02.07.11 08:16 Uhr
 4.356
 

Am Pult des Präsidenten: Während einer Debatte löst Wolfgang Thierse Sudoku

Der Stellvertreter des Bundestagspräsidenten, Wolfgang Thierse (SPD), wurde dabei erwischt während einer Debatte Sudokus zu lösen. Sudoku ist eine Art Zahlenrätsel.

Besonders kurios and dem Eklat ist, dass Thierse auch noch gut sichtbar am Pult des Präsidenten saß.

Das Thema der Sitzung war eigentlich das Bundeskinderschutzgesetz. Jedoch gab Thierse zu diesem Vorkommnis eine plausible Erklärung ab: "Sudoku [...] hilft, sich zu konzentrieren und gut zuzuhören".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: H311dr1v0r
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Rätsel, Debatte, Wolfgang Thierse, Sudoku
Quelle: www.bild.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2011 08:43 Uhr von heislbesen
 
+20 | -3
 
ANZEIGEN
Und: die Griechischen Beamten und Politiker haben ein "finde mindestens 5 Fehler auf dem rechten Bild" vor sich und merken gar nicht das sie sich selbst auf dem Bildern wiederfinden....
Kommentar ansehen
02.07.2011 09:35 Uhr von DrGonzo87
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Hmmmm Ich weiß ehrlich gesagt nicht was ich von seiner Erklärung halten soll. Es mag zwar wie eine dumme Ausrede klingen, aber meine Mutter strickt auch hin und wieder bei Besprechungen und Telefonesprächen, weil damit besser zuhören und sich konzentrieren kann.
Kommentar ansehen
02.07.2011 09:41 Uhr von maretz
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
ich: finde das faszinierend. Wenn sich ein normaler Arbeiter das erlaubt - der hat sofort ne Abmahnung und ggf. noch am selben Tag die Kündigung auf dem Tisch (je nach Wichtigkeit der Besprechung).

Bei den Politikern ist es ganz normal das SMS geschrieben werden, Sudoku gespielt wird usw... Sorry - aber die bekommen GELD um da zu sitzen und sich mit dem Kram zu beschäftigen. Die sollen sich aufgrund der Diskussionen ein Bild darüber machen was das beste wäre usw... Ok, Kinderschutz ist vermutlich nicht wichtig genug um da zuzuhören - die können eh nich Wählen also is es ja egal was damit passiert.

Sorry - die ganze Bande sollte man so aus dem Fenster werfen. Denn normal hätte ich gesagt das man die Entlassen soll - aber sowenig Anstand wie die haben (Besch... wo es nur geht, Sitzen rum und machen nix - und wenn sie mal was machen dann kriechen die irgendwelchen Bonzen in den Ar... das die schon die Mandeln wieder sehen können) - da braucht man m.M. nach auch keinen Anstand mehr. Stein ans Bein und ab zum Schwimmen... Ich vermute nur das letzteres erfolglos wäre - denn ein HIRN was Sauerstoff benötigt haben die glaube ich eh nicht mehr... Die würden selbst die Fische noch verarschen und sich von denen die Luft geben lassen...
Kommentar ansehen
02.07.2011 10:00 Uhr von K.T.M.
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Hätte er mal lieber Bullshit-Bingo gespielt, da hätte er wenigstens nach 5 Minuten gehen können.
Kommentar ansehen
02.07.2011 10:48 Uhr von Serverhorst32
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
klar: Das ist sowieso typisch für unsere Politiker im Bundestag, die kassieren wie Thierse mal 5 stellige "Diäten" und kümmern sich vllt. 20% um ihren Job.

Habt ihr mal gesehen wie oft im Bundestag wichtige Debatten sind und dann sind 70% der Abgeordneten gar nicht da. Es kommt fast nie vor, dass die mal alle da sind und ihre Arbeit machen!!!

Und Thierse ist eh so ein Fall ... der hat für die Einführung der Ausweise mit elektronischen Chips gestimmt und sich dafür eingesetzt und bla und dann kam heraus, dass er im Aufsichtsrat der Firma sitzt die diese Chips für die Ausweise dann liefert!!!

Eigentlich gehört er dafür ins Gefängnis, genauso wie für seine Sitzblockaden und den Wiederstand gegen die Staatsgewalt. Aber als Politiker steht man ja bekanntlich über dem Gesetz.
Kommentar ansehen
02.07.2011 11:06 Uhr von Summersunset
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@serverhorst: Das mit der Anwesenheit liegt daran, dass alle Gesetze usw. in Ausschüssen diskutiert und besprochen werden und nicht im Bundestag. Diese Ausschüsse sind spiegelbildlich zu den Mehrheitsverhältnissen mit Bundestagsabgeordneten besetzt.

