01.07.11 12:50 Uhr
 512
 

FBI-"Besuch": Hat LulzSec selbst eines seiner Mitglieder verraten?

Das FBI soll im Bundesstaat Ohio die Wohnung eines weiteren, potenziellen Hackers der anonymen Hacker-Gruppe LulzSec durchsucht haben. Die Hackerformation hatte durch diverse Hacks verschiedener Unternehmen und Institutionen auf sich aufmerksam gemacht.

Vor kurzem gaben LulzSec ihre Auflösung bekannt, möglicherweise begründet durch die Festnahme eines 19-Jährigen in Großbritannien, der angeblich auch zu LulzSec gehören soll. Nun steht der Verdacht im Raum, dass die Hacker selbst Grund der Durchsuchung der Wohnung in den USA durch das FBI sind.

Der Hacker mit dem Synonym m_nerva soll bei LulzSec als Verräter in Ungnade gefallen sein. Via Twitter und in diversen Chatlogs gaben die anderen LulzSec-Mitglieder die Daten von m_nerva preis. "Game over, child" lautete die Botschaft LulzSecs an den Hacker.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Adina
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Besuch, Mitglied, FBI, LulzSec
Quelle: www.ichspiele.cc

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2011 14:11 Uhr von bokuliztikz
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
... LulzSec: In was für einer Zeit lebn wir ??
Früher haben sich kriminelle kaum vor die Tür getraut, und jetzt haben Terrorgruppen eigene Soziale Netzwerke mit Anmeldefunktion (SN-Berichtete) und "Script Kiddys" füllen die Titelseiten der Magazine. Das sie aufgehört haben finde ich vernüftig, man soll aufhören wenn es am schönsten ist.

Aber dann sollte man doch auch mal irgendwann einen Strich ziehen, oder ?

p.s.: Ich wette nächstes Jahr um diese Zeit spricht sowieso niemand mehr von diesen Hackern, die bis dahin in staatlichen Büros arbeiten werden.

[ nachträglich editiert von bokuliztikz ]
Kommentar ansehen
01.07.2011 18:36 Uhr von AlexvonHofmann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bokuliztikz: Genau, GeoHot arbeitet auch schon für Facebook und die Regierungen brauchen nun mal Leute wie die, damit sie die Behörden vor ihren Mithackern schützen... Irgendwie ironisch, oder? :P

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?