07.07.11 09:33 Uhr
 2.919
 

Ehemalige Wehrmachtssoldaten: Lebenslang für Kriegsverbrechen

Neun ehemalige Wehrmachtssoldaten wurden von einem italienischen Gericht in Abwesenheit zu lebenslanger Haft verurteilt. Fallen gelassen wurde die Anklage gegen mittlerweile drei verstorbene Männer.

Die ehemaligen Mitglieder der Division "Hermann Göring" wurden von dem Tribunal in Verona für schuldig befunden, 1944 Hunderte Zivilisten in Norditalien getötet zu haben. Insgesamt sollen über 400 Menschen bei den Massakern getötet worden sein.

Nach fünf Jahren dauernden Ermittlungen begann der Prozess im November 2010. "67 Jahre sind vergangen, aber wenigstens sind sie nicht umsonst vergangen", so einer der Kläger. Zahlreiche Hinterbliebene der Opfer waren im Gerichtssaal anwesend.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haecceitas
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Kriegsverbrechen, Wehrmacht, Lebenslang, Lebenslänglich
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Letzte Ehefrau von Frank Sinatra im Alter von 90 Jahren verstorben
15-Jährige aus Nepal darf nach Abschiebung zurück: "De facto ein deutsches Kind"
Österreich: Zwölf Frauen aus Sexsklaverei befreit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.07.2011 10:02 Uhr von Wachsames.Auge
 
+30 | -16
 
ANZEIGEN
und wollen nun: sicherlich entschädigt werden - vom deutschen Steuerzahler, gelle ?

[ nachträglich editiert von Wachsames.Auge ]
Kommentar ansehen
07.07.2011 11:58 Uhr von gdi1965
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Die Verurteielten: lachen sich doch ins Fäustchen. Die haben ihr Leben gelebt.

Ich will die Gräultaten nicht verniedlichen, aber irgendwann muss auch mal Schluss sein.
Kommentar ansehen
07.07.2011 12:09 Uhr von JesusSchmidt
 
+5 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.07.2011 12:21 Uhr von RickJames
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Jimboooo: Zitat aus der Quelle:
"Deutschland weigere sich bis heute, Täter aus der NS-Zeit ohne ihr Einverständnis auszuliefern, hatte die Arbeitsgemeinschaft Reggio-Emilia als Prozessbeobachterin vor der Urteilsverkündung kritisiert."
Kommentar ansehen
07.07.2011 12:22 Uhr von Frudd85
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: Deine Sichtweise nivelliert und unterschlägt damit gewichtige qualitative Unterschiede in der Beurteilung des Zweiten Weltkrieges.

Dieses unglaubliche Opfergeheule erinnert an einen Hund, der sich - mit dem gerissenen Hasen im Maul - wundert, warum man ihn tritt. Keinerlei Spur von Reflexion oder kritischer Thematisierung der Vergangenheit - stattdessen Gleichmachererei nach dem biblischen Auge um Auge.

Nun sollte dir nicht entgangen sein, dass Vergleich nicht Gleichsetzen sein kann und darf.
Sicherlich ist es wichtig und richtig, auch auf Verbrechen der Alliierten an den Deutschen hinzuweisen und sie vergleichend aufzuarbeiten - aber falls dir das nicht aufgefallen ist, das tut die Geschichtswissenschaft seit Jahren und hat eben noch mal durch diese Vorgehensweise die einzigartige Qualität der deutschen Verbrechen im Zweiten Weltkrieg herausstellen können.

Ja, es fand kein Prozess in Großbritannien statt, aber die gerade in den letzten Jahren aufkommende Debatte um die Rechtmäßigkeit des Bombenkriegs unterschlägst du - als ob es dort null Reflexion über die eigene Rolle im Krieg gebe.
Und das Fehlen von Prozessen in den Siegernationen als Indiz für eine "Rache" derselben an Deutschland zu werten - mein Freund, das ist nicht nur dumm, das ist revisionistisch und gefährlich nahe am rechtesten Rand der Gesellschaft.

Die so genannte "Siegerjustiz" nach dem Zweiten Weltkrieg war ein historisch einmaliger Vorgang als Reaktion auf ein historisch einmaliges Verbrechen. Kein Wunder, dass man Vergleichbares nicht mehr findet, denn Vergleichbares gab es schlichtweg nicht.
Die markante Imbalance in der justizialen Aufarbeitung des Zweiten Weltkrieges hat ihren Ursprung also mitnichten in subversiven Rache- und Vernichtungsphantasien der Siegermächte (und das meine ich institutionell, individuell zu argumentieren bringt in einem solchen Zusammenhang schon mal gar nichts, denn dann könnte man ebenso postulieren, dass Deutschland immer noch ein aggressiv-expansiver Machtstaat ist - weil einige wenige Individuen das so wollen).

