07.07.11 18:34 Uhr
 157
 

Genetiker zur PID-Debatte: Welche Techniken größere Auswirkungen haben könnten

Der Bundestag hat heute die viel diskutierte Präimplantationsdiagnostik (PID) für legal erklärt (ShortNews berichtete). Der Humangenetiker Peter Propping findet die Aufregung um diese Methode allerdings erstaunlich, da sie nur für einen kleinen Bruchteil der Menschen überhaupt relevant ist.

Allerdings gibt es auch Techniken, bei denen dies anders ist. Anfang dieses Jahres wurde etwa eine Methode vorgestellt, mit der sich jeder Mensch auf Erbanlagen untersuchen lassen kann, die bei reinerbiger Weitergabe Probleme bereiten. Derzeit funktioniert das bei 448 rezessiv erblichen Krankheiten.

Forscher arbeiten aber daran, die Palette zu erweitern. Bei etwa 1 Prozent der Paare würde der Test anschlagen. Auch risikofreie Methoden zur vorgeburtlichen Diagnostik von Erbgutschäden werden erforscht. Bisher ist dazu eine Punktion nötig, bald soll eine Blutuntersuchung bei der Mutter ausreichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Again
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Debatte, Methode, PID, Genanalyse
Quelle: www.wissenschaft-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.07.2011 18:34 Uhr von Again
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hier ein Link zum Beschluss des Bundestags: http://www.shortnews.de/...

Dies wären zwei Methoden, die wohl wesentlich breitere Anwendungen finden würden als die PID.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?