05.07.11 07:42 Uhr
 1.273
 

Forscher erklären: So funktioniert Schlafwandeln

Forscher der Universität in Regensburg erklärten nun ein paar Dinge über die Funktionalität des Schlafwandelns. "Die meisten Fragen zu diesem Thema kann man nicht beantworten", nahm Schlafforscher Jürgen Zulley allerdings schonmal vorweg.

Allerdings sei man sich einig, dass Schlafwandeln nichts mit Träumen zu tun hat. Es sei eine Art Aufwachstörung, die entgegen der bisherigen Annahme außerhalb des Traumschlafes stattfindet.

Schlafwandler werden zwar wach, allerdings nur der Unterbewusste Teil des Gehirns. Der vordere Hirnbereich, welcher für das Bewusstsein zuständig ist, würde bei den Betroffenen nicht aufwachen. Weiterhin heißt es, Kinder seien am meisten vom Schlafwandeln betroffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: crzg
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Forscher, Gesundheit, Gehirn, Schlafwandeln
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.07.2011 10:47 Uhr von Klecks13
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Mal abgesehen davon: dass das nichts neues ist sondern schon seit Jahren bekannt:

Schlagzeile: "Forscher erklären: So funktioniert Schlafwandeln"
Text: "Die meisten Fragen zu diesem Thema kann man nicht beantworten"

Also doch keine Erklärung bzw. nur zum Teil.
Kommentar ansehen
05.07.2011 13:29 Uhr von gurrad
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Neues Handbuch, "Schlafwandeln für Dummies" Kleiner Leitfaden für den Anfänger.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht