30.06.11 23:37 Uhr
 380
 

Deutsche sollen Organspende-Auskunft geben

Alleine in Deutschland warten etwa 12.000 Menschen auf ein Spenderorgan und für die meisten wird diese Wartezeit wohl zu lange sein. Um dies zu umgehen haben sich die Gesundheitsminister nun auf eine Idee geeinigt.

Jeder Bundesbürger soll nun persönlich gefragt werden, ob er nach dem Tot bereit wäre, seine Organe zu spenden oder nicht. Dies wäre mit einer einfachen Frage zu klären.

Man erhofft sich durch diese Maßnahme, dass die im Moment geringe Spenderzahl von 16 Spendern auf eine Million Einwohner steigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Burnapple
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutsche, Organspende, Auskunft
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefälschte Lebensmittel: Europol-Fahnder entlarven Schummelnüsse und Fuselwein
Österreicher konsumieren weltweit am meisten Morphin
Top-Psychiater von Yale: Donald Trump hat eine "gefährliche Geisteskrankheit"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2011 00:02 Uhr von Delios
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Der: letzte Absatz ist etwas merkwürdig geschrieben und erst nach dem Lesen der Quelle verständlich.

Dort heißt es dass lediglich 16 Menschen pro 1 Mio Einwohner Spendebereitschaft haben.
Kommentar ansehen
01.07.2011 00:03 Uhr von Asgeyrsson
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Tot ist: ein Thema, mit dem man sich nicht jeden Tag beschäftigen will.
Gerade deshalb wäre es schon sinnvoll, bei einer Personalausweisverlängerung intensiv darauf angesprochen zu werden!
Es sollte aber nicht so sein, das jeder, der nicht "Nein zur Organspende!" ankreuzt, gleich als lebendes Ersatzteillager angesehen werden darf

[ nachträglich editiert von Asgeyrsson ]
Kommentar ansehen
01.07.2011 01:27 Uhr von Wangenknief
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ja natürlich, wenn sie meinen: Fragen und Fragen kann da doch recht unterschiedlich aufgefasst werden. Vielleicht sollte der hiesige Pastör von Gött persönlich die Gemeinde befragen. Mit einem Ja zum Leben werden sicher viele Schärflein folgen.

Sollen Sie es lieber anonym machen, dann werden es zwar nur 17 von 1 Mio aber dafür bleibt es eine persönliche Entscheidung ohne Rechtfertigung.
Kommentar ansehen
01.07.2011 01:31 Uhr von Kelso
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
das einfachste wär ein kleiner vermerk auf dem perso....organspender (ja) (nein)
Kommentar ansehen
01.07.2011 01:59 Uhr von shadow#
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wer nicht möchte soll aktiv widersprechen: Der Rest darf Leben retten.
Kommentar ansehen
01.07.2011 05:06 Uhr von fallobst
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
na endlich: dachte die würden das nie machen. besser wärs noch gewesen, wenn man dagegen hätte widersprechen müssen, aber was solls. das problem bei den organspendern ist nämlich in den allermeisten fällen nicht die angst bzw. ablehnung dessen, sondern die pure faulheit. faulheit, die menschenleben kostet. dieses problem hätte schon vor jahren/jahrzehnten gelöst werden können. endlich gehts mal voran.
Kommentar ansehen
01.07.2011 06:35 Uhr von pebbles305
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dagegen: zu widersprechen halte ich für schwierig.
Ich glaube nicht dass die Oma, die alleine lebt, das wissen würde.
Aber direkt mal darauf angesprochen zu werden halte ich für sehr gut.

[ nachträglich editiert von pebbles305 ]
Kommentar ansehen
01.07.2011 11:35 Uhr von kulifumpen