28.06.11 09:59 Uhr
 384
 

Nahost: Israel beginnt mit Demontage der Trennmauer

Am Sonntag haben israelische Behörden im Raum des Dorfes Bilin unweit von Ramallah im Westjordanland mit der Demontage der Trennmauer begonnen. Das israelische Oberste Gericht hatte vor vier Jahren den Beschluss gefasst die Sicherheitsmauer abzubauen.

Im Jahre 2003 begannen israelische Behörden aufgrund von Innenpolitischen Sicherheitsgründen mit dem Bau der umstrittenen Sicherheitsanlage. Bis zum heutigen Zeitpunkt trennte sie ca. zehn Prozent des Westjordanlands zu Gunsten Israels. Sie verlief an der alten Grenze von 1967.

9,1 Millionen US-Dollar wird der Abriss der Anlage den israelischen Staat schätzungsweise kosten. 120 der 230 Hektar Land erhalten die Einwohner von Bilin im Zuge der Abrissarbeiten zurück. Als ein positives Resultat der Proteste palästinensischer Volksgruppen werten Palästinenser den Vorgang.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Fanat1k
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Nahost, Mauer, Westjordanland, Demontage
Quelle: de.rian.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barbaren!: Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer,.,
Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.06.2011 09:59 Uhr von Fanat1k
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Nach allem was Israel sich mit seiner rücksichtslosen Ausrichtung dort bislang schon seit Jahrzehnten geleistet hat, glaube ich eher daran das der Papst in einer öffentlichen Audienz im Vatikan seine Homosexualität eingesteht, als das Israel tatsächlich Außenpolitisch seinen Kurs ändert! Aber es soll ja auch Wunder geben. Auch wenn diese manchmal durch finanzielle Sanktionen von Außen forciert sein "könnten" Denn Geld ist leider die einzige Logik, die man in Tel-Aviv wirklich versteht...
Kommentar ansehen
28.06.2011 10:16 Uhr von LoneZealot
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
@ Fanat1k: Regierungssitz und Hauptstadt Israels ist immer noch Jerusalem und nicht Tel-Aviv.
Kommentar ansehen
28.06.2011 10:24 Uhr von Fanat1k
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: Wobei Jerusalem von der Staatengemeinschaft allerdings bis zum heutigen Tage nicht offiziell als Haupstadt anerkannt wird.
Die ausländischen Botschafter sitzen ja deshalb alle in Tel Aviv. Oder sollte mir da etwas entgangen sein?
Kommentar ansehen
28.06.2011 10:32 Uhr von Andreas-Kiel
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist doch mal ein sehr gutes Zeichen von: Israel. Ich hoffe, daß solche Signale von Israel die Palästinenser darin bestärkt, daß der terroristische Weg der Hamas nicht der richtige Weg ist und sie sich von der Hamas eher lossagen.
Ich gehe mal davon aus, daß, ,je mehr Israel in dieser Richtung unternimmt, sich immer mehr Palästinenser für den Frieden entscheiden denn mit der jetzigen Situation kann keiner glücklich sein.
Weiterhin hoffe ich, daß Israel sich von eventuellen Hamas Aktivitäten nicht beirren läßt und nicht wieder den Weg der Konfrontation einschlägt.
Kommentar ansehen
28.06.2011 10:41 Uhr von LoneZealot
 
+3 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.06.2011 10:51 Uhr von Conner7
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: Stimmt denn inhaltlich irgendetwas nicht aus dem Auszug?
Kommentar ansehen
28.06.2011 12:08 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Eine wirklich friedensstiftende Politik der vereinten Nationen bestünde darin, Palästina als souveränen Staat (und nicht bloß als Autonomiegebiet oder dergleichen) anzuerkennen. Dann könnten wir von zwei Staaten sprechen, die sich auf Augenhöhe gegenüberstehen.

