29.06.11 12:36 Uhr
 4.674
 

Die Notrufsäulen verschwinden von deutschen Bundes- und Landstraßen

Bis zum Ende des Jahres sollen alle rund 2.000 Notrufsäulen auf Bundes-, Landes- und Kreisstraßen abgebaut werden. Das gab jetzt die Stuttgarter Björn-Steiger-Stiftung bekannt.

Die Notrufsäulen seien durch den Gebrauch von Handys nutzlos geworden, zudem seien sie zu teuer und somit nicht mehr finanzierbar. Die etwa 7.000 Notrufsäulen an den Autobahnen bleiben vom Abbau jedoch verschont.

"Die Kosten für Wartung und Telefongebühren waren am Ende einfach zu hoch", sagte Melanie Storch von der Björn-Steiger-Stiftung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Kosten, Notruf, Abbau, Bundesstraße, Wartung
Quelle: www.freiepresse.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen
Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2011 12:58 Uhr von Mathew595
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
erst kürzlich hab ich einen gesehen der dieses Gerät benutzt hat aber es stimmt schon
Kommentar ansehen
29.06.2011 13:15 Uhr von John2k
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
@ Chorkrin: Klar ist der Notruf an einer Autobahn kostenlos. Wie sollst du dort sonst einen Notruf absetzen? Bitte werfen sie eine DM ein? :-)
Selbstverständlich hat der Anbieter da noch Wartungskosten und ähnliches.

[ nachträglich editiert von John2k ]
Kommentar ansehen
29.06.2011 13:43 Uhr von Maniska
 
+30 | -5
 
ANZEIGEN
Bis: einer darufgeht weil das Handy versagt hat (Akku leer, kein Netz...) oder man keines dabei hatte...
Aber dann will es wieder keiner gewesen sein.

Bedeutet das jetzt, dass jeder Bürger verpflichtet ist ein Handy a) zu besitzen und b) ständig mitzuführen?
Kommentar ansehen
29.06.2011 13:50 Uhr von BK
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Aufgrund von Kosteneinsparung verrecken möglicherweise Menschen... (sorry für die drastische Formulierung) !

Zum Kotzen...

[ nachträglich editiert von BK ]
Kommentar ansehen
29.06.2011 14:02 Uhr von Finalfreak
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Typisch Geiz ist geil, egal um was es geht ...
Kommentar ansehen
29.06.2011 14:30 Uhr von LocNar
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Unsinn Man kann doch keinen Menschen dazu zwingen ein Handy zu besitzen.

Und wer kein Handy hat ist im Arsch gekniffen oder was ???
Kommentar ansehen
29.06.2011 14:38 Uhr von mappin
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@maniska: Ja, bedeutet es. Am besten mit GPS zur leichteren Ortung.

Ein Schelm wer böses denkt.
Kommentar ansehen
29.06.2011 15:10 Uhr von DJCray
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Also ich wusste nicht mal, dass es auf: Bundesstraßen, Landstraßen und Kreisstraßen Notrufsäulen gibt.

ABER.

Wenn auf einer mehrspurigen Bundesstraße eine LKW-Maut verlangt wird, dann bin ich dafür, dass immer noch Notrufsäulen aufrecht erhalten werden müssen.

Gruß
DJ
Kommentar ansehen
29.06.2011 15:59 Uhr von Klecks13
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ Chorkrin: "Und zu hohe Telefongebühren für Notrufsäulen? Wie oft gibt es denn da Notrufe das die Gebühren so hoch sind"

Es geht wahrscheinlich nicht um die Gesprächs- sondern um die Bereitstellungsgebühren. Auch wenn der Anruf selbst gebührenfrei ist, müssen die Betreiber immer noch den Anschluss zahlen. So ein Kabel mitten in die Pampa verlegen ist auch nicht gerade billig; das werden sich Telekom und Co. sicher fürstlich entlohnen lassen...
Kommentar ansehen
29.06.2011 16:02 Uhr von Klecks13
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ mappin: "Am besten mit GPS zur leichteren Ortung."

Wozu? Den Chip bekommt man doch mittlerweile schon mit dem neuen Auto. Natürlich nur, um den Wagen im Falle eines Diebstahls oder Unfalls orten zu können ;-)
Kommentar ansehen
29.06.2011 22:24 Uhr von kotffluegel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@chorkrin: "Eher sind die an den Autobahnen überflüssig ... die Chance das Mitten in der Nacht auf einer Autobahn andere vorbekommen und Hilfe rufen können ist wesentlich höher als auf einer einsamen Landstrasse im Wald ... und genau an solchen Landstrassen stehen diese Notrufsäulen."

schonmal a20 mitten in der nacht gefahren??? da kommt ewig keiner mitten in der nacht...

ich kenne diese säulen auch nur von autobahnen, hier in mv gibt es sowas nicht.. soweit ich weiß...
Kommentar ansehen
30.06.2011 08:04 Uhr von Daeros
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
So, jetzt sind wir so weit, dass ein paar Euro mehr wert sind als ein Menschenleben. Klar, es gibt immer mehr Menschen mit einem Handy (in den jüngeren Generationen kenn ich kaum jemanden ohne). Aber ich finde, auch wenn man mit diesen Säulen auch nur EINEN Menschen retten kann, war es das Wert.
Kommentar ansehen
30.06.2011 10:53 Uhr von Maglion
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Was für einen Blödsinn hier einige schreiben ist schon erschreckend ! Da wird auf Stammtischniveau irgendwelche Sprüche rausgehauen, ohne das Hirn vorher einzuschalten.

