04.07.11 09:47 Uhr
 549
 

Kino.to: Dresdner Staatsanwalt will nun gegen die Werbepartner vorgehen (Update)

Nach der Schließung des Streaming-Portals Kino.to kamen erste Berichte dazu auf, dass nun auch gegen die Werbepartner von Kino.to vorgegangen werden könnte (ShortNews berichtete). Nun hat wohl die Staatsanwaltschaft in Dresden genau dies vor.

Laut Berechnungen der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) wurden von den Betreibern des Portals allein im letzten Jahr 14,6 Millionen Euro an Werbung eingenommen.

Nach Angaben der GVU-Sprecherin Christine Ehlers wäre es das erste Mal, dass gegen Firmen ermittelt werde, die auf illegalen Internetportalen Werbung platzieren ließen.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kino, Update, Staatsanwalt, Werbepartner
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarah Connor war von Bushido als Schwager wenig begeistert
Fußball: Manuel Neuer fällt wegen Mittelfuß-Haarriss komplette Hinrunde aus
Fußball: Iranischer Verband verbietet Frauen auch weiterhin Stadionbesuch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?