29.06.11 11:17 Uhr
 265
 

Vom Online-Game zum Aktien-Spiel: "FarmVille"-Entwickler will an die Börse

Das Internet-Unternehmen Zynga bietet Online-Spiele wie "FarmVille" an und will nun virtuelles Geld gegen echte Währung tauschen, denn das Unternehmen strebt an die Börse.

Zunächst will Zynga bei Investoren bis zu zwei Milliarden Dollar eintreiben und dann die Anmeldung für den milliardenschweren Börsengang einreichen.

Offenbar sind die Zeiten für Online-Firmen an der Börse gerade günstig. Zuletzt machten das Online-Netzwerk LinkedIn und das Internetradio Pandora mit ihren Börsengängen Schlagzeilen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Spiel, Börse, Entwickler, Börsengang, Onlinegame, FarmVille
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2011 11:26 Uhr von shadow#
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Virtuelles Geld gegen echte Währung: Machen sie doch schon :)
Den idealen Zeitpunkt dürften sie aber um ein paar Monate verpasst haben.
Kommentar ansehen
29.06.2011 11:46 Uhr von LeDanton
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
noch schnell an die Börse: bevor die Blase platzt.

Es ist empirisch nachgewiesen, dass sich die IPOs vor Konjunktureinbrüchen mehren. Das ist in der letzten Zeit vermehrt der Fall und die nächste Krise wird einfach Hardcore. Wo vorher Staaten für Finanzinstitute einspringen konnten und Geld gepumpt haben, müssen nun Staaten gerettet werden, wo die Pumpe nicht mehr wirkt (Liquiditätsfalle).
Hab ein wenig ausgeholt...

[ nachträglich editiert von LeDanton ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?