06.07.11 08:56 Uhr
 327
 

Berlin: Drogenhändler randalierte im Krankenhaus

Die Polizei konnte zwei Männer dingfest machen, die versuchten, Drogen in der U-Bahn zu verkaufen. Die Beamten konnten bei der Festnahme 800 Euro in bar und zwei Handys der Dealer sicherstellen.

Der Ältere von den beiden Täter konnte nach dem Verhör wieder entlassen werden, während der 19-Jährige mit in ein Krankenhaus musste, weil er bei der Festnahme Drogenkügelchen runter schluckte.

Bei der Anordnung einer Richterin, den Mann zu röntgen, widersetze sich dieser so sehr, dass während den Aufnahmen keine zufriedenstellenden Bilder erstellt werden konnten. Der Mann wird zur Beobachtung vorerst auf der Intensivstation bleiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: R9Brazil
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Krankenhaus, Randale, Drogenhändler
Quelle: www.berlin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Prozess in München: Mann stach auf Ex-Frau ein, um sie "unattraktiv zu machen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.07.2011 09:35 Uhr von Mathimon
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Pech gehabt. Dann lasst ihn doch halt verrecken. Das spart Steuergelder und es ist ein Stück Abschaum weniger auf der Straße.
Kommentar ansehen
06.07.2011 09:55 Uhr von heinzelmann12
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@Mathimon: Verrecken lassen wäre etwas übertrieben. Schließlich braucht Deutschland Fachkräfte.
Kommentar ansehen
06.07.2011 09:56 Uhr von Mathimon
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@heinzelmann12: Der war gut ;)
Kommentar ansehen
06.07.2011 12:04 Uhr von HydrogenSZ
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@heinzelmann12: Ich hab jetzt an Fachkräfte für solche Art von Geschäften gedacht.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?