30.06.11 15:40 Uhr
 168
 

Paul Kirchhofs Steuermodell: Chancen auf Umsetzung wohl fast gleich Null

Die Wahrscheinlichkeit, dass die vorgeschlagene Steuerreform von Paul Kirchhof auch tatsächlich politisch umgesetzt wird, liegt bei weniger als einem Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt Finanz- und Wirtschaftsjournalist Florian Flicke nach einem Überblick über das vorgeschlagene Steuermodell.

Zum einen sei der Schnitt viel zu radikal, als dass ein etablierter Industriestaat wie Deutschland angesichts Eurokrise und steigender Staatsschulden diesen auch Umsetzen könne. Eine solche Radikalmaßnahme könne sich nach Einschätzung Flickes höchstens ein neu entstehender Staat erlauben.

Erschwerend kommt dazu, das Kirchhof in der Politik nicht den nötigen Rückhalt besitzt. Angesichts von gewaltigen Einnahmeeinbußen, die die Finanzminister der Länder hinnehmen müssten (Ausfälle von geschätzten 40 Milliarden Euro im ersten Jahr), ist eine Unterstützung von dieser Seite unwahrscheinlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Phantar
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Umsetzung, Steuerreform, Paul Kirchhof
Quelle: www.zehn.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.06.2011 15:57 Uhr von SystemSlave
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Und wer darf es zahlen der kleine der eh nix hat: http://www.bildblog.de/...

Allerdings muss das Modell (…) dem Praxistest standhalten. Erste grobe Berechnungen deuten auf eine mögliche Mehrbelastung geringerer Einkommen hin.

• Demnach könnte ein Alleinstehender mit 2000 Euro Bruttoeinkommen/Monat im Kirchhof-Modell 291 Euro statt 229 Euro Steuern bezahlen.

• Wer 3000 Euro brutto im Monat verdient, könnte mit 541 Euro statt 494 Euro belastet werden. Bei 3500 Euro/Monat ist die Steuerbelastung mit rund 650 Euro in etwa gleich.

• Bei höheren Einkommen dürfte die Steuerlast dann deutlich sinken. Ein Single mit 5000 Brutto/Monat könnte fast 200 Euro pro Monat sparen.


Da ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung weniger als 3500 Euro brutto verdient, wäre damit immerhin geklärt, wen "Bild" und Bild.de meinen, wenn sie mal wieder Begriffe wie "Deutschland" oder "alle" verwenden: Besserverdienende.

[ nachträglich editiert von SystemSlave ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?