09.07.11 12:45 Uhr
 171
 

Tel Aviv - 500 Polizisten erwarteten europäische Palästinareisende (Update)

Bereits bei der Ausreise wurde Fluggästen in ihren Heimatländern kein Zugang zu den Flugzeugen mit dem Ziel Israel gewährt. So groß war die Angst der israelischen Regierung vor einer pro-palästinensischen Sympathiebekundung. Die Ausreiseländer checkten die Besucher nach einer "schwarzen Liste".

Von den von der israelischen Regierung hier genannten Personen erhielten 230 keine Flugerlaubnis nach Israel. Aber auch auf dem Zielflughafen Tel Aviv in Israel selbst wurden weitere 310 Personen von 500 Sicherheitskräften empfangen und von ihnen kontrolliert.

Ein Teil der Besucher musste sich bis zu zweistündigen Verhören unterziehen. Eine sofortige Rückreise wurde für 25 Personen festgesetzt. So reagierte die israelische Regierung unter Netanjahu auf die Aktion "Willkommen in Palästina" von im Schwerpunkt europäischen Palästina-Aktivisten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sarazen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, Regierung, Flughafen, Tel Aviv
Quelle: www.tagesschau.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2011 13:03 Uhr von SystemSlave
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Da sieht man mal wie frei Palästina doch ist: .
Kommentar ansehen
09.07.2011 22:01 Uhr von ElChefo
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Das Leute erst gar nicht in ihr Flugzeug kamen, war ein ganz normaler Vorgang im Lufttransportrecht, wie er in der ganzen Welt normal ist. Wenn ein Land eine Person nicht einreisen lassen will (wie etwa in einige arabischen Ländern Juden und Menschen mit israelischem Visum im Pass), dann dürfen die Airlines den auch gar nicht erst einsteigen lassen.
...wer dann trotzdem noch einreist, darf sich nicht wundern, sich Fragen stellen lassen zu müssen. Es kann sich niemand darauf berufen, das die Unerwünschtheit nicht vorher bekannt war.

Abgesehen davon - alleine schon das Spruchband "Willkommen in Palästina" ist doch wohl eine Provokation. Ein solches Land gibt es nicht und diejenigen, die es gerne hätten, wollen es dort gründen, wo sie vorher ein anderes Land mitsamt Volk vernichten wollen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?