06.07.11 14:21 Uhr
 71
 

Honda testet Elektroroller EV-neo in Barcelona (Update)

Die japanische Motorradschmiede Honda will mit dem Elektroroller EV-neo auf den europäischen Markt (ShortNews berichtete). Nun wird das Fahrzeug in der spanischen Metropole Barcelona erstmals getestet. Dafür werden der Stadtverwaltung für ein Jahr 18 Elektroroller übergeben.

Den EV-neo, der von einem 3,8 PS starken Elektromotor angetrieben wird, kann seit April 2011 in Japan schon geleast werden. Bei einer Geschwindigkeit von 30 km/h bringt es das 110 Kilogramm schwere Zweirad auf 34 Kilometer Reichweite. Der Akku kann mit Hilfe eines mobilen Ladegerätes in 3,5 Stunden nachgeladen werden.

Mit einem größeren Schnellladegerät kann die Batterie mit Lithiumionen-Technologie innerhalb von 30 Minuten geladen werden. Der Grundpreis für den EV-neo liegt bei etwa 4.000 Euro. Honda geht von einem Absatz von 1.000 E-Rollern im ersten Jahr aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ulkibaeri
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Barcelona, Honda, Elektroroller
Quelle: www.emissionslos.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Problem mit Rettungsweg in Sankt Augustin
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.07.2011 14:21 Uhr von ulkibaeri
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Noch ein Schritt zu E-Mobilität. Auch wenn die Reichweite von 34km nicht berauschend ist, so würde mir das durchaus reichen um auf Arbeit zu kommen und wieder zurück. Leider sind 4.000 Euro für einen Roller noch recht happig. Da gefallen mir die Motorräder von Quantya besser. allerdings kosten die mehr als das doppelte.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?