04.07.11 14:13 Uhr
 1.694
 

Opel Ampera: 5.000 Vorbestellungen aus ganz Europa

Erst Ende 2011 kommt mit dem Opel Ampera das erste Elektroauto oder eher Range Extender auf den Markt, die gesamte Produktion 2011 allerdings ist bereits verkauft.

Laut Opel jedenfalls liegen bereits 5.000 Vorbestellung aus ganz Europa für den Ampera vor, zu haben ist der Range-Extender ab 42.900 Euro.

Dank dem Range Extender (Benziner als Generator) schlägt der Opel Ampera seine Konkurrenz rund um i-MiEV, iOn oder Leaf um Längen, 80 Kilometer sind allein elektrisch drin, dank Reichweitenverlängerer sogar mehr als 500.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DP79
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Europa, Opel, Bestellung, Opel Ampera
Quelle: www.green-motors.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.07.2011 14:13 Uhr von DP79
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Anscheinend finden sich genug Leute oder eben Käufer, die schlappe 43.000 Euro ausgeben. Ich persönlich wäre dem Ampera auch nicht abgeneigt, aber nicht zu dem Preis - da bekomme ich ein 1a-Premiummodell für...
Kommentar ansehen
04.07.2011 15:02 Uhr von r3c3r
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn: das Geld locker sitzen würde, kein Problem ich würd ihn mir holen.
Aber wenn man es realistisch sieht lohnt es einfach nicht, da die Technik einfach ständig weiterentwickelt wird und noch in nem recht "frischen" Zustand ist. In 2-3 Jahren werden die Preise entweder erheblich sinken, oder die Reichweite viel weiter erhöht.
Nichtsdestotrotz eine gute Entwicklung von Opel.
Kommentar ansehen
04.07.2011 21:18 Uhr von Baran
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Tja: diese technik ist nicht ausgereift!

über 100 000 vorbestellungen

http://www.mein-elektroauto.com/...
Kommentar ansehen
04.07.2011 21:37 Uhr von ratzfatz78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Baran: und wo kann ich jetzt lesen das die technik ausgereift ist???
Woher hast du deine Quellen das der Opel nicht ausgereift ist??
Wenn jeder so redet dann käuft sich niemals jemand ein auto/PC/Handy/Haus .......................

[ nachträglich editiert von ratzfatz78 ]
Kommentar ansehen
04.07.2011 21:53 Uhr von Guschdel123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man es mal weiter denkt, hoffe ich, dass Opel diese Gewinne / Käuferanzahl als weiteren Anreiz sieht mehr zu investieren (mit Käuferzahlen und Gewinn ist der Vorstand wohl einfacher zu überzeugen als mit Umwelt und Ethik ;))
Kommentar ansehen
05.07.2011 03:41 Uhr von e3b7c8
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Definitiv nicht ausgereift: Lithium-Ionen-Akku im Auto ? Nein Danke.
Begrenzte Anzahl von Ladezyklen und Kapazität wird nach jedem Aufladen geringer und geringer. Höhere Temperaturen verschlechtern die Lithium-Ionen-Akku weiter. Der Preis für so ein Akku ist extrem hoch, bestimmt 5000 bis 10000 Euro (wenn überhaupt austauschbar).
Kommentar ansehen
05.07.2011 06:52 Uhr von gwiefterluchs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Reichweitenverlängerer - Range extender ? Also 1862 nannte man das Otto Motor und das dieser benzin verbrennt weiss hoffe ich mal jeder.

Ein Prius von Opel aber kein Elektro Auto...

Könnten ihn auch Opel - Hydro nennen und ihm nen kasten wasser in kofferaum stellen.

Das Elektro Autos noch nicht ausgereift sind halte ich für ein gerücht, das erste fuhr immerhin 1899 und wurde von Ferdinand Porsche entwickelt.

http://de.wikipedia.org/...

P.S: Lithium-Ionen-Akkus gehörten der vergangenheit an gibt durchaus potentere mitstreiter...
Kommentar ansehen
05.07.2011 08:25 Uhr von Hady
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
43 000 Euro und dann ist´s immer noch ein Opel! Für das Geld bekommt man deutlich wirtschaftlichere Autos, die auch keine Dreckschleudern sind.
Die Richtung stimmt, aber das aktuelle Ergebnis ist wohl eher was für Idealisten als für Otto Normalverbraucher.
Übrigens befürchte ich, dass die Pkw-Hersteller bei Elektroautos eine super Sollbruchstelle einbauen werden: Die Akkus könnten sicherlich länger halten, sind aber als Einnahmequelle im Ersatzteil-Segment eine echte Goldgrube.
Kommentar ansehen
05.07.2011 19:53 Uhr von ratzfatz78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hady: Also so ein dummgeschwätz kann ich nicht als letzten beitrag stehen lassen.
1.
Wenn ich so ein scheiß hören muss "das ist ja nur ein Opel"
WAS BIETEN DEN DIE ANDERN WIE BMW / MERCEDES???
Richtig NIX
2.
Nenn mir bitte BIIITTTTEEEEEEE ein Auto was Spritsparender ( wirtschaftlicher ) ist als 1,6 Liter / 100Km ?????????????
3.
Weißt du eigentlich was PKW Hersteller für ein aufwand treiben um Batterien langlebig zu machen????
anscheinend nicht sonst hättest du so was nicht geschrieben

