08.07.11 20:20 Uhr
 466
 

Arbeitsmarkt der USA entwickelt sich schwach - Ölpreise geben deutlich nach

Der Arbeitsmarkt in den Vereinigten Staaten von Amerika hatte sich im Juni negativ entwickelt. Damit zeigte sich der US-Arbeitsmarkt bereits im zweiten Monat hintereinander schwach. Dies belastete die Ölpreise, die dann auch deutlich nachgaben.

Nordseeöl der Sorte Brent (August-Kontrakt) gab am heutigen Freitag um 1,03 US-Dollar auf 117,37 US-Dollar pro Barrel nach.

Noch deutlicher fiel der Verlust bei Öl der Sorte West Texas Intermediate aus, hier ging es um 2,80 US-Dollar auf 95,87 US-Dollar nach unten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Ölpreis, Entwicklung, Arbeitsmarkt, Brent
Quelle: moneycab.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Google zahlt Frauen offenbar geringere Gehälter als Männern
Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2011 00:51 Uhr von Xeeran
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wie: passend, dass dazu der Spritpreis hier bei mir um 6 Cent im Vergleich zum Vormittag nach oben ging. Morgen muss er schließlich, in Folge dieser Meldung, 3 Cent nach unten gehen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Unwetter in Sri Lanka bringen schwerste Flut seit über zehn Jahren mit sich
Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?