29.06.11 14:55 Uhr
 407
 

Deutsche Reedereien rüsten im Kampf gegen Piraten auf

Deutsche Reedereien setzen immer häufiger auf bewaffnete Sicherheitskräfte an Bord ihrer Schiffe. Dies soll erfolgreiche Piratenangriffe verhindern. 27 der deutschen Reeder setzen die bewaffneten Securitys ein, bei sechs weiteren sind sie unbewaffnet.

Die Taktik funktioniert bis jetzt; es gab noch keinen erfolgreichen Angriff auf eines dieser geschützten Schiffe. Der Verband Deutscher Reeder bestätigte, dass man immer stärker zu eigenen bewaffneten Kräften tendiere.

Trotz verstärkter Präsenz von Militärschiffen weitet sich das Problem der Piraterie weiter aus. Aktuelle Studien schätzen den jährlichen Schaden durch Piraterie auf sieben bis zwölf Milliarden Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KerryKing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kampf, Waffe, Pirat, Piraterie, Reederei, Sicherheitskraft
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

War die Schließung griechischer Banken 2015 legitim? EZB-Gutachten freigeben
Amazon will 15.000 neue Stellen in Europa schaffen, 2.000 davon in Deutschland
56 Prozent der weltweiten Rüstungsexporte kommen aus den USA und Russland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2011 14:55 Uhr von KerryKing
 
+1 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.06.2011 15:48 Uhr von vmaxxer
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
KerryKing: Der Zug ist Imho schon abgefahren. In den anfängen wäre das vieleicht noch möglich gewesen. Jetzt beherschen ein paar Bosse die Piraten. Und die machen das nicht um ihr Überleben zu sichern sondern des Geldes/Macht wegen.

Aus den Sumpf werden die Somalis kaum wieder rauskommen. Erst wenn die Bosse mehr Verluste als Gewinn haben werden die sich vieleicht etwas anderes suchen.
Kommentar ansehen
29.06.2011 16:21 Uhr von Klecks13
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich seh´s schon kommen: das wird wieder wie vor 200 Jahren: "Käpt´n, die Piraten wollen entern!" "An die Kanonen; gebt ihnen ´ne volle Breitseite!" :-)))

@ Autor:
Piraterie ist heute -genau wie vor 200 Jahren- ein lukratives Geschäft mit hohen Verdienstmöglichkeiten bei vergleichsweise geringem Einsatz und Risiko; für Bosse wie "Krieger"gleichermaßen. Die Piraten sind keine einzelnen Haufen verzweifelter Hungerleider sondern gut organisierte "Unternehmen" mit internationalen Investoren dahinter. So viele legale Verdienstchancen kannst du dort gar nicht schaffen, um damit konkurieren zu können.

[ nachträglich editiert von Klecks13 ]
Kommentar ansehen
29.06.2011 16:53 Uhr von Klecks13
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ DerBelgarath: MG´s? Ich dachte eher an ein paar 22mm Pak oder so... ;-)

"Und dann bloß nicht aufstoppen und den Schurken lebenslängliche Vollpension in klimatisierten europäischen Gefängnissen auf unsere Kosten sichern!"

Auch wieder wie vor 200 Jahren: "Absaufen lassen, Käpt´n?" "Nein, rausfischen. Den Boss an die Rah knüpfen, die anderen Kielholen!"
(jep, ab&zu hab ich fiese Träume *gg*)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?