06.07.11 14:38 Uhr
 70
 

Russland: Importverbot für Gemüse aus Ägypten wegen EHEC

Russland hat aktuell die Gemüseeinfuhr aus Ägypten untersagt. Das Importverbot wurde vor dem Hintergrund der derzeit grassierenden EHEC-Epidemie durchgeführt.

Behörden der europäischen Union hatte Sprossensamen aus Ägypten zuvor für die EHEC-Epidemie verantwortlich erklärt und ihrerseits ein Importverbot ausgesprochen.

Das hat der Chef der russischen Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadsor, Gennadi Onischtschenko, am heutigem Mittwoch verkünden lassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Fanat1k
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Ägypten, EHEC, Gemüse, Importverbot
Quelle: de.rian.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW-Landesregierung: Bundesregierung soll Wahlkampfauftritt Erdogans verhindern
Neuer Reisepass von Innenminister de Maiziere vorgestellt
USA: Aktivisten hängen "Flüchtlinge willkommen"-Banner auf Freiheitsstatue

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.07.2011 14:38 Uhr von Fanat1k
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Vermutung verhärtet sich, dass, sofern der Erreger tatsächlich aus Ägypten stammt, höchstwahrscheinlich verunreinigtes Wasser aus dem Nil für ihn verantwortlich sein könnte. Es ist ja eine offenkundige Tatsache, dass die Menschen im Nil schwimmen gehen, obwohl er teils durch Fäkalien und andere Ursachen stark mit Coli-Bakterien verseucht ist. Dies würde auch die Mutation des Erregers schlüssig erklären.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?