Die Notrufsäulen werden von PRIVATEN Stiftungen finanziert, gewartet und unterhalten. Diese Stiftungen leben hauptsächlich von Spenden und sind dazu verpflichtet mit diesen Geldern möglichst effektiv um zu gehen.
Nur weil die Stiftungen die Kosten für die Notrufsäulen sparen, heißt das nicht, dass sie das Geld nicht für etwas besseres, sinnvolleres und effektiveres ausgeben.

Sollten sie lieber das Geld für überwiegend überflüssige Notrufsäulen ausgeben, mit denen sie keine Leben retten und an andere Stelle kein Geld haben um deutlich mehr Leben retten zu können ? Die wenigsten Meckerbolzen sind in der Lage die Sache mal aus dieser Richtung zu sehen - fehlt es da am IQ ? Zu verbohrt ? oder einfach nur zu faul, um das Hirn anzuwerfen?

Zu dem Thema Handy:
- Die Notrufsäulen werden dort entfernt, wo das Handynetzt dies zulässt.
- Notrufe sind IMMER möglich, egal welches Netz gerade verfügbar ist. Auch wenn man ein O2-Handy hat, kann man auf anderen Netzen IMMER Notrufe absetzen !
- Dass man kein Handy hat oder der Akku leer sein könnte ist doch nur eine faule Ausrede für unverantwortliche und faule Menschen ! DENN man braucht nur ein altes Handy, ein Stromadapter für den 12V-Anschluss im Auto und eine SIM-Karte, die auch schon lange nicht mehr benutzt wird und keinem Vertrag zugeordnet ist.
- Anstatt alte Handys weg zu werfen oder in irgendwelchen Schubladen zu horten, sollte sich jeder eins inkl. Stromkabel ins Handschufach legen.
- Wieviel Geld gibt man heute für Sicherheit im Auto aus? Und wie viel kostet ein altes gebrauchtes Handy fürs Auto?
- Ich kenne kaum noch jemanden, der kein Handy hat und mit dem Auto unterwegs ist.

Achtet doch mal, wo überall Notrufsäulen stehen und wie weit man in einem Notfall laufen muss um diese zu finden. Viele wissen ja nicht mal, in welche Richtung sie laufen müssen. Wer von Euch weiß es, wie man das herausfindet? ;-)

Wer hier ein Szenario malt, wo man z.B. kein Handy, kein Empfang usw. hat, sollte einfach noch davon aus gehen, dass auch keine Notrufsäule da ist. ;-)

Anstatt von anderen zu erwarten, dass sie die eigene Dummheit ausgleichen, sollte jeder, der am Straßenverkehr teil nimmt, so verantwortungsvoll sein, dass er immer selbst helfen kann, ohne auf Dritte angewiesen zu sein.

Ich bin selbst kein Handy-Fan, aber wenn ich unterwegs bin habe ich oder einer meiner Begleiter immer ein dabei. Es muss ja nicht immer ein Unfall sein, der ein Handy nötig macht, sondern auch Pannen oder andere Zwischenfälle, die eine schnelle Kommunikation nötig machen.

Wer hier darüber meckert, dass die Notrufsäulen abgeschaft werden, sollt sich lieber man darüber informieren, wer diese überhaupt betreibt und was sie mit dem eingesparten Geld statt dessen anfangen.
Kommentar ansehen
30.06.2011 11:52 Uhr von JesusSchmidt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Björn-Steiger-Stiftung? ich dachte bisher, dass sowas vom staat finanziert würde. erschreckend, wie wenig der staat für sein volk tut. für jeden scheiss braucht man stiftungen und ehrenämter. wofür ist dieser staat überhaupt gut? es wird nur abkassiert und der nutzen ist arg begrenzt.
Kommentar ansehen
30.06.2011 13:17 Uhr von Maglion
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
nicht nur die Björn-Steiger-Stiftung betreibt Notrufsäulen, sondern auch die Rettungsstiftung Jürgen Pegler e.V. hat ca. 3.500 Notrufsäulen aufgestellt.

Er hat die Striftung geründet, nachdem sein Sohn verunglückt war und wohl deshalb sterben musste, weil es zu lange dauerte, bis die rettungskräfte kamen. er hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, andere mensche vor diesem Schicksal zu bewahren.

Dass sowas private Stiftungen übernehmen mussten, ist eine Schande.
Leider wissen das nicht viele.
Kommentar ansehen
30.06.2011 17:44 Uhr von Nefkor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
FALSCHMELDUNG! Die Meldung ist eine Ente!!

http://www.bildblog.de/...

"dapd hatte also herausgefunden, dass immerhin 14% der noch bestehenden Notrufsäulen an deutschen Bundes-, Landes- und Kreisstraßen außerhalb Baden-Württembergs abmontiert werden sollen. Die restlichen der ehemals rund 7.000 Notruftelefone sind nämlich seit der Einführung eines Handyortungssystem für die Leitstellen im Jahr 2006 sukzessive abgebaut worden, wie uns die Björn-Steiger-Stiftung auf Anfrage erklärte."
Kommentar ansehen
30.06.2011 18:18 Uhr von AndyHessel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
notruf: heut zu tage hat ja jeder ein handy

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?