06.07.11 12:30 Uhr
 973
 

Die Erde hat sich in den letzten zehn Jahren weniger erwärmt als erwartet

Robert Kaufmann von der Universität Boston hat jetzt bekannt gegeben, dass sich die Erde in den letzten zehn Jahren doch nicht so erwärmt hat, wie vorausgesagt wurde. Die Erwärmung der Erde verlief außerordentlich gering.

Ein Grund ist laut Kaufmann die äußerst geringe Sonnenaktivität im letzten Sonnenzyklus. Für den Zyklus der Sonne werden elf Jahre zugrunde gelegt. Der zweite kühlende Effekt kommt vom Klima selbst. Das Wetterphänomen "El Nino" hat sich in das Wetterphänomen "La Nina" gewandelt.

Dadurch entstehen kühlere Strömungen. Der dritte Grund ist der Kohle-Verbrauch in China. Von 2003 bis 2007 verdoppelte das Land den Verbrauch, wozu sie zuvor noch 22 Jahre benötigten. Die daraus resultierende Luftverschmutzung reflektiert das Sonnenlicht und wirft es ins Weltall zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Erde, Klima, Erderwärmung, Erwärmung
Quelle: wissen.de.msn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Elite-Uni Harvard denkt, dass sie den nächsten Albert Einstein gefunden hat
Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor