05.07.11 18:00 Uhr
 787
 

Heineken muss den Song "Too drunk to fuck" aus Werbung entfernen

Der Brauereikonzern Heineken hatte auf seiner Homepage mit Coverversionen für seine Marke "Kronenbourg 1664" geworben.

Einer der Songs war "Too drunk to fuck" von der Band "Nouvelle Vague", die damit den Punk-Klassiker der "Dead Kennedys" in einer neuen Version interpretiert.

Eine Überwachungsbehörde für die Alkoholindustrie in Großbritannien fand diesen Song jedoch nicht angemessen: "Songtitel und die Lyrics nehmen Bezug auf Alkoholexzesse", so die Begründung und Heineken musste das Lied entfernen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Alkohol, Verbot, Werbung, Song, Bier, Heineken
Quelle: www.laut.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Musiker Goldie verrät versehentlich Identität von Street-Art-Künstler Banksy
Schauspieler Curtis Armstrong packt über Sex-Abenteuer von Tom Cruise aus
Anweisungen von "Kraftwerk" bei Tour aufgetaucht: Nicht mit der Band sprechen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.07.2011 18:32 Uhr von shadow#
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Großbritannien Den Zustand kennen die da nunmal nicht, wenn man sich den Alkoholkonsum und die Zahl der Schwangerschaften bei Teenagern ansieht.
Kommentar ansehen
05.07.2011 18:40 Uhr von Delios
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Und: da beschweren sich immer die Leute dass Deutschland viel Bürokratie hat.
ABER eine "Überwachungsbehörde für die Alkoholindustrie"?
Kommentar ansehen
05.07.2011 19:10 Uhr von Noseman
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ich kenn weder Song noch Werbung: aber der Titel suggeriert doch, dass Biertrinken keine gute Idee sei, wenn man ficken will.


Ob das jetzt also so eine gute Idee für einen Werbespot war ?!?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Wahlkommission lässt Putin-Kritiker nicht zur Kandidatur zu
Brite ruft Notruf an, weil Queen in ihrer Limousine nicht angeschnallt war
Tschechien: AKW-Betreiber sucht Praktikantin nach Bikini-Foto aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?