09.07.11 17:04 Uhr
 311
 

Afghanistan: Zwei NATO-Soldaten bei Schusswechsel getötet, ein dritter schwer verletzt

In der afghanischen Provinz Pandschir sind zwei Soldaten der NATO von einem afghanischen Geheimdienstmitarbeiter getötet und ein dritter verletzt worden. Dieser habe den Schützen auch letztendlich getötet, so offizielle Angaben.

Nach bisherigen Erkenntnissen soll der Schütze, ein Geheimdienstmitarbeiter, den Konvoi der Soldaten angehalten habenn

Bei dem daraufhin entstandenem Wortgefecht, habe der Schütze plötzlich seine Waffe gezogen und ohne Vorwarnung das Feuer auf die Soldaten eröffnet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Tod, Afghanistan, Soldat, NATO, Geheimdienst, Schusswechsel
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
SPD-Fraktionschef in Cloppenburg tritt wegen Betrugsverdachts zurück
Türkische Gemeinde in Deutschland startet Kampagne gegen Referendum

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2011 18:28 Uhr von Johnny Cache
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@BerlinT83: Die Afghanen sind schon seit ewigen Zeiten die Dummen und das Land ist sowas von runter daß sie wirklich nicht mehr sonderlich viel zu verlieren haben. Wenn sie also die Chance haben Besatzungstruppen zu töten und damit davon zu kommen ist es nur verständlich wenn sie es auch versuchen. Über Idioten die sowas als Suizidanschlag versuchen braucht man natürlich nicht weiter zu reden, die sind einfach nur bekloppt.

Eine der einfachsten Regeln im normalen Leben lautet: Prügel dich nicht mit häßlichen Leuten, denn sie haben nichts zu verlieren. Man sollte eigentlich von militärischen Strategen erwarten können daß sie auch mit solchen Konzepten vertraut sind.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?