Aber was der entscheidende Unterschied ist und bleibt - Briten wie Italiener verteidigten sich gegen eine deutsche Aggression.
Da tut auch nichts zur Sache, dass der italienische Faschismus anfangs an der Seite Hitlers stand, 1943 schied Italien aus der Achse aus und wurde somit (teilweise) von Deutschland besetztes Gebiet. Und was du "Mord" an deutschen Soldaten nennst, ist nichts Anderes als asymmetrische Kriegführung und Ausnutzung der gegebenen Möglichkeiten. Die italienische Armee war zerschlagen bzw. nicht in der Lage, gegen die deutschen Truppen vorzugehen - genauso wie es auf dem Balkan und in der besetzten UdSSR geschah, formierten sich also Partisanengruppen, um gegen die Besatzer zu kämpfen.

Wenn man also mit Recht(!) anprangert, dass von mir aus sogar viele Partisanen dabei die Verhältnismäßigkeit oder sogar das Kriegsrecht verletzten und brutal wie auch rücksichtslos gegen einzelne womöglich sogar komplett unschuldige und arme Landser vorgingen - so darf man nie vergessen, dass die größte Rechtsverletzung die deutsche Aggression war.

Um auf deinem biblischen Niveau zu bleiben: Man erntet, was man sät.
Kommentar ansehen
07.07.2011 12:42 Uhr von ElChefo
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
frudd: Auch wenn du überwiegend treffend formulierst, machst du es dir gegen ende doch recht einfach.

Bis zum ausstieg aus der Achse befanden sich Wehrmachtsverbände mit ausdrücklicher Billigung und als verbündete in Italien. Mit dem Ausstieg kam es tatsächlich zu Verhaftungen von deutschen Soldaten. Auch zu Ermordungen, als italienische ´ex-kameraden´ sich plötzlich gegen die deutschen wanden.
Besatzung ist auch hoch gegriffen, was sollten sie schon gross tun? Sich in Luft auflösen? Selbst heute ist die Verlegung von Grossverbänden ein logistisches Meisterstück.
Schliesslich geriet man mit OP Husky von regen in die Traufe: vorne die alliierten, hinten die umgedrehten Italiener.

[ nachträglich editiert von ElChefo ]
Kommentar ansehen
07.07.2011 13:15 Uhr von Frudd85
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@elchefo: Ja, du hast Recht, gegen Ende wurde ich auch plakativ. Das liegt daran, dass ich im Grunde an der Sinnhaftigkeit meiner Ausführungen zweifle, da sie ja sowieso nichts ändern. Ich rege mich nur über diese rechtspopulistische Geschichtsverzerrung extrem auf.

Aber um inhaltlich darauf einzugehen:

Die Wehrmachtführung war auf den Ausstieg Italiens aus der Achse vorbereitet und verlegte deshalb schon vor dem September 1943 Verbände nach Italien und auf den Balkan mit der expliziten Aufgabe, italienische Truppen bei Eintreten des Falles zu entwaffnen und festzusetzen. Diese Truppen kann man durchaus auch bereits vor dem 8.9.1943 als Besatzungstruppen bezeichnen.
Wie du von Fällen erzählst, in denen Italiener plötzlich gegen ihre deutschen Ex-Kameraden vorgingen, gibt es zahlreiche Berichte vom umgekehrten Falle.
Bei der Division "Hermann Göring" kam es sogar bereits im Juli (!!!!) 1943 zu Morden an italienischen Soldaten auf Sizilien, also zu Morden an Kameraden. Zahlreiche weitere Berichte über brutales Vorgehen der Deutschen bestätigen das Bild, Kefalonia ist doch nur das bekannteste Beispiel. Es bringt m.E. also nichts, Einzeltaten gegen Einzeltaten aufzuwiegen, denn das führt nur zu einem summarischen Vergleich der Opfer (und du kannst mit Sicherheit davon ausgehen, dass die Deutschen diesen unrühmlichen Vergleich gewinnen).
Auch sollten solche militärjuristischen Feinheiten wie die Titulierung einer Einheit als Besatzungstruppe nicht das grundlegende Urteil revidieren, denke ich.
Wichtig in diesem Zusammenhang ist viel eher der ideologisch-weltanschauliche Hintergrund der begangenen Verbrechen.
Ein Mord wird nicht weniger Mord, wenn er aus hehren Motiven geschieht, aber die Verbrechen italienischer Partisanen lassen sich doch sehr gut durch das brutale Vorgehen deutscher Verbände in Italien vor und nach dem 8. September 1943 erklären.
Ob nun in Marzabotto, St.Anna di Compostela oder sonstwo, die Wehrmacht und Waffen-SS verletzten beim "Partisanenkampf" systematisch die geltenden Kriegsrechtskonventionen - dass das zu Reaktionen führt, die ebensowenig dem Kriegsrecht entsprechen, ist zwar nicht entschuldbar, aber erklärbar.

