28.06.11 06:37 Uhr
 1.781
 

USA: Keine Gerechtigkeit für amerikanische Ureinwohner

Der 26. Januar ist ein Gedenktag vieler amerikanischer Ureinwohner. Doch ungeachtet dessen, dass sie an diesem Datum einen ihrer Helden ehren, den mittlerweile schwer erkrankten Leonard Peltier, wird über diesen für sie schmerzvollen Tag kaum berichtet.

Seit über 30 Jahren sitzt Leonard Peltier nun schon nachweislich aufgrund einer politisch motivierten Verurteilung, auf Grundlage gefälschter Beweise und falscher Zeugenaussagen, wegen angeblichen Mordes an zwei FBI-Agenten im Gefängnis. Aktuell ohne Aussicht auf eine Entlassung.

Nur weil das FBI damals eine Kampagne gegen die Naturvölker begann, die bis heute andauert, und eine starke Lobby in den USA hat. Als Symbol für den Freiheitskampf und die Menschenrechte müsste Peltier auf freien Fuß sein. Doch obwohl Barack Obama ankündigte, die Indianer zu unterstützen, passierte bislang nichts.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Fanat1k
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Gerechtigkeit, Ureinwohner, Leonard Peltier
Quelle: rt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.06.2011 06:37 Uhr von Fanat1k
 
+26 | -0
 
ANZEIGEN
Auf den ersten Blick ein unscheinbarer Artikel. Doch es ist ein weiteres Vorzeigebeispiel aus einer langen Reihe von ähnlichen Belegen dafür, was die "Neoamerikaner" tatsächlich von Menschenrechten und freiheitsliebenden Völkern halten. Es gewährt einen aussagekräftigen Eindruck dessen, wie die US-Regierung mit missliebigen Personengruppen zu verfahren pflegt! Obwohl Sie nach außen weltweit das Image von Freiheit und Demokratie zu prägen versuchen, hinter den Kulissen herrscht brutale Totalität!
Kommentar ansehen
28.06.2011 07:46 Uhr von Bobbelix60
 
+23 | -3
 
ANZEIGEN
Die Amis: sind nur darin gut über andere Völker zu urteilen hinsichtlich deren Auffassung über Menschenrechte. Dabei sind sie kein Stück besser.

"Ein jeder kehr vor seiner eigenen Tür...."

[ nachträglich editiert von Bobbelix60 ]
Kommentar ansehen
28.06.2011 08:14 Uhr von mahoney2002
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Die Amis ( Republikaner): sind was Freiheit und Menschenwürde angeht ein verlogener Haufen.
Sie wollen das nur für sich, nicht für andere.

http://www.youtube.com/...

[ nachträglich editiert von mahoney2002 ]
Kommentar ansehen
28.06.2011 08:39 Uhr von JesusSchmidt
 
+14 | -6
 
ANZEIGEN
obama: ist genauso ein verlogenes [editiert] wie die anderen verbrecher vor ihm.
Kommentar ansehen
28.06.2011 09:37 Uhr von Perisecor
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Die Sache sieht doch ein wenig anders aus, als es die News hier darstellt;

ein kurzer Überblick in deutscher Sprache:
http://de.wikipedia.org/...


Fanat1ks Unwissenheit indes verwundert nicht, hat er seinen mangelnden Überblick doch schon oft genug Preis gegeben. Auch die Wahl der "neutralen" russischen Quelle zeigt, welche Intention hinter dieser Nachricht steckt.
Kommentar ansehen
28.06.2011 09:44 Uhr von Lucotus
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Kommt Zeit, kommt Lösung. http://de.wikipedia.org/...

Wenn der mal wieder hochgeht wars das mit den USA...
Der nächste Ausbruch ist angeblich schon seit 50000 Jahren überfällig.
Und nachdem es danach vermutlich eine Eiszeit geben wird, hat sich damit das Klimaproblem auch erledigt ^^
Kommentar ansehen
28.06.2011 09:49 Uhr von fallobst
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
@ die vier ersten sinnlosen comments: das verfahren scheint zwar schon nicht sauber gelaufen zu sein, aber andererseits hat er auch zuvor zugegeben (und das ist mit indizien auch bewiesen worden), dass er ebenso auf die beiden fbi-agenten geschossen hat. damit war es mindestens versuchter mord.

"Peltier habe auch zugegeben, mit auf die Beamten gefeuert zu haben, nicht aber die Schwerverletzten aus nächster Nähe erschossen zu haben."

also sollten hier die üblichen verdächtigen und meist ahnungslosen usa-basher mal gepflegt den mund halten anstatt die üblichen dummen sprüche und plattitüden raus zu hauen... oder sich zumindest vorher erkundigen.

