28.06.11 14:56 Uhr
 306
 

Rückgaberecht auf Apps in Taiwan ärgert Entwickler, Apple und Google

In Taiwan gibt es noch ein relativ junges Gesetz, das für alle im Internet erworbenen Güter ein Rückgaberecht von sieben Tagen gilt. Dies sei insofern bemerkenswert, weil es bislang kein solches Recht bei den App Stores von Apple und Google gab.

Diese sträubten sich auch zusammen mit den Entwickler der Apps dagegen. Während Apple nach einer Ermahnung einlenkte, gab Google nicht nach und kassierte gleich eine Geldstrafe in Höhe von 36.400 US-Dollar. Daraufhin beendete Google den Verkauf von Apps in Taiwan.

Als Grund für den Widerstand gegen dieses Kundenrecht wird die kurzweilige Auslegung vieler Apps angeführt. Sieben Tage seien Zeit genug um ein Spiel durchzuspielen, ein eBook durchzulesen (für die das Gesetz ebenfalls gilt) oder einer App überdrüssig zu werden.


WebReporter: JonnyKnock
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Google, Apple, Entwickler, Taiwan, Rückgaberecht
Quelle: www.appleradar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.06.2011 15:12 Uhr von Didatus
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
sieben Tage sind schon lang: Grundsätzlich ist ein Umtauschrecht natürlich eine gute Sache, aber sieben Tage sind bei Apps und eBooks wirklich sehr lang. Die 15 Minuten die Google einräumt, sind allerdings auch zu wenig. Ich persönlich würde ein oder zwei Stunden für akzeptabel halten. Dann hätten die Käufer genug Zeit die App zu testen und die Entwickler bräuchten sich nicht so viele Sorgen machen, dass eine App nach ein paar Tagen Gebrauch einfach "zurück gegeben" wird, weil man sie nicht mehr braucht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Zwei Ersthelfer sterben auf der Autobahn
Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?