04.07.11 09:14 Uhr
 571
 

Schwuler Sat.1-Kandidat outete sich der Oma im TV bei "Schwer verliebt"

Daniel (29) nimmt an der Sat.1 TV-Show "Schwer verliebt", die von Britt Hagedorn moderiert wird, teil. Was seine Oma jedoch bisher nicht wusste ist, dass er schwul ist. Das hat er ihr am gestrigen Sonntag im Fernsehen gebeichtet.

Die restliche Familie und seine engsten Freunde wussten vorher bereits Bescheid über Daniels Homosexualität. "Meine Oma ist mir sehr wichtig. Vor ihrer Reaktion habe ich schon ein wenig Angst, aber ich hoffe, sie wird es gut aufnehmen. Ich verändere mich dadurch ja nicht", sagt er zuvor.

In der Sendung sucht er einen Freund. Am liebsten würde er einen großen, muskulösen, treuen, dunkelhaarigen, liebevollen und humorvollen Mann in der Show kennenlernen. Besonders wichtig ist ihm, dass sein Liebster schöne Hände habe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: TV, Kandidat, Oma, Beichte
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches TV zeigt viele Filme zum 100. Geburtstag von Hollywood-Urgestein Kirk Douglas
Böhmermanns Gagschreiberin rechnet mit Sexismus ab: "Schuld ist meine Scheide"
Verlobung: "Gotham"-Stars Ben McKenzie und Morena Baccarin auch in echt ein Paar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.07.2011 09:32 Uhr von heinzelmann12
 
+5 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.07.2011 09:38 Uhr von Bildungsminister
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
Homöopathie: Denkende Menschen behandeln mittlerweile Dummheit mit Homöopathie. Ob das wirklich helfen kann, weiß ich nicht, aber du solltest ausprobieren heinzelmann. Der Versuch ist es wert. Intoleranz wird auch durch Dummheit hervor gerufen, somit hättest du gleich zwei Fliegen mit einer Klatsche geschlagen!
Kommentar ansehen
04.07.2011 09:48 Uhr von heinzelmann12
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Konrad Adenauer: „Die von interessierten Kreisen in den letzten Jahrzehnten wiederholt aufgestellte Behauptung, das es sich bei dem gleichgeschlechtlichen Verkehr um einen natürlichen und deshalb nicht anstößigen Trieb handele, kann nur als Zweckbehauptung zurückgewiesen werden. […] Wo die gleichgeschlechtliche Unzucht um sich gegriffen und großen Umfang angenommen hat, war die Entartung des Volkes und der Verfall seiner sittlichen Kraft die Folge.“
Kommentar ansehen
04.07.2011 09:55 Uhr von Bildungsminister
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Du zitierst einen Politiker der vor über 40 Jahren gestorben ist, und dessen politische Amtszeit noch weiter zurück liegt. Die Gesellschaft hat sich in den letzten 40 Jahren natürlich auch nicht weiter entwickelt. Dass du aber wohl zu den ewig gestrigen gehörst erklärt sich dadurch nur umso mehr. Dass du ferner nicht einmal selbst argumentieren kannst, sondern andere für dich sprechen lässt, ergibt dann für mich ein Ganzes.

[ nachträglich editiert von Bildungsminister ]
Kommentar ansehen
04.07.2011 15:05 Uhr von Again
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
heinzelmann12: Da hätte sich Adenauer informieren sollen. In der Natur findet man Homosexualität nämlich ziemlich häufig.

Und Homosexualität mit sittlichem und moralischen Verfall in Verbindungs zu bringen ist einfach zum lachen. Naja, zumindest hab ich ein richtig dickes Grinsen im Gesicht.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?