01.07.11 11:54 Uhr
 398
 

Berlin: Mutter, die ihr Baby aus dem Fenster warf und dabei tötete, erhielt Bewährung

Eine 20-jährige Prostituierte warf ihr Baby im Dezember 2010 kurz nach der Geburt aus dem Fenster ihres Bades in den Innenhof und tötete es dabei (ShortNews berichtete).

Nun wurde der Fall vor dem Berliner Landgericht verhandelt. Die Mutter des Kindes erhielt von den Richtern eine Jugendstrafe von zwei Jahren, die allerdings zur Bewährung ausgesetzt wurde. Das Gericht begründete das Urteil mit der außergewöhnlichen Situation, in der sich die junge Rumänin befand.

Der Anwalt wollte für seine Mandantin einen Freispruch, weil seiner Meinung nach auch die Möglichkeit bestand, dass ein Menschenhändlerring an dem Tod des kleinen Jungen Schuld sein könnte. Dieser Ansicht wollte das Gericht allerdings nicht folgen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Mutter, Baby, Bewährung, Fenster
Quelle: www.ovb-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Mord an Studentin Maria Ladenburger / Illegaler MUFL festgenommen
Der Deutsche würde heute gegen Jesus hetzen
Anteil der Flüchtlinge an allen Tatverdächtigen bis zu 27% in Hamburg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2011 12:11 Uhr von Bender-1729
 
+11 | -7
 
ANZEIGEN
Only in Germany Meine ich das nur, oder häufen sich in den letzten Tagen die Meldungen über brutale Mörder, die mit "Du! Du! Du!" Strafen davonkommen?

Einfach nur traurig, dass die deutsche Justiz so etwas zulässt. Wo bleibt hier die Abschreckung?
Kommentar ansehen
01.07.2011 12:25 Uhr von LhJ
 
+8 | -9
 
ANZEIGEN
@Bender: Was weißt du denn über diese "außergewöhnlichen Umstände", die das Gericht als Begründung angab?
Ich denke: nichts.
Kommentar ansehen
01.07.2011 13:50 Uhr von Bender-1729
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
@ LhJ: "Außergewöhnliche Umstände" ... Wenn ich das schon höre.

Heute findet sich für jeden Schwachsinn irgend eine an den Haaren herbeigezogene Entschuldigung. Seien es "psychische Störungen", eine "schwere Kindheit" oder der all time favourite: Die gute alte "Unzurechnungsfähigkeit durch Drogen / Alkohol". Ich will nicht abstreiten, dass es wirklich Fälle gibt, in denen psychische Traumata für so eine Tat verantwortlich sind, aber es dürfte sich hierbei doch wohl eher um die Minderheit handeln. Es hat sich stattdessen einfach "etabliert", dass jeder Anwalt eines Mörders erst einmal eine solche Behauptung aufstellt und die deutsche Justiz ist meistens einfach zu bequem, dieser Behauptung verantwortungsbewusst auf den Zahn zu fühlen. Frei nach dem Motto: "Passt schon ...". Die Opfer (sofern sie überleben), bzw. die Angehörigen werden aber im Regen stehen gelassen. In Deutschland gilt mittlerweile wirklich "Täterschutz vor Opferschutz". Täter werden mit Therapien und Resozialisierungsversuchen zugeschüttet (von den "Kuschelstrafen" mal abgesehen) und um die Opfer, bzw. die Angehörigen kümmert sich kein Schwein. Sowas darf in einem Rechtsstaat doch eigentlich nicht passieren, oder?

Nochmal zur eigentlichen Tat: Bei allem Respekt, aber die moralischen Werte einer Nutte möchte ich an dieser Stelle einfach mal in Frage stellen. Das Kind wäre wohl einfach nicht mit der weiteren Ausübung ihres Berufes vereinbar gewesen und dafür hat sie eine möglichst einfache "Lösung" gesucht. Fertig. Natürlich war ich nicht selber dabei und kann mich somit auch irren, aber die komplizierteste Antwort muss nicht immer zwangsläufig auch die richtige sein ...
Kommentar ansehen
01.07.2011 19:30 Uhr von alimehmethasan
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
"außergewöhnlichen Umstände": Das einzig außergewöhnliche in D sind die Richter!
Kommentar ansehen
01.07.2011 21:58 Uhr von Nasa01
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Bei solchen Taten: wäre eine Zwangssterilisation sinnvoll.
Die Frau hat bewiesen dass sie nur zum pimpern gut ist ... aber mir den Folgen nicht leben kann.
Kommentar ansehen
02.07.2011 13:02 Uhr von DtSchaeferhund
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bewährung für Mord bzw. Totschlag? Leider geht weder aus der News, noch der Quelle hervor wofür sie nun genau verurteilt wurde! Es ist schon schlimm genug, dass deutsche Gerichte Kindermörderinnen in der Regel nur wegen Totschlag verurteilen, obwohl ein Kind immer arg- und wehrlos ist, was ein eindeutiges Mordmerkmal darstellt. Der Richter hier schein ja sogar nur Körperverletzung genommen zu haben. Unglaublich!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Mord an Studentin Maria Ladenburger / Illegaler MUFL festgenommen
Der Deutsche würde heute gegen Jesus hetzen
Anteil der Flüchtlinge an allen Tatverdächtigen bis zu 27% in Hamburg


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?