08.07.11 10:01 Uhr
 4.584
 

Bundespolizei: Sensible Daten von Hackern veröffentlicht

Um sich gegen den Überwachungsstaat auszusprechen, veröffentlichten Hacker der Gruppe "No-Name Crew" sensible Daten der Bundespolizei. An diese Daten kamen die Hacker, indem sie einen Server der Strafverfolgungsbehörde gehackt haben.

Unter den geleakten Daten befindet sich nach Aussage der Hacker auch die GPS-Tracking-Software der Polizei und GPS-Daten von Verdächtigen. Offenbar ist es möglich, mit den Daten die Tracking-Software zu installieren und vergangene Überwachungen zu rekonstruieren.

In einer Stellungnahme der Gruppe heißt es: "nur so ist das Gleichgewicht zwischen Sicherheit und Freiheit möglich". Man werde den "Kampf gegen den wachsenden Missbrauch von Rechten zur Überwachung der Bürger" aufnehmen. Angespielt wird vermutlich auf den Datenskandal in Dresden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Coryn
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Daten, Bundespolizei, Hacken, Überwachungsstaat
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2011 10:40 Uhr von W3sT
 
+38 | -2
 
ANZEIGEN
ich dachte erstmal: die BP hätte die Daten veröffentlicht oO
Kommentar ansehen
08.07.2011 10:56 Uhr von ChaosKatze
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
einfach: mal voll gegen den bug geschossen... auch nich schlecht. hier wettern n0-n4m3 einfach mal gegen den überwachungsstaat und haben hier gezeigt, dass selbst der nich zu 120% sicher ist. scheint mir, als dass die jungs da keine probleme hatten reinzukommen...

sicherheit ist eine illusion.. oh ja...
Kommentar ansehen
08.07.2011 11:01 Uhr von spoonyluv
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@W3sT: Klar denkt man das. Weil der Titel falsch bzw. schlecht geschrieben ist. Geht daher wahrscheinlich jedem hier so.
Kommentar ansehen
08.07.2011 11:10 Uhr von EvilMoe523
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ Jimboooo: Ich bezweifle, dass du diese Idee bis zum Ende durchdacht hast, was es bedeuten würde wenn irgendwelche Idioten weitere Daten veröffentlichen. Das würde nicht nur bedeuten, dass irgendwelche Skandalüberwachungen auffliegen, sondern könnte auch mal schnell ernsthafte Ermittnungen stören.
Kommentar ansehen
08.07.2011 11:30 Uhr von mr_shneeply
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
und das letzte bisschen Privatsphäre die uns noch nicht vom Staat, von Facebook, von Google genommen wurde wird uns jetzt von diesen Hackerhelden genommen.
Vielen Dank dafür.

Es ist übrigens eine urbane Legende, daß Hacker von irgendwelchen Firmen angeheuert werden und damit reich und berühmt werden.
Kommentar ansehen
08.07.2011 11:41 Uhr von arbeitsloser1
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
veröffentlicht is das falsche wort. gehacked wohl eher ne
Kommentar ansehen
08.07.2011 11:42 Uhr von PeterLustig2009
 
+3 | -11
 
ANZEIGEN
@Zeus: [...]Dresden und Stuttgart sind Paradebeispiele der deutschen Polizei und ihre Rechtsstaatlichkeit.[...]
Wer sich der Polizei widersetzt braucht nicht darauf hoffen mit Samthandschuhen angefasst zu werden. Es wird noch viel zu zimperlich mit Krawallspacken umgegangen. Und die "lieben" Demonstranten sind zu feige oder du dumm (nenn es wie du willst) sich von den Krawallos zu distanzieren oder sie sogar direkt auszugrenzen und wundern sich dann, wenn sie mit hineingezogen werden.

Keine Chance den Krawalldemonstranten

[...]Wenn sich die Polizei-Oberen und die GdP vehement gegen eine Kennzeichnung der Einsatzkräfte wehren sagt das schon viel über ihr Rechtsempfinden und Statusdenken aus. [...]
Ich bin auch gegen die Kennzeichnung von Einsatzkräften, denn die dient nur dazu um sinnlose und inhaltslose Anzeigen zu starten, falls ein Polizist mal durchgreift.
Bei Verstößen kann man auch so schon eine Anzeige starten und in 90 aller Fälle wird der Täter zur Rechenschaft gezogen.

