02.07.11 13:17 Uhr
 1.346
 

WikiLeaks geht gegen Visa und Mastercard vor

Vor rund einem halben Jahr haben die Unternehmen Visa und MasterCard jegliche vertraglichen Pflichten mit Wikileaks gekündigt. Aus diesem Grund mussten die Betreiber der Whistleblowing-Plattform eine "finanzielle Blockade" in Kauf nehmen

Die Klage richtet sich gegen die europäischen Sitze der Unternehmen, sowie dem Vertragspartner Teller. Sowohl dänische als auch isländische Anwälte sollen helfen, den Dienst für WikiLeaks wieder zugänglich zu machen. Gleichzeitig wird Schadensersatz verlangt und Strafverfolgung gestellt.

Durch die Sperren habe WikiLeaks weniger Spendengelder erhalten. Gerüchten zufolge hatte hier die US-Regierung ihre Finger im Spiel und soll die Unternehmen unter Druck gesetzt haben, was die Regierung zunächst zugab. Nachdem sie es später abgestritten haben, folgten DDoS-Attacken auf die Firmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Skyrim
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: WikiLeaks, Visa, Mastercard
Quelle: www.gulli.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Teheran: Bei Hochhauseinsturz kommen 30 Menschen ums Leben
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2011 15:44 Uhr von DoodleZ
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Na klar: Die US Regierung mal wieder ^^ Natürlich haben die Angst vor WikiLeaks...aber wenn die USA nicht so viel Mist bauen würde den sie verheimlichen müssten dann bräuchte man WikiLeaks garnicht...
Kommentar ansehen
02.07.2011 19:04 Uhr von rolf.w
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mhhh: Eigentlich hört man schon lange nichts mehr von WikiLeaks und seinem Chef, wie kommt das wohl.............

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tennis: Novak Djokovic verliert bei Australian Open überraschend gegen 117ten
Teheran: Bei Hochhauseinsturz kommen 30 Menschen ums Leben
"Yolocaust": Satiriker Shahak Shapira legt Bilder aus KZs hinter Mahnmal-Selfies


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?