Fazit:
Klar ist das kein auto wo man sagen kann "die mehrkosten hab ich in 2 jahren wieder raus" aber so ein Auto klein zu reden bringt auch nix den der Ampera ist ein vollwertiges Auto mit der neusten Technik die auch ausgereift ist.
Der Prius machts ja vor
Kommentar ansehen
05.07.2011 20:29 Uhr von Hady
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ ratzfatz: Ich habe weder Zeit noch Lust mich länger mit dir zu beschäftigen.
Nur so viel: Zur Wirtschaftlichkeit zählt eben nicht nur der Spritverbrauch. Die Frage ist: Was kostet mich das Auto pro Kilometer. Für die Berechnung musst du u.a. Steuern, Versicherung, Ersatzteil- und Servicekosten und Wiederverkaufswert mit einbeziehen. Und falls du über ein wenig mehr Hirn verfügst als deine Fragezeichen- und Großschreib-Orgien vermuten lassen, wirst du das auch selber wissen.
Kommentar ansehen
05.07.2011 21:01 Uhr von ratzfatz78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hady: Ich will quellen wo du dein gelaber her hast oder haste dir das selber ausgedacht ????
Du bist mir auch die frage schuldig welches Auto Wirtschaftlicher ist MIT BEGRÜNDUNG
Das was du hier als wissen bezeichnest ist BILD NIVEAU und ich bin froh DEIN wissen nicht zu haben

Thema wirtschaftlichkeit
Spitverbrauch ist ja wohl ein großer pluspunkt.
Steuern belaufen sich bei 28 euro
Wieder ein pluspunkt Ampera
Versicherung,Ersatzteile und Versicherung werden sich gleichhalten
Aber bei der tollen Opelgarantie mach ich mir was Ersatzteile angeht keine gedanken
Leichter Vorteil Ampera

Also ist der Ampera WIRTSCHAFTLICHER
( wenn man sich ein vergleichbares auto für 40000 euro kauft )




[ nachträglich editiert von ratzfatz78 ]
Kommentar ansehen
05.07.2011 21:37 Uhr von Hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ratzfatz: Gegen einen offensichtlichen Opel-Fanatiker helfen vermutlich Argumente nichts. Dabei hast du ganz am Ende deines Postings doch die Antwort gegeben.
Ein PKW der (unteren Mittelklasse) für über 40 000 Öcken ist in der Anschaffung einfach zu teuer. Den Neupreis musst du in die Wirtschaftlichkeit selbstverständlich auch mit einkalkulieren.

Und du willst eine Quelle? Wie wär´s mit der hier:
"Hoher Preis
Für einen Opel Ampera muss der Kunde mindestens 42.900 Euro an Opel überweisen, der Volt von GM ist 950 Euro günstiger. Ein auf konventionelle Spritspar-Technik setzender VW Golf BlueMotion kostet etwa die Hälfte: 21.850 Euro. Bei einem Preis von ungefähr 1,40 Euro pro Liter Diesel belaufen sich die Energiekosten des Golf Blue Motion auf 7,7 Cent pro Kilometer. Die Energiekosten des Ampera sind bei vergleichbaren Fahrleistungen nur 2,7 Cent pro Kilometer geringer, aber in der Anschaffung kostet er 21.050 Euro mehr. Michael Bargende, Leiter des FKFS Forschungsinstituts für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren in Stuttgart bestätigt: „Der Aufpreis für ein Elektroauto liegt bei mindestens 50 Prozent.“ Selbst nach Schätzungen der Industrie werden E-Autos künftig mindestens 4.000 bis 9.000 Euro teurer sein als herkömmliche Wagen."

http://www.wiwo.de/...
Kommentar ansehen
05.07.2011 21:48 Uhr von ratzfatz78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hady: ääääähhhhhh
du hast selber geschrieben
"43000 euro und dann ist´s immer noch ein Opel! Für das Geld bekommt man deutlich wirtschaftlichere Autos, die auch keine Dreckschleudern sind"

also ist der Ampera Wirtschaftlicher als irgendein Auto für 40000 euro. Ich habe nur darauf geantwortet was du geschrieben hast.

Wenn du geschrieben hättest
"Da kauf ich mir lieber ein Golf der ist wirtschaftlicher" hätte ich nie was gesagt weils ja stimmt
Kommentar ansehen
05.07.2011 21:49 Uhr von flipper242
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: der Ampera ist nichts anderes als der VOLT und der Verbraucht
im Extender-Mode dann 6,36 l pro 100 km und 3,92 l/100 km benzinäquivalent im kombinierten Betrieb.

Reine Elektrokarren sind, natürlich bis auf in Nieschen, z.Z. völliger Humbug - der Elektroantrieb ist ausgereift, nur Batpacks wird es die nächsten Jahrzente nicht geben (es sei denn es gibt etwas was es noch nie gab einen Technologiesprung).

Ein moderner Direktinspritzer Diesel hat einen Wirkungsgrad von ca. 45%, ein Elektromotor zwar 90%, aber der Strom muss produziert werden. Das modernste Kohlekraftwerke hat z.Z einen elektrischen Wirkungsgrad von rund 45 % macht also 40,5% Wirkungsgrad ohne den Wirkungsgrad von Akkumalatoren einzubeziehen sind wir so schon unter dem Wirkungsgrad eines Diesels. Dazu noch der Wirkungsgrad vom Li-Ionen Akku (20°) 90% sinken wir weiter auf ~ 36,5%, also unterdem eines direkteinspritzenden Benziners.

Die "Rangextender" Technologie ist aber trotzdem interessant. Für Ökofetischisten die ihren heiß geliebten Aktionismus treiben ohne diesen zu hinterfragen, aber ich meinte für die Ingenieure. Denn ohne Kardanwelle oder Antriebswellen mit Radnarbenmotoren kann man designtechnisch total andere Wege gehen, bis hin zum Carmorphing.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?