Zu deinem letzten Punkt: Die meisten Verbrechen an italienischen Zivilisten geschahen weit abseits der Front, v.a. in der Toskana in der Region um Bologna/Florenz, bevor die Alliierten soweit vorgedrungen waren. Die Verbrechen geschahen also nicht im Chaos der Frontkämpfe, sondern weit hinter der Front. Es waren vielerorts planmäßig durchgeführte Vernichtungsaktionen, denen insgesamt über 10.000 italienische Zivilisten zum Opfer fielen.

Ich denke, wenn man sich über die schreckliche "Rachejustiz" der Sieger so aufregt, sollte man wenigstens genug Anstand haben, das nicht unter den Tisch fallen zu lassen.
Kommentar ansehen
07.07.2011 13:23 Uhr von Nullachtfuffzehn
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
@ Frudd85: "hat eben noch mal durch diese Vorgehensweise die einzigartige Qualität der deutschen Verbrechen im Zweiten Weltkrieg herausstellen können."

Was soll daran bitte so "einzigartig" sein? Kriegsverbrechen sind so alt wie der Krieg selbst:

Massaker an Zivilisten, Ermordung von Kriegsgefangenen etc., all das hat es in der Geschichte IMMER gegeben...
Kommentar ansehen
07.07.2011 14:14 Uhr von CSN-Nicki
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Fakt ist: Ich lebe seit über vierzig Jahren auf dieser Welt. Meine Mutter mittlerweile seit 65 Jahren. Wir beide, das kann ich versichern, dass wir keine Menschen gequält und getötet haben. Auch unsere zurückliegenden Generationen nicht. Mir geht es fürchterlich auf die Nerven, wenn man mir dann eine Generalschuld auferlegt, nur weil ich 100 km vor der holländischen Grenze geboren bin?
Ich denke, die Siegerstaaten haben sich nun wirklich genug schadlos gehalten. Und ausgerechnet die USA, die bis in die 70er Jahre die schwarzen Bürger diskreminierte, war bei den Prozessen geegn Deutschland führend. Ein Witz!
Und deshalb war dieser Prozess nun eindeutig unnötig und vor allem sinnlos?
Kommentar ansehen
07.07.2011 15:20 Uhr von Nullachtfuffzehn
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Angemerkt sei hier noch, dass - so grausam es klingen mag - Vergeltungsaktionen an Zivilisten für getötete Soldaten vom Kriegsvölkerrecht gedeckt waren. Nachkriegsurteile der Alliierten bestätigten die Rechtmäßigkeit solcher Aktionen, die oft Quoten von 10:1 beinhalteten. Das berühmt-berüchtigte Massaker in den Ardeatinischen Höhlen bei Rom wies auch diese "übliche" Quote auf, jedoch wurden "aus Versehen" eine Handvoll Zivilisten zuviel getötet, weshalb daraus ein Kriegsverbrechen wurde. Was der historisch interessierte Laie heute pauschal als Kriegsverbrechen empfindet war nach damaligen Recht also in Ordnung, wenn auch fürchterlich...
Kommentar ansehen
07.07.2011 15:43 Uhr von all_in
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
@CryTek: "aber was das russenpack damals gemacht hat mit DEUTSCHEN zivilisten und zivilistinnen, das juckt niemanden."

