02.07.11 18:06 Uhr
 902
 

Vatikan: Staatshaushalt schreibt wieder schwarze Zahlen

Der Vatikan berichtet, dass der Staatshaushalt wieder schwarze Zahlen verzeichnen kann, nachdem man drei Jahre in Folge rote Zahlen verarbeiten musste. Der Vatikanstaat hat jetzt den Jahresfinanzbericht für das Jahr 2010 publiziert.

Im Jahresfinanzbericht kann man nachlesen, dass der Vatikan 245,2 Millionen Euro an Einnahmen hatte. Die Ausgaben betrugen 2010 235,3 Millionen Euro. Ein Einkommensrückgang wird bei den Spenden ("Peterspfennig") vermerkt. Hier gingen nur noch 48 statt 55 Millionen Euro (2009) ein.

Die Jahresfinanzberichte des Vatikans werden seit 1981 veröffentlicht. Die Idee dazu, hatte Papst Johannes Paul II. Die größten Ausgabenposten des Vatikans umfassen unter anderem die Personalkosten für Kurienbehörden, päpstliche Auslandsvertretungen sowie Dienste wie Radio Vatikan.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Papst, Vatikan, Papst Johannes Paul II., Staatshaushalt, Finanzbericht
Quelle: www.bbc.co.uk
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2011 19:20 Uhr von Till8871
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
was leider in der news und in der quelle fehlt: wie setzten sich die einnahmen des vatikans zusammen. wenn ich kirchensteuer zahlen würde, fliesst die da mit rein und wenn ja weltweit? usw. usw. usw. ich hätte eher erwartet, dass der vatikan, durch den massiven austritt, mal langsam an´s ´silberbesteck verkaufen´ gehen muss. die news überrascht mich.
Kommentar ansehen
02.07.2011 19:58 Uhr von lopad
 
+19 | -4
 
ANZEIGEN
@Till8871: Der Vatikan ist größter Grundbesitzer und größter Kapitalbesitzer.

Wie hoch das Vermögen des Vatikans ist weiß heutzutage eigentlich keiner so genau, wird aber auf einen dreistelligen Milliarden Betrag geschätzt.

Es zahlt sich eben aus über Jahrhunderte ganze Völker zu unterdrücken und auszunehmen.

Das der Vatikan sein "Silberbesteck" verkaufen muss werden wir definitiv niemals erleben. Selbst wenn alle Katholiken dem Verein den Rücken gekehren haben die durch Aktien, Gold und Immobilen bis zum jüngsten Gericht ausgesorgt ;).

[ nachträglich editiert von lopad ]
Kommentar ansehen
02.07.2011 20:08 Uhr von Till8871
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@lopad: danke dir für die aufklärung, ich musste bzw. wollte mich noch nie mit dem thema relegion und dem was dahintersteht befassen.

sieht nach einer geilen geschäftsidee aus, ich glaub ich mach das auch....;))

[ nachträglich editiert von Till8871 ]
Kommentar ansehen
02.07.2011 20:11 Uhr von Bruno2.0
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
und: selbst wenn alle austreten die Gehälter in D werden sowieso vom Staat übernommen...
Kommentar ansehen
02.07.2011 20:16 Uhr von Wanken
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Der Vatikan darf seinen eigen Euro drucken: Das gleiche Spiel wie die FED in Amerika, die drucken auch grenzenlos Geld um den Staatshaushalt zu finanzieren.

Die Inflation wird steigen und wir alle dürfen bezahlen.

Clever, wird die EZB wohl auch bald machen.

[ nachträglich editiert von Wanken ]
Kommentar ansehen
02.07.2011 20:19 Uhr von Till8871
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
gibts eigentlich etwas positives: über den verein zu berichten?
Kommentar ansehen
02.07.2011 20:20 Uhr von moloche
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
wieso: sind jetzt bereits alle Knaben ausbezahlt worden?
Kommentar ansehen
02.07.2011 21:00 Uhr von Gorli
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die Kirchensteuer ist hier wohl nicht dabei. 1 Mrd katholische Christen werden ja wohl mehr als 250 Mio Euro bringen...
Kommentar ansehen
02.07.2011 23:50 Uhr von Cetacea
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ohne mich mal an das für und wieder von Zahlungen an den Staat der Kirche und die Rechtmäßigkeit der Existenz von irgendwem mal ein bisschen Klugscheisserei:

@Gorli&Till8871
Die Kirchensteuer ist nicht mit dabei, die geht an die jeweiligen Bistümer und nicht an den Vatikan.

@Bruno2.0
Die Gehälter in Deutschland wird unter keinen Umständen der Vatikan bezahlen, dafür sind die jeweiligen Bistümer zuständig. Also wenn der Staat aufhört zu zahlen merkt der Vatikan in seiner Bilanz da nichts von.

@lopad
Prinzipiell ist es doch nur Verständlich das die Kirche einer größten Grundbesitzer ist, bzw. die meisten wertvollen Grundstücke besitzt.
Aber wenn deine Familie sich vor ca. 1000 Jahren ein Grundstück im heutigen Kernbereich von Köln gekauft und bis heute behütet hätte, wärst du auch ein gut begüteter Mann.
Sieht man ja an den ganzen Adligen, die halten da ja auch riesige Summen...

---
Was ich richtig krass finde sind die 48 mio Spenden, das sind mal eben 20% der Einnahmen. Könnte Deutschland auch gebrauchen...
Kommentar ansehen
03.07.2011 10:44 Uhr von LLCoolJay
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
lopad: "Es zahlt sich eben aus über Jahrhunderte ganze Völker zu unterdrücken und auszunehmen."


Oh mann.. immer die selbe alte Leier.

Ich gehe mal davon aus, dass du dich selbst auch noch als Nazi fühlst, ja?
Immerhin liegt das ja gerade mal 70 Jahre zurück, während die Greueltaten der katholischen Kirche mehrere Hundert zurückliegen.

Du siehst die heutigen US-Amerikaner bitte auch als Massenmörder an den Indianern an? Das liegt nämlich auch näher als die Taten der kath.Kirche.

OH weh, du musst ernsthaft einen Hass auf die ganze Welt verspüren mit deiner Einstellung.
Die Dänen,Norweger und Schweden sind ja auch ganz fürchterliche Wikinger.

Frankreich hat Deutschland mehrfach angegriffen.

Österreich war auch kein Unschuldslamm während der k.u.k.-Monarchie.

Russland? Die Italiener / Römer!!! Die Türken, Hunnen, usw.

Dir muss es wirklich sehr schlecht gehen mit deinem Hass auf alle Staaten, Völker und Organisationen die im Laufe der letzten 1000 Jahre Mord und Totschlag verübt haben.


Jetzt mal ernsthaft. Die kath. Kirche war mal wesentlich einflussreicher und Macht korrumpiert.
Aber es war nicht alles schlecht.

Es waren die Kirchen, die Wissen und Schrift bewahrten als hier in Deutschland fast keiner lesen oder schreiben konnte.

Es waren die Kirchen, die die ersten Spitäler eröffneten und aufrecht hielten.

Es war die Kirche, die die Aussätzigen (Lepra, Pest, usw.) behandelte, bzw. ihr Leiden begleitete.

Es war die Kirche, die das Leben auf dem Land organisierte und leitete.

Auch wenn du mit deinem Omni-Hass es vielleicht nicht sehen willst, bist auch du mit den Wertvorstellungen aufgewachsen, die die Kirche vor zig hundert Jahren deinen Vorfahren bereits vermittelt hat.

Mord ist schlecht, Lügen ist schlecht, Neid und Missgunst sind nicht gut. Respekt vor den Eltern.

Und auch die Kirchen sind es, die heute noch Kindergärten, Krankenhäuser, Armenhäuser, Waisenhäuser, usw. betreiben. Selbst wenn vom Staat kein Geld mehr dafür da ist.

Diese billige Polemik, die du da rausposaunt hast ist typisch für Menschen die nicht gerne selbst nachdenken.

Also bitte, pflege deinen Hass auf Alles und Jeden.
Kommentar ansehen
03.07.2011 11:29 Uhr von Wanken
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
An der Basis, Herr LLCoolJay , gab es viele die diesen Schwindel glaubten und gutes getan haben, zweifelsohne.

Was die herrschenden Obrigkeiten angezettelt haben, benötigt der Gläubige unbedingt !!! "aufmerksam" im Neuen Testament zu lesen, für die Klärung heikler Fragen.

Die zum blinden Glauben dressierte Menschen empfehle ich die Lektüre der Deutschen Bibelgesellschaft
" Wissenswertes zur Bibel"
Heft NR. 4 : " Das neue Testament- zuverlässig überliefert"!

Und das Alte Testament...........................
Kommentar ansehen
03.07.2011 13:54 Uhr von Wewuma
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@LLCoolJay: Ja, es ist i.d.T. "immer die selbe alte Leier" von solchen Religioten wie Dir:

Zum Einen dauert die Unterdrückung der Menschen durch die hl. Mutter Kirche heute immer noch an:

Kinder werden durch "Zwangstaufe" vom Beginn ihres Lebens indoktriniert mit Himmel, Hölle, Tod und Teufel und Dingen die weder realistisch noch nachprüfbar sind und die Menschen durch Angsteinflössung zum Glauben an die EINE Kirche zwingen wollen.

Zum Anderen, Du hast Recht, viele Staaten haben Gräueltaten in der Vergangenheit vollbracht.
Dann darfst Du aber nicht vergessen, dass es die Kirche war, die die Macht vergeben hat, oder sagt Dir die Aussage "König/Kaiser von Gottes Gnaden " nichts?
Weltliche und kirchliche Macht waren bis weit in das 19. Jahrhundert EINS!

Und verbreite doch nicht so einen Quatsch, dass es die Kirchen gewesen wären, die Moral und Ethik alleine verbreitet hätten.

Das ist eine durch die Wirklichkeit längst widerlegte Lüge!

Die meisten nichtchristlichen Gesellschaften hatten und haben sehr wohl Moral und Anstand.
Die Aussage, dass ohne einen christlichen Gott die Welt zu Grunde geht ist eine katholische Lügenbehauptung!

Wenn man sich die Mittel anschaut, mit denen der "christliche Glaube" in die Welt gebracht wurde, dann ist schon klar, wer in der Menschheitsgeschichte die meisten Verbrechen gegen die Menschlichkeit vollbracht hat.

Und was die Kindergärten , Krankenhäuser, Waisenhäuser etc. anbetrifft, bist Du besonders schlecht informiert:

Bei den Kindergärten beträgt die Beteiligung der Kirchen in Wirklichkeit max. 5 bis 10%, das ist von Bundesland zu Bundesland verschieden - schau mal in die jeweiligen Haushaltspläne !

Krankenhäuser werden von den Krankenversicherungsträgern und den Kommunen, bzw. Ländern bezahlt.

Von wegen die Kirche zahlt.

Darüber hinaus werden die Ausbildung, die Gehälter und die Renten der Priester, Bischöfe etc. vom STAAT bezahlt, auch von Steuergeldern der Nichtreligiösen!

Wenn Du hier schon auf die Pauke haust und anderen Usern unterstellst sie wären schlecht informiert, dann solltest Du vorher die entsprechenden Staatshaushalte durchforsten oder z. B. das Buch: "Violettbuch der Kirchenfinanzen" von Dr. C. Frerk lesen.

Wer sich so informiert hat, wird vielleicht angesichts der von kirchlicher Seite lancierten Unwahrheiten erst wütend auf die ganzen Kirchenleute werden und DANN vielleicht Hass darauf entwickeln.

Sollte aber nicht sein.
Aufklärung über die verlogene Argumentation, wie Du sie hier - und ich unterstelle Dir Unwissenheit - betreibst, muss weiter durchgeführt werden.

Dir persönlich antworte ich mit einem Zitat von Dieter Nuhr:

Wenn man von einer Sache keine Ahnung hat, ERST MAL DIE FRESSE HALTEN!

In diesem Sinn

[ nachträglich editiert von Wewuma ]
Kommentar ansehen
03.07.2011 16:33 Uhr von LLCoolJay
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wewuma: Erstmal lass ich mir von einem selbstgerechten SN-Poster, wie dir, nicht "die Fresse" verbieten.

Und ich bin alles andere als ein "Religiot". Ich vermute du wolltest damit auf intelligente Weise "Religion" und "Idiot" vermischen.

Nachdem das geklärt wäre..

Die Kirche hat sehr viele positive Eigenschaften. Egal erstmal welche Kirche überhaupt gemeint ist. Ob die Russisch-Orthodoxe, griechisch-orthodox, äthiopisch, römisch-katholisch, evangelisch, protestantisch, angelikanisch, usw.
Du scheinst da nämlich gar keinen Unterschied zu machen.

