04.07.11 09:47 Uhr
 548
 

Kino.to: Dresdner Staatsanwalt will nun gegen die Werbepartner vorgehen (Update)

Nach der Schließung des Streaming-Portals Kino.to kamen erste Berichte dazu auf, dass nun auch gegen die Werbepartner von Kino.to vorgegangen werden könnte (ShortNews berichtete). Nun hat wohl die Staatsanwaltschaft in Dresden genau dies vor.

Laut Berechnungen der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) wurden von den Betreibern des Portals allein im letzten Jahr 14,6 Millionen Euro an Werbung eingenommen.

Nach Angaben der GVU-Sprecherin Christine Ehlers wäre es das erste Mal, dass gegen Firmen ermittelt werde, die auf illegalen Internetportalen Werbung platzieren ließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kino, Update, Staatsanwalt, Werbepartner
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror
Mann schwerverletzt in Stöcken gefunden
Nordrhein-Westfalen: Aus Psychiatrie geflohener Gewalttäter gefasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Kirchentag: Erika Steinbach nennt Margot Käßmann "Linksfaschistin"
Manchester: Britische EU-Abgeordnete will Todesstrafe für Selbstmord-Attentäter
Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?