Das sogenannte "Russenpack" hat zumindest ab einem bestimmten Zeitpunkt angefangen die Vergewaltiger aus ihren eigenen Reihen ohne Wenn und Aber zu exekutieren, während deutsche Soldaten bis zum Ende hin "rassisch minderwertige" Frauen nach Belieben vergewaltigen konnten, ohne in geringster Weise irgendeine Strafverfolgung befürchten zu müssen. Und es wurde vergewaltigt und nicht nur in Einzelfällen. Teilweise wurden die Frauen vor den Massenexekutionen vergewaltigt und dann erschossen. Hat kein Schwein geschert. Bei der Besetzung Polens gab es nur einen Vergewaltigungsfall, der strafrechtlich geahndet wurde. 3 Wehrmachtssoldaten vergewaltigten die Frauen einer jüdischen Familie, wurden aber nicht wegen Vergewaltigung, sondern wegen Rassenschande verurteilt.
In der Sowjetunion soll es bis zu 10.000.000 (zehn Millionen) Vergewaltigungsfälle seitens der deutschen Wehrmachtssoldaten gegen sowjetische Frauen gegeben haben.

Denk mal drüber nach!
Kommentar ansehen
07.07.2011 16:03 Uhr von angryman
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: "Wann wurde denn zuletzt in Italien, Großbritannien, Frankreich oder den USA ein e i g e n e r Kriegsverbrecher verurteilt?"

schonmal was vom Irak-Krieg gehört?

http://www.focus.de/...

http://www.focus.de/...

http://www.n-tv.de/...

http://www.aktivepolitik.de/...
Kommentar ansehen
07.07.2011 16:39 Uhr von Nullachtfuffzehn
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ angryman: Irre ich mich oder geht es hier ausschliesslich um den 2. Weltkrieg? ;)
Kommentar ansehen
07.07.2011 16:49 Uhr von angryman
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Nulachtfuffzehn: Irre ich mich oder hat DerBelgarath nach den LETZTEN (zuletzt) Verurteilungen gefragt ;-)

Ich habe ihm die Frage so beantwortet, wie er sie gestellt hat.
Kommentar ansehen
07.07.2011 17:09 Uhr von Nullachtfuffzehn
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ angryman: Stimmt schon, trotzdem ist das Thema Irak hier völlig irrelevant... ;)
Kommentar ansehen
07.07.2011 18:47 Uhr von Frudd85
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ alle Revisionisten: Die Diskussion hier bringt ja nichts, da sowieso jeder bei seiner vorgefertigten Meinung bleibt. So schade es auch ist, dass hier so viele vermeintliche Opfer alliierter Siegerjustiz und -mentalität sitzen, die rationalen Argumenten und historischem Denken nicht zugänglich sind.

Ich möchte mich deshalb mit einer letzten Anmerkung aus der Diskussion verabschieden, denn das brennt mir doch auf der Seele:
Einerseits wird - wenn es um deutsche Verbrechen geht - auf Befehlsnotstand verwiesen, auf die Zeitumstände, die chaotischen Verhältnisse des Krieges, die (sämtliche?) Verbrechen erklären sollen (6 Mio. Juden, über 10 Mio. Zivilisten in Russland und so weiter und so fort).
Andererseits aber, wenn es um die "Siegerjustiz" geht, sind die Zeitumstände vergessen. Dann ist es ewigwährendes Unrecht, was mit den armen Deutschen während und nach dem Kriege passierte, dann gibt es keinen historischen Kontext mehr, sondern nur noch das Unrecht an Deutschland.
Allein dieses Missverhältnis zeigt das Verlogene an der Einstellung vieler hier, denn es offenbart, dass es nicht um die Geschichte geht, sondern um ideologische und tagesaktuelle Anliegen. Ideologie hat aber nur in der Geschichte selbst etwas verloren, nicht in der Geschichtswissenschaft.

Also seid so gut, und wenn ihr das nächste Mal "Rachejustiz" brüllt, wenn in einem europäischen Land Morde gesühnt werden, deren Sühne ja kaum noch mehr als ein symbolischer Abschluss darstellt, dann denkt erst einmal an die Verhältnismäßigkeit eurer Maßstäbe:

1. Wenn ihr die zahllosen Verbrechen, derer vieler schlichtweg aus kaltblütigem Massenmord bestanden (in einer Reihe mit vielen "entschuldbaren" Reaktionen im Affekt natürlich - eine saubere Trennziehung ist heute oft nicht mehr möglich), entschuldigt, indem ihr von Befehlsnotstand sprecht (eine Legende, denn den gab es nicht), davon, dass Kriegsverbrechen inhärente Bestandteile eines jeden Krieges sind (sind sie, aber nicht in der Qualität und Quantität wie im Zweiten Weltkrieg), oder sonstige Exkulpationsstrategien anführt, die schon 1946 weit verbreitet waren - dann denkt auch daran, dass eben jene "Rachejustiz" ein Kind dieser Zeit war und eine mehr improvisierte Reaktion auf die schrecklichen Ausmaße dieses Krieges, der mit den bisher gültigen Völkerrechtsregeln nicht mehr fassbar war. Es ist doch klar, dass die Alliierten, die in ihren Augen gegen das personifizierte Böse kämpften und selbst objektiv sich gegen eine Aggression WEHRTEN, nicht ihre eigene Soldaten vor dieselben Gerichte stellen, die zuvor Deutsche verurteilten. Ein solcher Vorgang wäre aus der Zeit heraus undenkbar, so sehr ihr ihn euch auch wünscht. Denn er hätte - und das ist nunmal entscheidend - die ursprünglichen Motive der Kriegführung nivelliert.