Wo bitte gibts denn eine "Zwangstaufe"? Hat dir deine Mama auch einen "Zwangsschnuller" gegeben?
Oder "Zwagnsernährung" als sie dich an ihren Nippeln hat saugen lassen?

Eine Zwangstaufe gibts nicht. Es ist die Entscheidung der Eltern. Und wenn sie die Taufe nicht wollen, kann das Kind sich irgendwann selbst dazu entscheiden.. oder auch nciht.

"Die meisten nichtchristlichen Gesellschaften hatten und haben sehr wohl Moral und Anstand. "

Ja. Und? Es ging dabei um Religion und Kirche an sich, nicht im Einzelfall um die christliche.
Der Buddhismus, Islam, usw. hatte die gleiche Funktion wie Animalismus oder sonstige Formen von Mystizismus und Religion.

Ja, die katholische Kirche hat sehr viel Mist gebaut. Und in einiger HInsicht ist sie auch heute noch hintendran.
Und genau da liegt der Punkt weshalb ich mich selbst nicht als religiös bezeichne.
Ich sehe die positiven Sachen und bin froh das es eine Organisation gibt die sich mit humanitärer HIlfe, Kindergärten, etc. befasst aber ich traue mir auch zu Kritik zu üben und die negativen Seiten nicht anzunehmen.

"die Aussage "König/Kaiser von Gottes Gnaden " nichts?
Weltliche und kirchliche Macht waren bis weit in das 19. Jahrhundert EINS! "

Und du wirfst mir Unwissenheit vor??

König wurde man auf weltlicher Ebene. Kaiser nur durch die Kirche.
Ein Papst war aber nie Kaiser.
Also erzähl nicht so einen Bullshit, das weltliche und kirchliche Macht "EINS" waren.
Es gab Fürstbischöfe, die beides ausübten. Aber jeweils nur auf ein bestimmtes Gebiet beschränkt und die dann entweder Papst oder König unterstanden.
Eine komplette Einheit, so wie du sie hier unterstellst gab es nicht.

In der Geschichte der Menschheit gab es schon immer Mystik oder Religion, die die Menschen geführt hat.
Führung hat auch immer etwas mit "ausnutzen" zu tun. Denn man kann nicht jeden individuell führen.
Die etablierten Kirchen haben diese Macht teilweise ausgenutzt, da gibt es nichts zu beschönigen.
Dennoch waren es die Mönche und Priester, die das Wissen vergangener Zeiten bewahrt haben.

Und es waren Nonnen, Mönche und andere Geistliche, die sich den kranken, verletzten und sterbenden Menschen angenommen haben als es noch keine andere Einrichtung dafür gab.

Und auf dem Land hat die Kirche den TAgesablauf vorgegeben.
Wer Rat suchte ist zum Pfarrer gegangen, usw.
Die Kirchen waren Seelsorger, Mediator, Ratgeber und Führer zugleich.

Wenn du schon etwas als faul an der Kirchen ansehen willst, dann die Führungsebene.
Die einzelnen Kirchen und Klöster haben im sozialen und humanitären Bereich grosses geleistet.

Das man noch mehr Menschen von dem christlichen Glauben überzeugen wollte ist doch logisch.
Hat das irgendjemand anders gemacht, der "seine" Ideologie verbreiten wollte?
Und frag mal einige Urwaldbewohner heutzutage. Wenn die missioniert werden geschieht das nicht mit Gewalt.
Da wird HIlfe gebracht und man zeigt sich von der besten Seite.
Und deswegen wird das Christentum akzeptiert, nicht weil sie gezwungen werden.

Die Finanzierung wird auch mit vom Staat getragen, das ist richtig.
Aber überleg doch mal was es den Staat kosten würde soziale Einrichtungen zu unterhalten wenn keine Kirche das erledige würde.
Dann doch lieber Zuschüsse und das Geschäftsrisiko bei jemand anderem lagern.

"Aufklärung über die verlogene Argumentation, wie Du sie hier - und ich unterstelle Dir Unwissenheit - betreibst, muss weiter durchgeführt werden. "

Ich fühle mich gerade ungerechtfertigt provoziert von dir Du bist dagegen und drehst alles, auch positives, ins Gegenteil.

Gerade deine billige Polemik darf nicht weiter verbreitet werden.

Ich unterstütze jeden, der dafür ist die Priester bei ihrer Arbeit mit Kindern besser zu überwachen.
Oder das straffällige Geistliche ganz normal zur Rechenschaft gezogen werden.

