29.06.11 14:07 Uhr
 57
 

Springer: iKiosk für andere Verlage ab Spätsommer geöffnet

Nachdem Apple für In-App-Käufe, also für den Kauf von Inhalten aus einer App heraus, 30 Prozent des Umsatzes für sich beansprucht, hat der Springer-Konzern eine eigene Plattform für solche Transaktionen gestartet.

Nun soll im Spätsommer dieses Jahres der iKiosk, so der Name der Plattform, auch für andere Verlage geöffnet werden. Springer versucht Konkurrenz mit "einer deutlich niedrigeren Provision" als Apple zu überzeugen.

Nach Berichten des "Handelsblatts" ist der Medienkonzern Burda wohl interessiert an Springers Angebot. Ein Sprecher des Konzerns bestätigte das Interesse.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Coryn
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: App, Verlag, Springer, Vertrieb
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kolibakterien in Edelpilzkäse entdeckt: Rückruf von Roquefort
Haribo startet Produktion in den USA: Fabrikbau im Bundesstaat Wisconin
Berlin: Ivanka Trump kommt auf Einladung der Kanzlerin zu Wirtschaftskonferenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2011 14:07 Uhr von Coryn
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Aus der Quelle: "Aboumsätze, die Springer selbst einfährt, muss er nicht mit Apple teilen."

Aber Umsätze die andere Verlage über Springers Plattform machen müssen die Teilen. Da springt einem die Doppelmoral ins Auge. Es ist ok solange ich den Vorteil habe.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Haftstrafe für Supermarktleiter nach Selbstjustiz mit tödlichem Ausgang
Schauspielerin Christine Kaufmann liegt im künstlichen Koma
Netzinitiative "Sleeping Giants" macht "Breitbart News" Werbekunden abspenstig


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?