[ nachträglich editiert von fallobst ]
Kommentar ansehen
28.06.2011 10:48 Uhr von sesh
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Die USA sind sehr weit vorn mit Menschenrechten. Die USA sind sehr weit vorn mit Menschenrechten.
Wer allerdings als Mensch zählt, und wer nicht, da sind die Amerikaner sehr eigen.

Ein Terrorverdächtiger ist z.B. kein Mensch --> Guantanamo
Die Ureinwohner sind anscheinend manchmal auch keine Menschen.

Tscha.
Kommentar ansehen
28.06.2011 11:13 Uhr von Fanat1k
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@Perisecor: Ich würde mal behaupten, das es eher für deine Unseriösität spricht, Seiten wie wikipedia als Quelle heranzuziehen!

Des Weiteren ist es doch eine offenkundige Tatsache,
das die Neoamerikaner die Urweinwohner seit dem Beginn ihrer Kolonialzeit ausrotteten und auch danach noch Jahrzehntelang sozusagen einen verdeckten Krieg gegen die Ureinwohner führten. Dafür gibt es genug Belege.

Und wenn du der Meinung bist ist würde falsches berichten, darfst du mich und die anderen Leser gerne mit harten Fakten vom Gegenteil überzeugen.
Kommentar ansehen
28.06.2011 11:34 Uhr von sesh
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Fanat1k: Zu behaupten "es stand in der Wikipedia, deswegen ist es falsch" ist echt nur noch hilflos.
Kommentar ansehen
28.06.2011 12:02 Uhr von Fanat1k
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@sesh: Bitte unterstelle mir nichts, was ich so nicht ausführte.
Ich habe definitiv nicht gesagt, das Wikipedia grundsätzlich falsch ist!
Vielleicht solltest du einfach deine zukünftigen Interpretationen aufmerksamer Bzw. grundsätzlich "unvoreingenommen" vornehmen.
Das würde weitere nervige Ausführungen ersparen.

Ist sagte lediglich, das es nicht für seine Seriösität spricht, sich auf Seiten wie Sie als Quelle zu berufen.

Von "Hilflosigkeit" meinerseits kann schon mal überhaupt nicht die Rede sein.

[ nachträglich editiert von Fanat1k ]
Kommentar ansehen
28.06.2011 12:18 Uhr von sesh
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Fanat1k: Soso, Seriosität.

Dann sage ich dir mal was:
Es ist hochgradig unseriös Wikipedia als Quelle "aus Seriositätsgründen" abzulehnen, aber selbst keine (bessere) Quelle zu liefern.

Das Motto lautet:
Besser machen oder Maul halten!
(freundlich gesprochen)
Kommentar ansehen
28.06.2011 12:29 Uhr von Perisecor
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
@ franz.g

"schon der anfang von den USA war sehr primitiv. "

Und wer war das damals? Franzosen, Briten, Spanier und Niederländer.

Die erste große (und noch immer größte weiße) Bevölkerungsgruppe waren übrigens Deutsche. Du bist also genetisch genau so nah an den "Verbrechen", wie Harris Witherford aus Boston.

Und besser ein Arschloch-Land, als ein Arschloch-Mensch.


@ sesh

"Ein Terrorverdächtiger ist z.B. kein Mensch --> Guantanamo"

Nicht alle Terrorverdächtigen kommen nach Guantanamo.


"Die Ureinwohner sind anscheinend manchmal auch keine Menschen."

Die Ureinwohner haben extrem weitgehende Rechte und richten sich seit Jahrzehnten vor allem mit Alkohol selbst zugrunde.

Die "Indianer" waren übrigens nicht die ersten Bewohner des Kontinentes - nur mal so rein als Information.

@ Fanat1ker

Du verstehst doch schon deutsche Quellen nicht, was soll ich dir da mit fachbezogenen englischen Quellen kommen?

Die deutsche Wikipedia gibt den Fall für Leute wie dich ausreichend gut wieder.


"das die Neoamerikaner die Urweinwohner seit dem Beginn ihrer Kolonialzeit ausrotteten"

Nein, das ist eben keine ´offenkundige Tatsache´. Die mit Abstand meisten Indianer (die NICHT die Ureinwohner Nordamerikas sind!) starben durch Krankheiten oder auch Kriege untereinander und nicht alle Kriege zwischen Indinanern und Weißen gingen von den Weißen aus.

"Dafür gibt es genug Belege."

Und genug Gegenbelege. Sicher geschah damals viel Unrecht, aber dies pauschal der einen oder anderen Seite zuzuordnen ist falsch und dumm.

"Und wenn du der Meinung bist ist würde falsches berichten, darfst du mich und die anderen Leser gerne mit harten Fakten vom Gegenteil überzeugen. "

Wozu? Du überprüfst doch nicht mal den Inhalt der Quellen, die du hier einlieferst - wie will man also jemanden wie dich, der offensichtlich völlig desinteressiert ist, von irgendwas überzeugen?

Abgesehen davon - je mehr Deppen es gibt, desto einfacher hab ich´s im Leben. Dich aufzuwerten würde mir also indirekt schaden.