Aber es ist etwas ganz anderes vom Prinzip aus "dagegen" zu sein.

Dafür brauchst du nämlich keine Argumentation, sondern lediglich eine Uli Stein - Tasse.


Und da du Zitate so gerne magst, endet undere Diskussion hier. Denn es scheint mir als ob, wenn ich sie weiterführe, dann gegen dieses hier verstosse:

"Diskutiere nie mit einem Narren, er zieht dich runter auf sein Niveau und schlägt dich durch Erfahrung".
Kommentar ansehen
03.07.2011 18:09 Uhr von Wewuma
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
An den "ungerecht Provozierten" LLCoolJay: Nana, Contenance LLCoolJay ,

selbstgerecht ist derjenige, der einen – zugegeben heftigen - Einwand nicht verträgt.

Immerhin hast du die von Michael Schmidt Salomon kreierte Wortschöpfung begriffen, das ist doch schon einmal was, auf dem man aufbauen kann.

Wenn du schon auf Differenzierung bestehst, dann meine ich die christlich-abendländischen Religionsgemeinschaften und das trifft ja ziemlich die, die du auch aufgezählt hast.

Zwangstaufe liegt dann vor, wenn ein Mensch nicht gefragt wird, ob er getauft werden will oder nicht.
Ein Säugling kann das logischer Weise nicht.
Deshalb plädiere ich dafür Menschen, wenn sie es möchten, erst dann zu taufen, wenn sie dazu eine Entscheidung treffen können.
Bei der bisherigen Regel ist es so, dass nach der Taufe entsprechender Religionsunterricht, entsprechende „Rituale“ wie Kommunion, Firmung, etc. folgen, die dem Menschen Dinge indoktrinieren, die als Glaubensangelegenheit nie mehr herauszukrioegen sind.

Aber das gehört eigentlichnicht in diesen Thread.

Stehe wenigsgtens zu deinen eigenen Worten!

Erst tust du so, als wäre nur durch die Kirchen Moral und Anstand in die Welt gekommen und dann relativierst du deine eigenen Aussagen.

Na ist doch Klasse, wenn du die positiven Dinge siehst.

Du hast Recht, meine Aussage: König/Kaiser von Gottes Gnaden ist unpräzise gewesen, der Papst war nie Kaiser.

Aber das ändert, auch wenn es dir nicht gefällt, nichts an der Tatsache, dass es tatsächlich eine enge Verquickung zwischen Klerus und weltlicher Macht bis weit in das 19.Jahrhundert gab und die Gottes-Gnaden-Metapher die Dinge am besten beschreibt.
Vielleicht schaust du einfach einmal in die Geschichtsbücher. Italien bestand bis ins 19.Jahrhundert zum größten Teil aus dem Vatikanstaat.
Wußtest du das?
Erst durch die Lateranverträge wurden dem Papst durch Mussolini staatsähnliche Rechte verliehen – aber das ist dir sicher alles bekannt.
Und wenn du geschichtlich noch weiter zurückgehst, wirst du sicher wissen, dass ohne die Kirche NICHTS staatspolitisches lief.
Sogar die „Eroberung der neuen Welt“ erfolgte unter „Anleitung“ der Geistlichkeit.

Ich stimme dir zu, dass die Kirchen das „Wissen vergangener Zeiten“ bewahrt haben.
So hat man fleißig die „heidnischen Lehren“ aus den Büchern gestrichen – die wurden damals ja noch per Hand abgeschrieben.
Man hat so die „heilige Schrift“ stets so verändert, wie man sie gerade brauchte.
Es ging soweit, dass man z. B. in Spanien, dass durch die Araber mitgebrachte und eingeführte „arabische Zahlensystem (nach wir heute noch rechnen) als Heidenwerk ablehnte und auch in der Wissenschaft auf dem Gebrauch der römischen Tafelrechnungen bestand.

Und in der Neuzeit wurde Anfang des 20.Jahrhunderts vom damaligen Papst das Volksschulsystem als ein System des Teufels bezeichnet.
Du scheinst in Geschichte, speziell Kirchengeschichte wenig bewandert zu sein, sonst wüsstest du das.

Ja und das man die Menschen von seiner Ideologie „überzeugen“ wollte, ist sehr schön am Abschlachten ganzer indianischer Völker in Südamerika zu beobachten gewesen. Ja, ist lange her – aber typisch für christliche Missionare, oder für das Gegenstück im Islam.

