07.07.11 09:52 Uhr
 221
 

USA: Wanderer von Grizzlybär in Yellowstone-Nationalpark getötet

Seit 25 Jahren gab es keinen derartigen Vorfall im Yellowstone-Nationalpark mehr, doch nun ist ein Wanderer von einem Grizzlybären getötet worden, der offenbar sein Junges schützen wollte.

Der Urlauber hatte zusammen mit seiner Frau die Bärin überrascht, die auf das Eintreffen der Menschen wütend reagierte. Die Frau überlebte den Angriff und alarmierte die Polizei.

Die Parkverwaltung reagierte nun, indem sie die Gebiete sperrte und Sicherheitshinweise herausgab. Auch riet man zum Verwenden von Sprays gegen aggressive Tiere.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Nachrichten, Panorama, Bär, Wanderer, Nationalpark, Yellowstone
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paris: Randale nach Erschießung eines Chinesen durch Polizei
Italien: Drogenbande versuchte Leiche des Rennfahrers Enzo Ferrari zu stehlen
Mexiko: Vergewaltiger freigesprochen, weil Sex ihm keinen Spaß machte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2012 01:34 Uhr von DerMuenchner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich möchte mal die Personen sehen, die mit einem Spray rumhantieren, wenn ein ausgewachsener Grizzly vor einem steht. Ist doch allerseits bekannt, wenn man einem Muttertier zu nahe kommt, beschützt es sein Junges, da wird sogar in Deutschland eine Wildsau zur gefährlichen Bestie. Warum müssen die Leute auch an Zeiten in die Gebiete fahren wo die Jungen auf die Welt kommen. Ich würden es nicht anders machen, wenn meine Kinder bedroht werden, würde mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln dazwischen gehen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deshalb gibt es in der Metro von Mexiko Stadt derzeit einen "Penis-Sitz"
Paris: Randale nach Erschießung eines Chinesen durch Polizei
USA: Kinos führen aus Protest gegen Donald Trump wieder "1984" auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?