02.07.11 08:19 Uhr
 220
 

Experte behauptet: Zehn Prozent der deutschen Muslime sind potenzielle Islamisten

Die deutschen Behörden gehen eigentlich nur von ungefähr 40.000 Islamisten in Deutschland aus. Nun stellte aber der Islam-Experte Johannes Kandel in seinem neuen Buch die Behauptung auf, dass es fast 400.000 potenzielle Islamisten in Deutschland gibt.

In einem Interview mit "dem Westen" betont er jedoch, dass diese "sich [nicht] alle sofort in den Heiligen Krieg stürzen" aber sehr "Empfänglich" für islamistische Propaganda seien. Seine Behauptungen untermauert er auch mit einigen Argumenten.

So sagt er, dass der Islam "sehr einfach" und "attraktiv" sei und dadurch "Geborgenheit" schaffe. Außerdem streicht Kandel in dem Interview die Salafisten unter Pierre Vogel heraus, die die islamistische Vereinigung mit den größten Zuwachsraten ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: H311dr1v0r
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Politik, Prozent, Experte, Muslime, Radikal
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2011 14:34 Uhr von XFlipX
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke nicht, dass es primär ein Problem der: Geburtenverteilung ist. Vogel und seine Salafistengruppe fischt dort bzw. hat dort überhaupt Anklang, wo junge Menschen vorzufinden sind, die noch auf der Orientierungssuche sind, die mit ihrem Leben/Umfeld schwer klar kommen, die in ihrer Art auf Abneigung stoßen bzw. nur schwer von anderen akzeptiert werden, die in ihrem Leben noch keinen Sinn bzw. irgendeinen Halt gefunden haben etc. Das findet sich natürlich verstärkt in der deutschen Unterschicht/Migrantenmilieu aber wie das Beispiel der Sauerlandgruppe zeigt, können es auch Angehörige aus besser situierten Kreisen sein - famailiäre Probleme, schwere Schicksalsschläge kann man nicht auf irgendeine Gesellschaftschicht begrenzen. Man kann auch nicht sagen, dass Vogel und Konsorten die einzigen sind, die es auf diese Menschen abegesehen haben, im Gegenteil, sämtliche Extremisten werben um diese Leute. Würde sich ein Junge XY nicht der Truppe von Vogel & Co. anschließen, dann wäre es viell. die örtliche Neonazi- oder Antifagruppe.

XFlipX

[ nachträglich editiert von XFlipX ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?