06.07.11 12:31 Uhr
 454
 

Pkw falsch herum transportiert - Versicherung muss nur anteilig zahlen

Wird ein Pkw falsch herum auf einem Anhänger transportiert, muss die Versicherung bei einem Unfall nicht voll zahlen. So urteilte das Saarländische Oberlandesgericht (OLG) in Saarbrücken (Az.: 5 U 395/09). Die Versicherung wollte dem Kläger den Schaden wegen grober Fahrlässigkeit nicht erstatten.

Der Fall: Der Fahrer hatte den zu transportierenden Pkw mit Heckmotor in Fahrtrichtung auf den Anhänger gestellt. Durch den falsch gelagerten Schwerpunkt geriet das Gespann ins Schleudern und prallte gegen eine Leitplanke.

Das Argument des Klägers, als Laie müsse er nicht wissen, wie eine Fracht verkehrssicher auf einem Fahrzeug zu befestigen sei, zog nicht. Darüber hätten sich sowohl Laien als auch Profis zu informieren, so das OLG. Ein Abzug von 25 Prozent von der Schadensumme sei daher gerechtfertigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sicherheit, Schaden, Versicherung, Pkw, Fracht
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neues Prostitutionsgesetz: Freier werden "unfreier"
LKA-Chef zieht Zwischenbilanz in der Flüchtlingskrise
Sehr wenige Flüchtlinge haben gefälschte Dokumente

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Umsatzsteuer-Befreiung für Stundenhotels!
Neues Prostitutionsgesetz: Querelen bei den Sexworker-Verbänden
Neues Prostitutionsgesetz: Freier werden "unfreier"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?