08.07.11 09:53 Uhr
 4.150
 

Urheberrecht: Vorratsdatenspeicherung gegen Raubkopierer gefordert

Wie der Verein "Digitale Gesellschaft" am heutigen Freitag berichtet, fordern mehrere Medienverbände die deutsche Politik auf, die umstrittene Vorratsdatenspeicherung gegen Urheberrechtsverletzer einzuführen.

In einem Dokument werden als Beteiligte alte Bekannte wie die GEMA, der Bundesverband Musikindustrie und die GVU genannt. Neben der Vorratsdatenspeicherung werden auch "Three-Strikes", also das Abklemmen der Internetverbindung nach drei Urheberrechtsverletzungen, gefordert.

Markus Beckedahl, Vorsitzender der "Digitalen Gesellschaft" und Betreiber von "Netzpolitik.org", bezeichnete dieses Dokument als "Wunschzettel der Rechteverwertungswirtschaft". Statt attraktive Angebote zu schaffen versuche man die Nutzer zu kriminalisieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Coryn
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, Urheberrecht, Raubkopierer, Vorratsdatenspeicherung
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden
Es wird eng für unerwünschte Flüchtlinge - Deutschland plant Internierungslager
Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2011 09:53 Uhr von Coryn
 
+24 | -0
 
ANZEIGEN
Weitere Informationen und links zu besagtem Dokument findet ihr auf
https://netzpolitik.org/...
Kommentar ansehen
08.07.2011 10:06 Uhr von usambara
 
+79 | -1
 
ANZEIGEN
momentan dürften sich Politiker schwer tun mit neuen Gesetzen gegen Kopierer & Plagiate.
"Three-Strikes" ist ein Anschlag auf das Grundrecht der Informationsfreiheit.

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
08.07.2011 10:49 Uhr von tutnix
 
+33 | -1
 
ANZEIGEN
verfassungsschutz: wo ist der haufen wenn man ihn mal braucht? hier wird gegen das gg und diverse urteile zum thema vorratsdatenspeicherung argumentiert seitens der "medienverbände".
Kommentar ansehen
08.07.2011 10:50 Uhr von GLOTIS2006
 
+44 | -0
 
ANZEIGEN
Äh ja Unfassbar. Dann müsste man in Zukunft unliebsamen regierungskritischen Journalisten lediglich drei Raubkopievergehen nachweisen und könnte deren Berichterstattung legal unterbinden.
Kommentar ansehen
08.07.2011 11:07 Uhr von SystemSlave
 
+41 | -1
 
ANZEIGEN
Tja mit Terror und KIPO hat es ja nicht geklappt: Deswegen müssen jetzt die Hacker herhalten um der Diktatur einen schritt näher zu kommen.

Macht ruhig weiter so leute mein VPN Server im Ausland wartet schon auf mich.
Kommentar ansehen
08.07.2011 11:33 Uhr von Neveren
 
+28 | -1
 
ANZEIGEN
Erst War ich geschockt... Dann habe ich mich daran erinnert dass ich ja in der Schweiz lebe... ^^
Kommentar ansehen
08.07.2011 11:36 Uhr von FlatFlow
 
+31 | -1
 
ANZEIGEN
Du bist ein Terrorist: "Three-Strikes" ist in Deutschland nicht machbar, weil Verfassungswidrig.
Vorratsdatenspeicherung gegen Raubkopierer heißt nur, alle Internet User unter verdacht stellen, meines Erachtens ist das auch Verfassungswidrig.

Mir kommt es so vor, als lebt die Rechteverwertungswirtschaft in der Steinzeit und jetzt kommen sie mit der Keule und möchten durch die Wand brechen.
Kommentar ansehen
08.07.2011 12:07 Uhr von Neveren
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Kommt Wohl darauf an ob etwas für oder gegen ihre Interessen geschieht :P
Kommentar ansehen
08.07.2011 12:08 Uhr von MrMaXiMo
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Vorratsdatenspeicherung für korrupte Politiker! Die Herren da oben möchten alles und jeden kontrollieren, bestrafen und mit Gesetzen bombardieren, aber mal ein Gesetz rausbringen welches eben die von der Bevölkerung gewählten Politiker im Auge zu behalten und ggf. auch nach der Amtszeit zu bestrafen kommt ja nicht in Frage....

Die Musik und Filmindustrie wird immer fetter und die Poltiker haben wohl keine anderen Sorgen als sich um die zu kümmern die sich nicht mal CD´s oder Filme leisten können, aber den Verbrecher Banken und Ländern schön die Milliarden ins .... schieben...