2. Niemand bezweifelt mehr, dass Alliierte Kriegsverbrechen auch schlimmster Art begangen haben. Selbst die ehemaligen Alliierten nicht. Sie jedoch verfolgen diese Täter nicht. Was soll man daraus schließen? Dass man selbst dieselben Fehler macht wie die anderen auch? Nein, gerade weil der Krieg von Deutschland ausging, sollte es irrelevant sein, wie die Alliierten mit ihren schwarzen Schafen umgehen, denn es kann und darf nicht um Gleichmacherei gehen, sondern um den eigenen Weg der Vergangenheitsbewältigung und -aufarbeitung, den man nur vor der eigenen Fahne zu verantworten hat, nicht vor anderen.
Die Franzosen sind bis heute nicht in der Lage, die Massaker in Algerien angemessen zu thematisieren, für die Türken gilt dasselbe mit Armenien. Daraus abzuleiten, dass wir es uns bequem machen dürfen, ist ein fataler Fehler, denn er zerstört die deutschen Errungenschaften der Nachkriegszeit.
Außerdem verkennt diese eure Sichtweise komplett, wie schwierig es für ein Land wie Großbritannien ist, mit dem Thema Schuld in einem aufgezwungenen Krieg umzugehen. Und ihr verkennt, welche Fortschritte trotz aller Schwierigkeiten dort, in den USA und anderswo geschehen. Diese Fortschritte sind klein, aber wahrnehmbar, auf der subinstitutionellen Ebene vor allem.
[...Fortsetzung folgt]
Kommentar ansehen
07.07.2011 18:47 Uhr von Frudd85
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
3. Niemand, wirklich niemand, der halbwegs Ahnung hat, macht euch persönlich für den Zweiten Weltkrieg verantwortlich. Hört auf mit dem Gejammere, dass Deutsche immer gleich Nazis seien, weil sie die deutsche Fahne im Garten wehen hätten. Wer das behauptet, verdient doch keine Belohnung dieses Schwachsinns, indem man sich darüber aufregt.

4. Wenn heute noch Urteile über Kriegsverbrecher gefällt werden, dann nehmt es hin. Erstens sind das meistens nur noch symbolische Akte, denn die Täter sind sowieso ungeschoren davon gekommen, wenn ihre Strafe bis heute ausblieb. Ein symbolischer Abschluss unter ein schlimmes Kapitel. Zweitens geht es hier immer noch um Mord, und Mord verjährt nicht, das sollte selbst für Reichsfanatiker gelten.

Also bitte, bitte, hört auf zu jammern wie das Kind, das nicht mehr mit Soldaten spielen darf und nehmt Geschichtsbücher in die Hand - von richtigen Historikern und nicht revisionistischen Apologeten teleologischer Schreibmotivation.
Kommentar ansehen
08.07.2011 11:03 Uhr von DEMOSH
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Scheinheilig: Deutschland schützte mit Hilfe der kath.Kirche viele Nazis.
Alte Tradition wie bei der Rattenlinie.
Eichmann &Co wurden zur Flucht verholfen.
Das hat sich heute bei Ratzinger nicht geändert.
Er hat großen Einfluss bei unser Justiz.
Deshalb keine Auslieferung.
Kommentar ansehen
08.07.2011 11:48 Uhr von DEMOSH
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
DerBelgarath: Mehrere(nicht Alle) dieser Täter haben laut Staatsanwalt keine deutsche Staatsangehörigkeit mehr, obwohl sie in Deutschland leben.
Nur Deutsche dürfen nicht ausgeliefert werden.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Köln baut Todes-Vertragsklausel bei China-Deal für Anthony Modeste ein
Schauspielerin Christine Neubauer an Morbus Bechterew erkrankt
Letzte Ehefrau von Frank Sinatra im Alter von 90 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?