30.06.11 10:59 Uhr
 759
 

USA/Chicago: Mutter tötet ihr Baby und geht mit der Leiche einkaufen

Eine 20-jährige Frau aus Chicago soll ihr erst drei Monate altes Baby im Alkoholrausch getötet haben, weil dieses nicht aufgehört hatte zu weinen.

Am nächsten Tag schnallte sie die Leiche in einen Tragegurt und ging mit dem toten Baby shoppen. Zwischen acht bis 14 Stunden war der kleine Junge da bereits tot.

Erst als die Frau ihren Freund besuchte, bemerkte dieser, dass das Kind tot ist und alarmierte die Polizei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mutter, Mord, Baby, Leiche, Chicago, Einkaufen
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Nürnberg: Knapp 50 Katzen aus Wohnung gerettet
China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.06.2011 11:06 Uhr von HydrogenSZ
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Kranke Menschen: o_O
Kommentar ansehen
30.06.2011 11:17 Uhr von Wompatz
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
So was lässt mich als Papa einfach nur traurig werden...
Kommentar ansehen
30.06.2011 12:38 Uhr von SClause
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
USA: Da sieht man wieder, wie weit die USA ist. Die Leute sind so egoistisch geworden, dass die nicht mal mehr auf andere Personen reagieren und diese bemerken.

z.b. die Mutter, die ihr Kind "verloren" hat und das Einkaufszentrum klagt.

Es fällt doch auf, dass sich das Kind nicht mehr rührt. (Es war ja in einem Tragegurt, beim Kinderwagen wäre das was anderes)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Israel bekommt Rüffel aus den USA
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?