30.06.11 13:47 Uhr
 178
 

Bundestag beschließt den endgültigen Atomausstieg

30 Jahre hatten Atomgegner dafür gekämpft, nun ist es beschlossene Sache. 513 Abgeordnete von CDU, FDP, SPD und Grüne stimmten dafür. 79 Abgeordnete, vor allem aus dem Lager der Linken, stimmten dagegen und 8 enthielten sich.

Der von CDU und FDP entwickelte Gesetzesentwurf sieht vor, alle Atomkraftwerke bis 2022 stufenweise abzuschalten.

Des weiteren wurden weitere Gesetze zur Förderung erneuerbarer Energien durchgesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Meskojan
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Aus, Bundestag, Atomkraft, Abstimmung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.06.2011 13:51 Uhr von mokzumquadrat
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
hört sich gut an: aber man darf gespannt sein wie
Kommentar ansehen
30.06.2011 13:52 Uhr von DarkBluesky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: die sache hat einen Haken, was ist mit dem Radioisotop welches ohne AKW nicht hergestellt werden kann, das Kontrastmittel. Wird das nun auch nicht mehr Hergestellt?
Kommentar ansehen
30.06.2011 14:04 Uhr von SystemSlave
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@DarkBluesky: Dabei gehts es bestimmt nur um die Aktiven AKW zur Stromerzeugung, nicht aber die Forschungsreaktoren die auch für Medizinische zwecke wie für das Kontrastmittel benötigt werden.
Kommentar ansehen
30.06.2011 14:54 Uhr von Katzee
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie sollen: die damit ausfallenden Stromkapazitäten aufgefangen werden? Der Stromverbrauch wird sich kaum bis 2022 um diese Kapazitäten vermindern. Eher ist anzunehmen, dass sich der Strombedarf noch vergrößert, da ja vermehrt Elektro-Fahrzeuge in Dienst genommen werden sollen.

Die Grünen sprechen sich ja auch dafür aus, aus "Umweltschutzgründen" auch alte Kohlekraftwerke abzuschalten und keine neuen mehr zu bewilligen. Wasserkraftwerke sind auch nicht gern gesehen. Woher also soll der Strom kommen, wenn mal kein Wind weht und die Sonne nicht scheint?
Kommentar ansehen
30.06.2011 15:11 Uhr von K.T.M.
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Katzee: "Woher also soll der Strom kommen, wenn mal kein Wind weht und die Sonne nicht scheint? "

In der Zukunft aus Nordafrika und Vorderasien.
http://upload.wikimedia.org/...

Mit den Solarthermie-Kraftwerken ("Concentrating Solar Power") kann man auch in der Nacht Strom produzieren. Wärme kann man nämlich effektiv speichern.
Kommentar ansehen
30.06.2011 15:23 Uhr von Katzee
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ K.T.M. Schau Dir mal die politischen Systeme in Nordafrika an. Willst Du darauf die Sicherheit der deutschen Stromversorgung bauen? Das ist m.E. genauso gefährlich wie unsere Abhängigkeit vom Rohöl, das ja auch aus der Region kommt.
Kommentar ansehen
30.06.2011 17:11 Uhr von K.T.M.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Katzee: Klar, da hätten es die USA oder China wesentlich einfacher, da sie selber genügend geeignete Flächen haben. Wir haben geographisch gesehen für Solarthermie eine bescheidene Lage und wären abhängig von anderen Staaten. Aber durch solche Projekte könnte man entschieden dazu beitragen, dass sich die Lage in Nordafrika massiv verbessert. Wenn man nicht nur die Solarthermie-Kraftwerke baut und versucht die Länder so billig wie möglich auszubeuten, sondern auch generell dabei hilft die Infrastruktur zu verbessern, schafft man dort Arbeitsplätze (Arbeitslosigkeit ist ein Hauptproblem in Nordafrika). Dies könnte einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen sowie zur politischen Entspannung in der Region leisten.

Abhängig sind wir so oder so. Aber das ist eh ein Projekt, welches Europa gemeinsam durchführen muss und nicht nur Deutschland alleine. Irgendwann sind die Vorkommen an Öl/Gas/Kohle/Uran erschöpft, dann brauchen wir aber immer noch Strom und die Sonne scheint noch 5 Mrd. Jahre.
Kommentar ansehen
30.06.2011 19:28 Uhr von gonzo1970
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Atomausstieg: wenn es eine funktionierende und bezahlbare Sache wäre .. dann ist das zu begrüßen. Aber im Moment ist nichts in Sicht, was die Atomenergie ablösen könnte.

..oder wollen wir noch mehr Windräder in der Natur??

....aber sie haben ja noch 11 Jahre Zeit .. bis dahin werden Sie ja noch etwas erforschen ... hoffe ich mal.

sonst wirde der Strom unbezahlbar .. und kommt aus dem Ausland .. hergestellt in Atomkraftwerken...
Kommentar ansehen
01.07.2011 11:33 Uhr von delerium72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@K.T.M. "In der Zukunft aus Nordafrika und Vorderasien."
Aha aha, schon mal nachgedacht wie teuer dieser Strom dann ist? Wüste, Sonne, Juhu! Und weiter? Der Strom muss auch erst mal hier her kommen und das wird verdammt teuer. Schau mal auf die Öl- und Kupferpreise! Von Zeit und Arbeitskräften für den Bau mal abgesehen.
Und glaube mal nicht das der Transit durch andere Länder kostenlos sein wird. Siehe auch Gas aus Russland.
Kommentar ansehen
01.07.2011 12:47 Uhr von K.T.M.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@delerium72: "Aha aha, schon mal nachgedacht wie teuer dieser Strom dann ist?"

Die Erzeugungskosten könnten laut dem Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt bei 4-5 c/kWh liegen. Transportkosten mittels HGÜ wären 1,4 c/kWh.

"Von Zeit und Arbeitskräften für den Bau mal abgesehen."

Ist doch eine perfekte Chance Arbeitsplätze zu schaffen und so gegen Arbeitslosigkeit vorzugehen.

"Und glaube mal nicht das der Transit durch andere Länder kostenlos sein wird. Siehe auch Gas aus Russland. "

Das Gas aus Russland fließt durch Nicht-EU-Länder, die verlangen dann Transitkosten. Strom aus Nordafrika muss nicht durch Nicht-EU-Länder fließen, also auch keine Transitkosten.


Wie sehen den die Alternativen aus?
Wo wird den in 10-40 Jahren der Preis für Kohle/Erdöl/Erdgas/Uran liegen? Sinken werden die Preise mit Sicherheit nicht.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?