29.06.11 14:53 Uhr
 528
 

USA begnadigt vor 166 Jahren hingerichteten Iren

Im Jahre 1845 wurde der Ire John Gordon als letzter Mensch in dem US-Bundesstaat Rhode Island hingerichtet.

Der Ire wurde gehängt, weil er damals den Bruder eines Senators umgebracht haben soll. Historiker beschäftigten sich nun mit dem Fall und fanden heraus, dass der Prozess gegen Gordon fehlerhaft war. Zudem war das Verfahren voller Vorurteile gegen Iren.

Der Gouverneur von Rhode Island lässt den Iren nun nach 166 Jahren begnadigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Todesstrafe, Hinrichtung, Begnadigung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweinfurt: Arbeiter wird von Müllpresse zerquetscht
Bezahlte Demo vor TrumpTower? Flashmob fordert John McAfee als Cyberberater
Münchner Flughafen: Syrerin zum 14-mal beim illegalen Einreisen geschnappt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2011 16:01 Uhr von SClause
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
Toll, da wird sich der John aber freuen.


Solch ein Schwachsinn. Und dafür werden Steuergelder verschwendet.
Kommentar ansehen
29.06.2011 22:39 Uhr von Asgeyrsson
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gut: bei lebenslanger Haft hätte der Ire heute nach 166 jähriger Haft die Chance gehabt,eine gewaltige Summe an Haftentschädigung zu bekommen

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

70. Geburtstag: Lucky Luke hatte in erstem Comic Halbglatze und rauchte
Schweinfurt: Arbeiter wird von Müllpresse zerquetscht
CDU beschließt gegen Merkel-Kritik Abkehr von doppelter Staatsbürgerschaft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?