Wenn das so weiter geht, werden wir wohl eine ähnliche Demokratie bekommen wie sie im Italien und Russland vorhanden ist...
Kommentar ansehen
08.07.2011 12:14 Uhr von SyXxPaC01
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Kann mir vorstellen, das sowas wie die neue Vereinbarung zwischen Rechteinhabern und den amerikanischen Providern kommt, nach 6 Ermahungen, die die Rechteinhaber übrigens an die Provider schicken, wird die Leitung gedrosselt, sie wird nicht komplett gekappt aber mit ISDN Speed macht Internet auch kein Spass mehr

Siehe Link: http://www.heise.de/...

[ nachträglich editiert von SyXxPaC01 ]
Kommentar ansehen
08.07.2011 12:42 Uhr von Cimarron
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ist wie beim XXX: Ohne proxy oder VPN nicht in´s Netz
Kommentar ansehen
08.07.2011 13:03 Uhr von EvilMoe523
 
+5 | -14
 
ANZEIGEN
@ Jimboooo: Sorry, aber diese Aussage ist ja mal behämmert!

Auch wenn hier Niemand Verständnis für GEMA, GEZ und Co hat (ich auch nicht) würde es mir nicht im Traum einfallen, diese mit Mafia und Kinderschändern zu vergleichen.

Damit verharmlost du die schlimmsten Verbrechen, indem du sie auf der Stufe neben Abzockern platzierst - gratuliere ;)
Kommentar ansehen
08.07.2011 13:35 Uhr von AnotherHater
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Three Strikes? Also gibt es für die GEMA, den Bundesverband der Musikindustrie und die GVU jeweils einen auf die Nase. :D
Kommentar ansehen
08.07.2011 13:36 Uhr von GroundHound
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Die koksen zu viel: Das Bundesverfassungsgericht hat die VDS nur für extreme Fälle zugelassen, wo ein sehr hohes Gut auf dem Spiel steht.
Punkt. Aus.
Kommentar ansehen
08.07.2011 13:57 Uhr von jens3001
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
knoppic5623: der Unterschied ist nur, dass o.g. Verbände die Macht, das Geld und die Möglichkeit haben ihre Forderung durchzusetzen.
Kommentar ansehen
08.07.2011 15:15 Uhr von Randall_Flagg
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
gibt´s schon: Also eine VDS für die Industrie gibt es schon indirekt:
http://www.gesetze-im-internet.de/...
Man beachte Absatz 9.

Sehr interessanter Artikel dazu von jemanden, der auch bei der DNS-Sperre gegen Kinderpornografie (mit dem Stoppschild) beteiligt war: http://www.danisch.de/...

Wem das zuviel zum lesen ist, der liest sich einfach mal das Thema "Zivile Urheberrechtsfragen" durch.
Kommentar ansehen
08.07.2011 16:02 Uhr von MikeBison
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Volksvertreter: Sollten das Volk vertreten.
Und nicht überbezahlte Musiker und weltfremde Manager
Kommentar ansehen
08.07.2011 18:17 Uhr von Baran
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Namen und daten öffentlich machen: und die leute öffenlich der wut der normalen bürger aussetzen.
Kommentar ansehen
08.07.2011 18:44 Uhr von Peter323
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
soweit kommt´s noch Wann bekommt Deutschland eine echte Demokratie a la direkte Demokratie, wie z.B. die Schweiz eine ist.

Wird Zeit, dass die Macht auch dem Volk teilweise wieder zurückgegebenen wird und sich das bewahrheitet: "Alle Macht kommt vom Volke"

Immo kann man hier nur wählen, von wem man gern verarscht werden möchte.
Kommentar ansehen
08.07.2011 20:33 Uhr von LLCoolJay
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Peter323: du willst direkte Demokratie? Du kriegst doch nicht mal alle 4 Jahre die Deutschen dazu wählen zu gehen.

Und da willst du das sie alle paar Monate / Wochen gehen?

Schau dir doch mal die durchschnittliche Wahlbeteiligung in Deutschland im Moment an. Mit 60% liegst du gut dabei.
In der Schweiz sind es zwischen 40 und 55 %.

Das Beispiel gab es schon en paar mal.. aber trotzdem.

Gehe mal von 30.000.000 Wahlberechtigten aus. 50% davon gehen regelmässig wählen.
Das sind dann 15.000.000.
Ein Gesetz wird mit 60% angenommen. Also mit 9.000.000 Stimmen.
9.000.000 sind von 30.000.000 aber nur? Na? Genau.. 30%
Somit haben 30% eine Entscheidung herbeigeführt, die mehr oder weniger auch alle anderen 70% betrifft.

Wenn man jetzt noch dazurechnet, das es bei der direkten Demokratie ja nicht alleine um die Wahl der Vertreter geht, sondern auch um die Mitbestimmung, sind noch viel viel mehr Bürger davon betroffen.


