06.07.11 12:31 Uhr
 453
 

Pkw falsch herum transportiert - Versicherung muss nur anteilig zahlen

Wird ein Pkw falsch herum auf einem Anhänger transportiert, muss die Versicherung bei einem Unfall nicht voll zahlen. So urteilte das Saarländische Oberlandesgericht (OLG) in Saarbrücken (Az.: 5 U 395/09). Die Versicherung wollte dem Kläger den Schaden wegen grober Fahrlässigkeit nicht erstatten.

Der Fall: Der Fahrer hatte den zu transportierenden Pkw mit Heckmotor in Fahrtrichtung auf den Anhänger gestellt. Durch den falsch gelagerten Schwerpunkt geriet das Gespann ins Schleudern und prallte gegen eine Leitplanke.

Das Argument des Klägers, als Laie müsse er nicht wissen, wie eine Fracht verkehrssicher auf einem Fahrzeug zu befestigen sei, zog nicht. Darüber hätten sich sowohl Laien als auch Profis zu informieren, so das OLG. Ein Abzug von 25 Prozent von der Schadensumme sei daher gerechtfertigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sicherheit, Schaden, Versicherung, Pkw, Fracht
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bezahlte Demo vor TrumpTower? Flashmob fordert John McAfee als Cyberberater
Münchner Flughafen: Syrerin zum 14-mal beim illegalen Einreisen geschnappt
Kiel: Mann zündet Frau vor Krankenhaus an - Festnahme

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tennis: Boris Becker wird nach Trainer-Aus bei Novak Djokovic Eurosport-Experte
USA: Donald Trump wirft Sohn von Sicherheitsberater wegen Fake-News aus Team
Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?