Insgesamt wird hier ein Problem geschildert welches ohne den "schwarzen Block" und andere "Autonome", in der Realität auch "Gehirnlose Spinner" genannt, nicht existieren würde
Kommentar ansehen
08.07.2011 12:05 Uhr von Coryn
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
PeterLustig: [...]Wer sich der Polizei widersetzt braucht nicht darauf hoffen mit Samthandschuhen angefasst zu werden. [...]
In Dresden wurden verdachtsunabhängig millionen handytelefonate mitgeschnitten... Die leute hatten sich der Polizei nicht widersetzt.

[...]Ich bin auch gegen die Kennzeichnung von Einsatzkräften, denn die dient nur dazu um sinnlose und inhaltslose Anzeigen zu starten, falls ein Polizist mal durchgreift.[...]
Es gibt genug Beispiele wo Polizisten ohne grund losgeprügelt haben. Durch die Sturmmasken sind diese Leute aber nur sehr schwer zu identifizieren. Zahlenkombinationen als Erkennungsmerkmal die nur von der Polizei zugeordnet werden können sollten dabei schon helfen.

http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
08.07.2011 12:38 Uhr von LoneZealot
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
typisch: Da merkt man mal was für "Fachleute" bei der BP arbeiten.

Unfähigkeit auf Staatskosten.
Kommentar ansehen
08.07.2011 13:09 Uhr von JesusSchmidt
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
weil man gegen überwachung ist, veröffentlicht man ungekürzte überwachungsdaten? logisch.

wahrscheinlich ein weiterer möchtegern-hacker-kindergarten. oder aber dümmer als 10m feldweg im dunkeln.
Kommentar ansehen
08.07.2011 13:56 Uhr von little_skunk
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@PeterLustig: Es geht in diesem Fall um unbegründete Überwachung. Wie würde es dir gefallen, wenn dein Handygespräch mitgehört wird nur weil du zufällig als Autofahrer im Stau vor einer Demo stehst?

Es gibt keinen Grund der einen Überwachungsstaat rechtfertigen würde. Weder Terrorgefahr noch sonst irgendwas. Gegen die Überwachung muss etwas getan werden. Allerdings gibt es da Mittel und Wege das zivilisiert und ohne Gewalt zu lösen. Die Parolen, die ich hier bei SN wieder zu lesen bekomme, sind echt das letzte.
Kommentar ansehen
08.07.2011 13:56 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Zeus: Ich habe nie behauptet wer nichts zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten. Und dass es bei den Polizisten auch schwarze Schafe gibt ist kein Geheimnis und leugne ich nicht.

[...]Das distanzieren von "Krawallmachern" fällt schwer wenn sie von der Polizei geschickt werden, siehe Stuttgart oder Heiligendamm.[...]
Möchtest du mir jetzt wirklich weiß machen dass ohne Agent Provoacteurs keine Demo mehr gewaltätig ändet?

Ein Agent Provocateur ist sicherlich diskussionswürdig, aber es ist nicht so dass die Krawallheinis gezwungen werden loszulegen. Die würden auch so Krawall machen, weil sie ncihts andees vor haben. Und in Stuttgart und Heiligendamm wurde der Krawall nicht von der Polizei begonnen sondern von den "Demonstranten" die genau mit dem Ziel dahingekommen sind.

Aber hinterher ist die Polizei eh immer die Dumme. Entweder wirt man ihnen zu hartes Vorgehen vor oder zu lasches.

Mal ne Frage, dieser Opa der meinte er müsse in den Wasserwerfer schauen und sich hinterher als großes Opfer dargestellt hat, warum hat er seine Anzeige zurückgezogen? Hing das mit dem Video zusammen wonach er sich dem Platzverbot widersetzt hat und Gegenstände auf die Polizei geworfen hat?
Kommentar ansehen
08.07.2011 14:01 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@little_Skunk: In diesem Fall geht es mitnichten um die unbegründete Überwachung.

DIe Daten sind Daten bei realen Verdachtsfällen die leider nun einsehbar sind. Dies geschah aufgrund der unberechtigten Überwachung in Dresden, was auch keinesfalls zu rechtfertigen ist.
Die Aktion jetzt ist Gefährdung für die öffentliche Sicherheit, da dadurch verdeckte Operationen aufzufliegen drohen (bereits jetzt sind 2 V-Männer der BP verschwunden)
Aber wenn ich als Scriptkiddy sage ich tu das für die Demokratie find ich ja genug die bedingugslos jubeln und sich einen Ast freuen
Kommentar ansehen
08.07.2011 23:30 Uhr von xavion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die Passwörter schon unverschlüsselt in der Datenbank gelegen haben, kanns mit der Sicherheit nicht wirklich weit her gewesen sein....

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Fußball: Freiburgs Trainer warnt eindringlich vor Fremdenhass nach Mord
Donald Trump bleibt auch als US-Präsident Produzent von Reality-TV-Shows


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?