Wenn schon eine direkte Demokratie, dann mit Wahlpflicht. Im Sinne davon, dass man den Wahlzettel abgeben muss. Und wenn es nur dazu dient die Leute zu zwingen sich mit diesen wichtigen Entscheidungen auseinander zu setzen.
Kommentar ansehen
08.07.2011 22:37 Uhr von Raubkopierer1911
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Platzhalter: Und wieder mal ist die GVU vorne dabei Wenn es nach diesem Karnevalverein gehen würde, müsste man 80% der Internetuser in den Knast stecken & das am besten für 150 Jahre, weil wir ja alle so "Schwer"-Kriminelle sind Die solln sich einfach mal den stock aus ihrem Arsch ziehen & sich an das Digitale Zeitalter anpassen & vernünftige Lösungen suchen, anstatt uns Internetuser zu Kriminalisieren!! Wird langsam echt Lächerlich was die immer verlangen, die Postpubatären Flachzangen.
Kommentar ansehen
08.07.2011 22:48 Uhr von DarkBluesky
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
naja: Da sollten wir nun alle an den Pranger gestellt werden. Weil zeigt mir einen Interntnutzer der Nicht eine Kopie hat, ja selbst die die nur surfen machen im Hintergrund illegal Kopien. Muahhh also auch die GVU ist in strafbaren Handlungen verstrickt, wer sonst bietet peer to peer Kopien an um junge Kinder zu verdonnern. Rein rechtlich würde ich mir einen Spass vor Gericht mit den Erlauben, den wie heißt es so schön, der ohne Sünde ist werfe den ersten Stein,Liebe Bösen 3 (Gema,GVU,und co.)Fehlt nur noch die GEZ.
Kommentar ansehen
09.07.2011 02:36 Uhr von Kappii
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
ahja: "Statt attraktive Angebote zu schaffen versuche man die Nutzer zu kriminalisieren. "

Da ALDI die Produkte nicht attraktiv genug anbietet, ist es ihnen verboten Ladendiebstähle anzuzeigen, oder wie? Es wird niemand dazu gezwungen das neuste Lied von Lady Gaga zu besitzen oder die neusten Filme zu schauen, aber wenn man es dann illegal macht, beschwert man sich auch noch das die legalen Angebote nicht attraktiv genug waren.
Kommentar ansehen
09.07.2011 07:40 Uhr von LLCoolJay
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kapii: darum gehts nicht. Das Internet ist ein "neues" Medium, ähnlich wie vor zig Jahren mal die Kasette, Video, etc.

Anstatt es zu verteufeln oder nur als gut genug für Werbung zu empfinden muss die Film- und Musikindustrie das Internet anerkennen und nutzen.

Warum nicht Filme zum Download für 5 Euro anbieten? Das hosten und der Traffic kosten sicher weniger, als eine DVD / Blueray, das Pressen selbiger, die Verpackung herzustellen, die Dinger zu verpacken, die Transportwege, die Verteilung beim Händler, usw.

Oder zum Stream für 2 - 3 Euro?

Das wären Einnahmen, die die Rechteinhaber komplett für sich hätten.

Statt dessen, kriminalisiert man diejenigen, die sich Filme online ansehen oder runterladen und versucht auf diese verdrehte Art Geld zu scheffeln.


Ich gehe sehr gerne ins Kino, kaufe mir jede DVD von Filmen die mir persönlich gut gefallen.
Aber manchmal will ich nicht die DVD erst in den Laptop oder DVD-Player einlegen müssen.
Kopieren von der gekauften DVD geht auch nicht so ohne weiteres.
Also was tun? Die einzige Möglichkeit besteht darin den Film runterzuladen.

Wo ist das Problem? Ich habe ja für den Film bezahlt.

Noch ein beispiel.. Wenn ich einen Film im Kino verpasst habe oder die Beschreibung mich nicht überzeugt hat. Wie soll ich wissen ob der Film was taugt, wenn ich ihn mir nicht vorher ansehen kann?
Trailer zeigen meist eh das Beste vom Film und lasen kaum Aufschluss über die Gesamt-Qualität.
Runterladen, Streamen und beurteilen obs gut ist oder nicht.

Und das ist es was gemeint war. Wenn Filme nicht einfach nur auf Effekten basierend auf den Markt geschmissen würden, sondern auch Qualitativ was hermachten, würde sich der Markt für Downloads verkleinern.

Aber anstatt seine eigenen Produkte zu verbessern und die Vertriebsformen zu erweitern wird auf den Kunden rumgehackt.
Kommentar ansehen
10.07.2011 19:35 Uhr von KingPR
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wer kommt mit? Wir schnappen uns Jeder nen Basi und gehen die GEMA-Generaldirektion in München und den Hauptsitz in Berlin etwas umgestalten!

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Soziale Netzwerke wollen Terrorpropaganda aufspüren
Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison
Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?