Ein Ausschuss stellt sozusagen den Bundestag in klein dar. Vorteil eines Ausschusses ist es, dass in einer kleineren Gruppe eine Diskussion besser möglich ist und bei der Vielzahl von Themen sich auch nie ein Politiker auf alles spezialisieren kann. So sitzt ein Abgeordneter eben in zwei oder drei Ausschüssen und hat sich auf diese Themengebiete dann voll spezialisiert (im Idealfall).

Damit Gesetze aber verabschiedet werden können, bedarf es der Lesungen im Bundestag. Nur wer von den Abgeordneten außer denen aus dem Ausschuss soll denn da hin? Es wurde ja oft schon jahrelang in den Fachausschüssen alles diskutiert. Alles kommen nur die, die von dem Thema auch Ahnung haben.

Deswegen ist es gar nicht schlimm, dass bei vielen Lesungen nur 10-30% der Abgeordneten anwesend sind. Die anderen haben von dem Thema a) keine Ahnung und b) auch gar nichts zu sagen.

Und zum Thema 20% um den Job kümmern. Es gibt natürlich auch solche aber ich kenne eine ehemalige Landtagsabgeordnete und die hat eigentlich nur gearbeitet. Das war kein schönes Leben, morgens ins Büro, nachmittags immer durch das Land zu Veranstaltungen gefahren, natürlich auch abends noch zu einer Rede, Verleihung, Einweihung usw. Feste sind ja auch gerne am Wochenende, also da war für sie auch keine Freizeit.
Kommentar ansehen
02.07.2011 11:48 Uhr von dumm78
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"der bundestag sucht das superspiel 2011" mit dieter bohlen als moderator, das wär doch mal politik fürs volk.
Kommentar ansehen
02.07.2011 12:11 Uhr von LeDanton
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
tja wär er clever, hätte er ein ipad! und könnte in ruhe pörnchen schauen oder sudoku spielen, ohne das die kamera sieht, was er da treibt...
Kommentar ansehen
02.07.2011 13:20 Uhr von Alice_undergrounD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
man kann es ja: anders auch nicht ertragen :D
Kommentar ansehen
03.07.2011 09:58 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Aufgaben: Erstens ist die Meldung schon ziemlich alt, da Thierse seit 18. Oktober 2005 keiner mehr ist. Er wurde von diesem Zeitpunkt von Herrn Lammert abgelöst. Natürlich kann er, wenn er einer der Vertreter des Bundestagpräsidenten ist, diesen vertreten. Thierse hat das Amt über 7 Jahre innegehabt, ist also ein alter Fuchs. Mit seiner Routine kann er sich so etwas erlauben.

Ich war auch einmal auf einem Kurs für Anfänger, obwohl ich schon 2 Jahre mit dem System gearbeitet hatte. Als mich der Referent von IBM, wir kannten uns schon eine Weile, mich gesehen hat, fragte er mich, was ich hier suchen würde. Da hab ich gesagt, Anordnung vom Chef. Was habe ich gemacht während des Unterrichts - Kreuzworträtsel gelöst - und zusammen mit dem Referent die Aufgaben korrigiert. Ich wäre nämlich sonst eingeschlafen. Liest mal die Aufgaben eines Bundestagspräsidenten, während einer Bundestagsdebatte, dann wisst ihr warum der Sudoku gespielt hat, nämlich aus dem selben Grund, wie ich.


Die wichtigste Funktion des Bundestagspräsidenten besteht in der Leitung der Bundestagssitzungen. Dazu nimmt er vorne auf dem Podium im Plenarsaal des Bundestages Platz, sitzt also allen anderen Abgeordneten gegenüber. Der Bundestagspräsident vertritt den Bundestag und ist Adressat aller Gesetzentwürfe und Vorlagen, die von der Bundesregierung, vom Bundesrat oder aus der Mitte des Bundestages eingebracht werden. Ebenso ist er der Empfänger aller Eingaben, die aus den Reihen des Parlaments stammen oder an den Bundestag gerichtet werden.

Außerdem steht dem Präsidenten das Hausrecht und die Polizeigewalt zu, die durch die Polizei beim Deutschen Bundestag durchgesetzt wird. Er ist auch die oberste Dienstbehörde der Bundestagsbeamten, wobei er bestimmte Personalentscheidungen zusammen mit dem ganzen Präsidium trifft.

Sonstige Rechte und Pflichten des Bundestagspräsidenten sind in der Geschäftsordnung geregelt.

Der Bundestagspräsident ist ferner der Empfänger der Rechenschaftsberichte der politischen Parteien, überwacht die Einhaltung der Parteispendengesetze und regelt die Wahlkampfkostenerstattung.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.