05.07.11 12:52 Uhr
 189
 

Russland: Anwalt starb in Haft wegen fehlender medizinischer Versorgung

Der Rechtsanwalt Sergej Magnizki starb November 2009 in einem Gefängnis in Russland. Ein Untersuchungsausschuss hat sich mit dem Fall befasst und ist am gestrigen Montag zum Entschluss gekommen, dass Magnizki nur deswegen starb, weil er nicht ärztlich versorgt wurde.

Die Ermittler fanden heraus, dass Magnizki vom Wachpersonal zusammengeschlagen wurde. Der Anwalt litt zudem an einer Herzmuskelerkrankung und einer Bauchspeicheldrüsenentzündung. Er starb an den Folgen der Gewalt, weil er keine ärztliche Hilfe bekam - dies sei "die direkte Ursache" seines Todes.

Magnizkis Tod hatte Folgen für das Gefängnispersonal, denn kurz nach seinem Ableben wurden Angestellte entlassen. Es gibt aber bis heute keine Anklage gegen irgendeinen möglichen Tatverdächtigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Russland, Haft, Anwalt, Versorgung
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mord an Kim Jong Uns Halbbruder: Nordkoreanischer Diplomat unter Verdacht
Spanien: Fünf Hunde bissen offenbar 66-Jährigen tot
La Réunion: Surfer von Hai zerfleischt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: China will 50.000 Trainingsschulen einrichten und Großmacht werden