Und was die „Urwaldbewohner“ anbetrifft, ja die habe ich gefragt – in Brasilien.
Dort ist HEUTE die Kirche einer größten Grundbesitzer, die z. T. die Indios von ihrem Grund und Boden verjagen, wenn sie nicht der jeweiligen Kirche ( es sind viele Unterarten) angehören.

Das ist die Realität.

Tatsache ist nun einmal, und da fehlen dir offenbar ein paar wesentliche Daten, dass die Kirche selbst am wenigsten im sozialen Bereich unternimmt.

Ich habe überlegt, was es den Staat kosten würde, wenn die Kirchen völlig außen vor wären.

Weißt Du was dabei herausgekommen ist?

Unser Staat würde JEDES JAHR zwischen 15 und 20 MILLIARDEN EURO s p a r e n, weil die ganzen Vorteile der Kirchen wegfallen würden.

Das würde ausreichen um die bisher ca. 10 Prozent von den Kirchen getragenen Kosten zu übernehmen, es würde den Staatshaushalt kollosal entlasten und es würde den Arbeitnehmern in kirchlichen Einrichtungen endlich zu Arbeitsbedingungen verhelfen, bei denen der persönliche Lebenswandel ( Scheidung, wilde Ehe etc.) kein Kündigungsgrund mehr sind, wie das heute der Fall ist.

So so, du fühlst dich ungerecht provoziert?

Vielleicht kommt das daher, weil meine Aussagen überprüfbar sind ( Bundes- und Länderhaushalte, Arbeitsrecht im Kirchenbereich, Geschichtsbücher der Erde, Kirchengeschichte, Geschichte der Päpste usw. usf.) und sie dir nicht gefallen.

Ich bin nicht „aus Prinzip“ sondern nach reiflicher Überlegung dazu gekommen, diese Meinung sehr deutlich zu vertreten.

Wer von uns beiden eine „Uli-Stein-Tasse“ braucht, sollten wir besser nicht diskutieren.

Vielleicht deshalb, weil dein Motto bei dieser Art von Diskussionen zu lauten scheint:

Meine Meinung steht fest, verwirr mich nicht durch Fakten!

Mach‘ dich schlau, ehe du Nonsense verbreitest!

[ nachträglich editiert von Wewuma ]
Kommentar ansehen
03.07.2011 18:26 Uhr von LLCoolJay
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wewum: wieso tust du das? Du macht mich wirklich fertig.

Sei froh, dass viele sich mit Geschichte wirklich nicht auskennen. Ansonsten würdest du noch viel mehr Minus-Bewertungen bekommen als du eh schon hast.

Du widersprichst dir zu oft selbst.

"Italien bestand bis ins 19.Jahrhundert zum größten Teil aus dem Vatikanstaat. "

Oh man.. und mir wirfst du Unwissenheit vor?

http://upload.wikimedia.org/...

Schaus dir nochmal an bitte.


Und jetzt hast du mich doch auf dein Niveau runtergezogen. Genug jetzt. Wer sich in seinen eigenen Vorstellungen vergräbt und gegenüber einer offenen Diskussion verschlossen ist wird auch nichts dazulernen.


In diesem Sinn. Bis Neulich.

[ nachträglich editiert von LLCoolJay ]
Kommentar ansehen
03.07.2011 18:40 Uhr von Wewuma
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Ergänzung: N achdem du ja auf einen - scheinbaren - Fehler hinzuweisen glaubst, gebe ich dir einfach einmal eine andere Wiki-Seite an, bei der du dein wissen passend ergänzen kannst:

http://de.wikipedia.org/...

Dort findest du dann auch die Hintergründe über die Lateranverträge etc.

Es wäre besser gewesen, du hättest zu den anderen Punkten etwas gesagt, oder fehlen dir da die Argumente?
Kommentar ansehen
04.07.2011 00:26 Uhr von LLCoolJay
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wewuma: das war wohl ein Schlag in die Luft mein Lieber.

Meinen Link habe ich von deinem Link und wie du auf der Karte siehst, falls du sehen und lesen und verstehen kannst,
erreichte der Kirchenstaat die maximale Ausdehnung

"Im 15. Jahrhundert kamen weitere Gebiete um Parma, Modena, Bologna, Ferrara, Romagna und Perugia hinzu. Der Kirchenstaat reichte nun bis an die Grenzen des pippinschen Schenkungsversprechens und hatte unter Papst Julius II. seine größte Ausdehnung erreicht."

