07.07.11 22:35 Uhr
 192
 

Quallen störten den Betrieb von Kraftwerken in Israel und Schottland

Quallen haben in Kraftwerken in Israel und Schottland Störungen im Betrieb verursacht. In Schottland hatten sich die Tiere in den Filteranlagen eines Atomkraftwerkes festgesetzt, worauf eine zeitweise Abschaltung der Reaktoren notwendig geworden war.

In Israel unterbrachen die Quallen bei einem Kohlekraftwerk die Kühlwasserzufuhr aus dem Meer. Auch hier mussten zunächst die Tiere entfernt werden, ehe der reguläre Betrieb wieder aufgenommen werden konnte.

Die Ursache für das vermehrte Auftreten der Quallen auch an den Stränden ist laut der Meeresbiologen die steigende Versauerung der Meere. Die wirbellosen Meeresbewohner können sich im Gegensatz zu den natürlichen Feinden wie den Fischen an den steigenden CO2 Gehalt im Wasser anpassen.


WebReporter: Katerle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Israel, Tier, Betrieb, Schottland, Qualle
Quelle: www.bz-berlin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Indonesien: Schlange im Zug mit bloßen Händen getötet
Argentinien: Verschwundenes U-Boot - Bericht über Explosion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.07.2011 23:40 Uhr von maexchen21
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
es grüßt: der schwarm.

(sehr gutes buch von frank schätzing!)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?