02.07.11 13:08 Uhr
 3.364
 

Fall Strauss-Kahn: Übersetzung des belastenden Telefonates liegt vor

Die sich abzeichnende Wende im Fall der Vergewaltigungsvorwürfe gegenüber dem ehemaligen IWF-Präsidenten Strauss-Kahn, ist vor allem der Aufzeichnung eines bestimmten Telefonats zu verdanken. Dieses wurde von der Anklägerin, dem Zimmermädchen, am Tag der Tat mit einem Gefängnisinsassen geführt.

Die Übersetzung des Telefonates erfolgte erst Mitte dieser Woche. Denn die aus Guinea stammende Frau führte das Telefonat mit dem Insassen in der Sprache Fulani. Dieses Gespräch spielt nun eine entscheidende Rolle.

Der hier entscheidende Satz des Zimmermädchens lautete: "Mach dir keine Sorgen, dieser Typ hat viel Geld, ich weiß, was ich tue." Nach der Auflösung des Hausarrests von Strauss-Kahn erhielt er Post: Eine aufblasbare Freiheitsstatue und Luftballons in den Farben der amerikanischen Flagge.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sarazen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fall, Dominique Strauss-Kahn, Übersetzung
Quelle: www.welt.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2011 13:40 Uhr von Serverhorst32
 
+37 | -4
 
ANZEIGEN
eindeutiger gehts kaum ist doch klar, dass er reingelegt werden sollte ...

Eine Sauerei, dass man ihn noch festhält. Das angebliche Opfer hat mehrfach gelogen, hat auf ihrem Konto über 100.000$ wo sie die Herkunft nicht erklären will, Kontakt zur Drogenmafia und mit einem Telefonat belegt, dass es nur um Geld geht.

Was will man mehr ... als Franzose würde ich nicht mehr in die USA reisen.
Kommentar ansehen
02.07.2011 13:40 Uhr von wrigley
 
+38 | -5
 
ANZEIGEN
Naja: Frauen halt, tun immer auf scheinheilig, aber sind dann hinterfotzig wie sonst was.
Wer weiß, wieviele unschuldige Männer wegen solchen Frauen schon unnötig bestraft wurden.

[ nachträglich editiert von wrigley ]
Kommentar ansehen
02.07.2011 14:44 Uhr von BigWoRm
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
wie ist es denn zu der aufzeichnung gekommen?
sollte man jetzt doch froh über datenspeicherung sein
Kommentar ansehen
02.07.2011 15:37 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das war zu unglaubwürdig.
Kommentar ansehen
02.07.2011 15:42 Uhr von DoodleZ
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Naja: Bin nicht wirklich überzeugt das er unschuldig ist. Aber wenn es stimmt was das Zimmermädchen im Telefonat angeblich gesagt hat...Einfach mal weitere Beweise und das Urteil abwarten denk ich
Kommentar ansehen
02.07.2011 16:31 Uhr von KamalaKurt
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@DoodleZ eindeutiger geht es doch nicht. Was wwillst denn du da noch mehr Beweise?
Kommentar ansehen
02.07.2011 18:26 Uhr von reala
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@BigWoRm: Das hat nichts mit der verdachslose Vorratsdatenspeicherung zutun, sonder dass alle gespräche von Gefängnisinsassen natürlich aufgezeichnet werden. Und wie man sieht aus guten grund.
Kommentar ansehen
02.07.2011 18:49 Uhr von DtSchaeferhund
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Er kommt bald frei denn das Ziel der Intrige ist erreicht. Es ging doch von Anfang an darum, ihn aus dem IWF zu drängen. Wenn man sich in den USA so mächtige Feinde macht, sollte man da nicht mehr hin fliegen oder 24/7 Bodyguards dabei haben (kann man auch als Entlastungszeugen gebrauchen).

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?