Link zu ebenjener Karte:

http://upload.wikimedia.org/...

Falls du farbenblind bist (du Armer), siehst du, dass Rot das Kerngebiet darstellt, Orange einen Zuwachs und Braun den letzten Zuwachs und damit die grösste Ausdehnung.

Und erzähl mir nicht, dass dies "der grösste Teil Italiens" war. Ein grosser Teil, ja. Aber bei Weitem nicht der Grösste.
Aber worauf du damit rauswolltest ist sowieso unklar. Es ging nur darum dir zu beweisen, dass du hier Unsinn erzählst.

Dein Punkt ist, Kirche ist schlecht, egal welche.

Meiner ist, die kirchliche Struktur an sich hat in der Vergangenheit und Gegenwart gute Dienste geleistet und Postives gehabt.
Der Machtmissbrauch der Führung und einzelner ist nach wie vor verachtenswert.
Dennoch darf man die Institution Kirche (ich schliesse da jetzt auch mal nicht christliche Religionen mit ein) nicht generell verurteilen.

Gute Nacht.

[ nachträglich editiert von LLCoolJay ]
Kommentar ansehen
04.07.2011 00:44 Uhr von Wewuma
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Jetzt hast du es mir aber gegeben........;-)))): Du Schlaumeier, hast natürlich recht, wenn du die "größte Ausdehnung" der Gebiet besschreibst. Bedenkt man wann "Italien" als Staat überhaupt begann, zeigt sich, dass der überwiegende Teil dessen, was man heute Italien nennt seit vielen Jahrhunderten von der Kirche dominiert wurde.
Aber letztlich ist das überhaupt nicht der Punkt um den es geht.

Es geht darum, dass die Kirche NICHT wie von Dir behauptet der große Wohltäter war oder ist, sondern im wesentlichen die Menschen ausgebeutet hat.

Wenn dir K.H. Deschner was sagt, lies eines seiner zahlreichen Bücher, z. B. "Und abermals krähte der Hahn" oder eines seiner 10bändigen Reihe der Kriminalgeschichte des Christentums.
Und damit du auch etwas aus der Jetztzeit begreifen kannst und deine Irrige Meinung über das "soziale Verhalten der Kirchen" korrigigieren kannst z. B. C.Frerk, "Violettbuch der Kirchenfinanzen" .

Danach können wir gerne weiter diskutieren, sonst wird das hier ein Geplänkel über Nebensächlichkeiten und dafür ist mir meine Zeit zu schade!

[ nachträglich editiert von Wewuma ]
Kommentar ansehen
04.07.2011 08:02 Uhr von LLCoolJay
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Wewuma: passt scho. Mit dir zu diskutieren macht keinen Spass. Man legt dir ein Bild vor, worauf jeder Grundschüler mein Argument nachvollziehen könnte und du verdrehst es wieder.

Hat sich also erledigt.


@Sijamboi
[edit;prepina] Tut mir leid für deine News aber ich sage immer noch was ich will.
Und dieses Religions-gebashe geht mir echt auf den Sack. Scheint gerade in Mode zu sein alles was mit Religion zu tun hat als schlecht hinstellen zu wollen.
Kommentar ansehen
04.07.2011 10:21 Uhr von Wewuma
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Sorry Siiamboy: du hast natürlich Recht, Streitereien bringen nichts.

Mir ist an einer s a c h l i c h e n Auseinandersetzung in der, für mich, wichtigen Frage gelegen.
Offenbar ist LLCoolJay dazu nicht in der Lage.
Man kann, auch wenn man unterschiedliche Positionen vertritt, sehr wohl gesittet miteinander umgehen.

"Leck mich" ist nicht die Sprache, in der man unter zivilisierten Menschen miteinander kommuniziert.

Du hast dich selbst disqualifiziert LLCollJay, schade drum, hätte eine aufschlußreiche Erörterung werden können.

[ nachträglich editiert von Wewuma ]
Kommentar ansehen
04.07.2011 17:23 Uhr von LLCoolJay
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@prepina: Knutsch mich. Ist das besser? Das Fäkalwort hatte ich extra weggelassen.

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?