"Ist sagte lediglich, das es nicht für seine Seriösität spricht, sich auf Seiten wie Sie als Quelle zu berufen."

Ich sagte, die deutsche Wikipedia erkläre das auch für Doofe relativ einfach und gibt einen Überblick. In keinster Weise habe ich die Wikipedia als Quelle für was auch immer bezeichnet.

Aber ... ""Vielleicht solltest du einfach deine zukünftigen Interpretationen aufmerksamer Bzw. grundsätzlich "unvoreingenommen" vornehmen. "" gilt wohl nicht für dich.
Kommentar ansehen
28.06.2011 13:07 Uhr von Fanat1k
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Perisecor: Ich ignoriere einfach mal größtenteils deine unterschwelligen Beleidigungen und Unterstellungen zu meiner Person (es ist mir völlig zu wider, mich auf solch ein hirnloses Niveau wie das deine herabzubegeben) und kommentiere einfach nochmal "unvoreingenommen" ein paar deiner Ausführungen.

"Und wer war das damals? Franzosen, Briten, Spanier und Niederländer."
Na und? Was spielt das für eine Rolle? Es sind trotzdem Neoamerikaner!


"Nicht alle Terrorverdächtigen kommen nach Guantanamo"

Stimmt, das ist richtig. Manche verschwinden auch einfach in Geheimgefängnissen von mit den USA symphatisierenden Staaten. Wenn sie nicht zuvor schon ins Jenseits befördert wurden.

"Die Ureinwohner haben extrem weitgehende Rechte und richten sich seit Jahrzehnten vor allem mit Alkohol selbst zugrunde."

Die Ureinwohner haben beinahe keine Rechte und wurden fast vollständig verdrängt und in Reservaten konzentriert. Desweiteren sind Sie ständigen Repressionen ausgesetzt.

Mit welcher Begründung maßt du dir nebensächlich erwähnt eigentlich an, zu behaupten ich würde deutsche Quellen nicht verstehen?


"Nein, das ist eben keine ´offenkundige Tatsache´. Die mit Abstand meisten Indianer (die NICHT die Ureinwohner Nordamerikas sind!) starben durch Krankheiten oder auch Kriege untereinander und nicht alle Kriege zwischen Indinanern und Weißen gingen von den Weißen aus".

Es ist eben doch eine offenkundige Tatsache, denn Ausrottung muss nicht immer zwingend durch kriegerische Handlungen begründet sein. Sprich, damit auch du es verstehst, einfach alles was zum Niedergang der Ureinwohner führte hatte seine Wurzeln letztendlich bei den Kolonialisten.

[ nachträglich editiert von Fanat1k ]
Kommentar ansehen
28.06.2011 13:20 Uhr von Perisecor
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@ Fanat1k: "Na und? Was spielt das für eine Rolle? Es sind trotzdem Neoamerikaner!"

Es gibt keine "Neoamerikaner".

Im Gegensatz zu den Völkermorden der Türken an den Armeniern oder der Deutschen an Juden und Behinderten kann man eben kein simples Amerikaner an Indinanern formen.


"Manche verschwinden auch einfach in Geheimgefängnissen von mit den USA symphatisierenden Staaten. Wenn sie nicht zuvor schon ins Jenseits befördert wurden."

"(es ist mir völlig zu wider, mich auf solch ein hirnloses Niveau wie das deine herabzubegeben)"

Das inkludiert dämliche Polemik nicht? Dachte ich mir.


"Die Ureinwohner haben beinahe keine Rechte "

Das ist natürlich völliger Schwachsinn. Indianer haben nicht nur die völligen Bürgerrechte, sie dürfen die Reservate auch komplett selbstständig verwalten - das beinhaltet u.a. Casino Lizenzen und Dinge, die sonst eben nicht erlaubt sind.

"und in Reservaten konzentriert."

Reservate sind keine Ghettos. Jeder kann sie verlassen oder betreten, niemand muss dort leben.

"Desweiteren sind Sie ständigen Repressionen ausgesetzt."

Ja, den gleichen Repressionen wie Weiße, Schwarze und Latinos...

"Mit welcher Begründung maßt du dir nebensächlich erwähnt eigentlich an, zu behaupten ich würde deutsche Quellen nicht verstehen?"

Ich sagte englische Quellen. Aber das hast du offenbar falsch verstanden, damit erweitere ich das auf deutsche Quellen.


"Sprich, damit auch du es verstehst, einfach alles was zum Niedergang der Ureinwohner führte hatte seine Wurzeln letztendlich bei den Kolonialisten."

Das ist quatsch. Genau so könnte man es auch auf die Sonne schieben oder die Gründung der Stadt Hamburg.
Kommentar ansehen
29.06.2011 12:50 Uhr von mayan999
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Herrschaft durch Angst: http://www.youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?