06.07.11 15:00 Uhr
 710
 

Großbritannien: Entwicklung eines 3D-Schokoladendruckers abgeschlossen

An der University of Exeter in England wurde nun ein Drucker entwickelt, welcher das Drucken von dreidimensionalen Objekten aus Schokolade ermöglicht.

So geht man bei diesem Druckverfahren von einer digitalen Vorlage aus, welche dann beim Druck Schicht für Schicht aus Schokolade ihren Weg in die Wirklichkeit findet.

Mittlerweile arbeiten die Wissenschaftler an einer Software, welche es ermöglichen soll, seine eigenen Schokodesign-Ideen zu entwerfen, an das Unternehmen zu übermitteln und dann ausdrucken zu lassen.


WebReporter: Stkn
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Großbritannien, 3D, Entwicklung, Schokolade, Drucker
Quelle: futurezone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung will Netzneutralität aufheben: Zwei-Klassen-Internet droht
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Android-Geräte verraten Google Standort, auch wenn Funktion abgeschaltet wurde

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.07.2011 15:51 Uhr von omar
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Find ich cool könnte dann eine Büste von mir erstellen lassen.
Meine Freundin hat mich eh schon "zum Fressen gern".
Und Schokolade sowieso...
Kommentar ansehen
07.07.2011 08:24 Uhr von Uhrenknecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
This is the Future! Choclate Tie-Fighter plz

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?