05.07.11 20:05 Uhr
 672
 

Urteil: China verliert bei der Welthandelsorganisation

China muss seine Zölle für Rohstoffe abbauen. So lautet das Urteil des Schiedsgerichts der Welthandelsorganisation. Klage hatten die Europäische Union, die USA und Mexiko erhoben.

Die Aufschläge für Ausfuhren aus China betreffen unter anderem Zink, Kohle und Bauxit.

China hat nun sechs bis zwölf Monate Zeit, die Handelshemmnisse abzubauen. Die Kläger erwarten sich dadurch mittelfristig günstigere Weltmarktpreise.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rgh23
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Wirtschaft, China, EU, Export, Rohstoff
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vural Öger geht in die Privatinsolvenz
Freiburg: Mutmaßlicher Mörder stellte sich selbstbewusst auf Facebook dar
"Game of Thrones"-Star Peter Vaughan im Alter von 93 Jahren gestorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.07.2011 20:19 Uhr von ZzaiH
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
ja klar: wers glaubt...

die chinesen werden sich _nie_ daran halten - die leben nicht umsonst in einer diktatur...
Kommentar ansehen
05.07.2011 21:25 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was hat das mit der Diktatur zu tun?

Ganz so unabhängig ist China nun ja auch nicht von westlichen Konsum- und vor allem Luxus-Gütern.
Strafzölle auf Apple-Produkte würden schon vieeeel helfen ;-)

Und da China die Handelsvereinbarung ebenfalls unterzeichnet hat, sind sie zumindest auf dem Papier auch daran gebunden.

Die Einigung wird aber auf einer anderen Ebene zustande kommen.....China möchte sich sicher nicht nachsagen lassen, sie würden vor der WTO einknicken.

[ nachträglich editiert von Jolly.Roger ]
Kommentar ansehen
05.07.2011 22:03 Uhr von kaderekusen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
die WTO hat schon was zu melden und jeder hat dem auch zu folgen ansonsten wird man einfach aussenvor gelassen von allen! lies lieber nach was die WTO ist
Kommentar ansehen
06.07.2011 00:04 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
DesignerDrugV: Umgekehrt wird ein Schuh draus

"Wenn die WTO argumentiert, sie bräuchten die Luxusgüter eben selbst, kann niemand sie zum Export zwingen."

Wenns mit dem WTO-Urteil nicht klappt, einigt man sich eben auf anderer Ebene. Wenn die Kunden überteuerte Preise für Rohstoffe zahlen müssen, bekommt China eben entweder ebenfalls überteuerte Produkte (Strafzölle) oder eben eine zeitlang gar keine. Ist dann nur eines Frage des Durchhaltevermögens, wer von wem mehr abhängig ist.
Kommentar ansehen
06.07.2011 02:27 Uhr von kaderekusen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
genau WTO ist nix gutes glaubmir, da sind schon viele länder wiederwillig zu knie gegangen. vorallem schadet sowas immer der wirtschaft und den lokalen gewerbe.hier china

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vural Öger geht in die Privatinsolvenz
China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe
Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?