04.07.11 17:52 Uhr
 194
 

Griechenlandkrise: Ratingagenturen wollen Umschuldung als Zahlungsausfall werten

Die Ratingagentur Standard & Poor´s teilte mit, dass sie eine Umschuldung der griechischen Finanzen auf jeden Fall als Zahlungsausfall werten werde. Das hieße, dass die Zinsen für Staatsanleihen aus Griechenland weiter steigen würden.

Eine mögliche freiwillige Umschuldung muss deshalb so gestaltet werden, dass die Ratingagenturen nichts daran auszusetzen haben.

Es ist aber nicht sicher, dass es ein solches Modell gibt, denn eine Voraussetzung sei, dass es für Anleger keine Verluste geben dürfte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rgh23
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schuldenkrise, Ratingagentur, Griechenlandkrise, Umschuldung, Zahlungsausfall
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.07.2011 18:32 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie muss man den doofen Euro doch Und dann locker durch die daraus entstehenden Kursschwankungen Milliarden machen...
Kommentar ansehen
04.07.2011 18:32 Uhr von NilsGH
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Rating Agenturen das unnötigste, was die Finanzwelt in den letzten 50 Jahren hervorgebracht hat! Oder gibts die sogar schon länger?!


Alle dicht machen und die "Vorstände" einsperren. Als "Chef" einer Rating-Agentur habe ich quasi die Lizenz zum Gelddrucken: Bewerte ich Länder als "positiv", können diese günstig Kredite aufnehmen. Werden diese als "schlecht" bewertet, müssen sie Kretige mit hohen Zinsen akzeptieren. Ähnlich verhält es sich auch bei Unternehmensaktien (Dafür gibt es auch Ratings und Analysten, soweit ich weiß). Also kann ich - entsprechend meiner eigenen Bewertungen - Geld investieren.

Das ganze ist nichts als direkte Beeinflussung eines Marktes, ohne dass es einer wirklichen Grundlage bedarf.

Ich bin generell nicht für freie Marktwirtschaft. Das ganze nimmt mittlerweile jedoch Dimensionen und Perversitäten an, dass diesem ganzen System ein Riegel vorgeschoben werden muss. Das System müsste grundlegend umstrukturiert werden.
Kommentar ansehen
04.07.2011 18:37 Uhr von artefaktum
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht sollten alle Staaten der Erde gleich ihre Autonomie aufgeben, und ihr Selbstbestimmungsrecht freiwillig an die drei großen US-amerikanischen Ratingagenturen abtreten? ;-)
Kommentar ansehen
04.07.2011 18:48 Uhr von nachgefragt
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@arktefaktum: so in etwa?: http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
04.07.2011 19:20 Uhr von NilsGH
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ach ... verf lucht ...

Ich meine, dass ich generell NICHT gegen freie Marktwirtschaft bin :)

Wie gesagt, so wies jedoch momentan läuft ist das wohl auch nicht die Idee der eigentlich FREIEN Marktwirtschaft.
Kommentar ansehen
04.07.2011 20:59 Uhr von Phyra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja, die muessen dochw as unternehmen, trotz der probleme in der EU mit dem euro steht es inzwsicehn trotzdem 1€=1,41$ tendenz steigend.
die muessen sich halt noch ein bisschen ins zeug legen um den euro schlechter als den dollar zu machen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
USA: Einige Showrunner verbieten Vergewaltigungsszenen in Serien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?