02.07.11 08:52 Uhr
 578
 

Essen: Familie steht wegen Zwangsheirat und Vergewaltigung vor Gericht

Vor dem Essener Landgericht wird zurzeit ein Fall verhandelt, der Einblick in die islamische Parallelwelt gewährt. Mitglieder einer libanesischen Familie stehen vor Gericht. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautet, Zwangsverheiratung mit anschließender Vergewaltigung.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde eine 23 Jahre alte Frau dazu bewegt, ihren 25-jährigen Cousin zu heiraten. Sie willigte nur ein, wenn es zwischen den Beiden nicht zu sexuellen Kontakten kommt. Doch nach der Hochzeitszeremonie wurde die junge Frau in das Schlafzimmer geführt.

Ihr Cousin und nun auch Ehemann schloss die Tür ab und soll sie vergewaltigt haben. Vor Gericht schweigt jetzt die Familie. Auch das Opfer sagte nun nichts mehr, obwohl sie es war, die der Ermittlungsrichterin die Vorfälle beschrieb.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Familie, Vergewaltigung, Zwangsheirat
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Regensburg: Verhafteter Oberbürgermeister wird nicht aus U-Haft entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2011 09:13 Uhr von sickboy_mhco
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
frau schwarzer: übernehmen sie....
Kommentar ansehen
02.07.2011 17:35 Uhr von KamalaKurt
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wer nicht nicht aussagt, hat etwas zu verbergen. Dies gilt nicht für die vergewaltigte 23 jährige Frau, da ich denke sie schweigt, eil sie bedroht wird. Und deshalb muss ich den Ausführungen von AntiPro zustimmen.
Kommentar ansehen
03.07.2011 18:05 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@der Blonde Gebe mir mir bitte Antwort, ob dein Beitrag ironisch gemeint war.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?