Damit wäre der Frieden zwar noch nicht erreicht, man wäre ihm aber insofern bedeutend näher gekommen, als dass die Situation eindeutiger zu benennen wäre.
Z.B.: "Siedlungsbau" = Verletzung der palästinensischen Staatssouveränität = Assimilation fremden Staatsgebietes = Verstoß gegen das Völkerrecht --> Eine klare und deutliche Benennung eines eindeutigen Verstoßes mit eindeutigen und klaren Konsequenzen.
Kommentar ansehen
28.06.2011 12:23 Uhr von LoneZealot
 
+2 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.06.2011 14:01 Uhr von Fanat1k
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: Mit dem anscheinend deiner Meinung nach "angeblichen" Geld,
meine ich die Millionen an Unterstützungszahlungen aus Westeuropa und den USA, ohne die Israel aufgeschmissen wäre.

Das Geld an unsere eigenen Botschaften transferieren? Was ist denn das für eine Logik?
Ich bezog mich einfach stellvertretend für die israelische Regierung auf die international "anerkannte" Hauptstadt Israels. Damit sollte jeder mit ein bisschen Hintergrundwissen verstehen was gemeint ist!
Kommentar ansehen
28.06.2011 15:08 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@Fanat1k: "ch bezog mich einfach stellvertretend für die israelische Regierung auf die international "anerkannte" Hauptstadt Israels. Damit sollte jeder mit ein bisschen Hintergrundwissen verstehen was gemeint ist!"

Und trotzdem ist Jerusalem Hauptstadt und Regierungssitz Israels.
Kommentar ansehen
28.06.2011 15:19 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
@benjaminx: "Nirgends wird so nach Rassen unterschieden wie in Israel und das sind nicht nur die einfachen Teile der Bevölkerung, dass kommt von den allerhöchsten Kreisen der Politik und das ist das schlimme."

Was kümmern mich Rassen? Nichts!

Kannst Du Dir vorstellen was die Araber mit uns Juden machen würden wenn Israel nicht teilweise hart vorgehen würde?

Hier steht es: http://www.morgarten.info/...
http://www.morgarten.info/...

Jetzt hier schön die grosse Schnauze haben aber wenn es dann wirklich passieren würde, wird einfach das Fernsehprogramm gewechselt und zur Tagesordnung übergegangen. Was kümmern Dich Juden? Was soll es Dich stören wenn Juden ermordet werden?

Stell Dir vor heute wäre der Staat ISrael verschwunden, meinst Du den Arabern ginge es besser oder die bekämen einen Palästinenserstaat? Die umliegenden Länder würden sich das Land aufteilen und die palis vertreiben oder umbringen, kaum jemanden würde das weiter stören.
In arabischen Ländern bomben sich täglich Leute in die Luft, wen kümmert das?

Nein, es geht nur darum das die Welt keinen Judenstaat haben will, als Jude stört man, so oder so. Nein, mit Opferspielen hat das nichts zu tun, das ist nunmal die Realität und damit müssen wir leben.
Kommentar ansehen
28.06.2011 16:23 Uhr von AndyHessel
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
mauer: ich traue denen nicht über den weg
Kommentar ansehen
28.06.2011 18:27 Uhr von freax
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: Dich gibt es ja doch noch. Leider immer noch mit der gleichen verqueren Meinung wie seit ewigen Zeiten.

Ich möchte hier mal einen Aspekt reinbringen, den du dir mal ernsthaft zu Gemüte führen solltest. Du schreibst:

" Was kümmern Dich Juden? Was soll es Dich stören wenn Juden ermordet werden?"

Ich möchte dir hierauf eine Gegenfrage stellen.

Warum sollte es mich mehr stören, wenn Juden ermordet werden, als wenn Palästinenser, Afghanen, Iraker oder Libyer ermordet werden?

Ich lasse diese Frage erstmal ohne weitere Erläuterungen so stehen, da dies die Antwort verfälschen würde. Ich hätte von dir gerne eine konkrete, nicht abschweifende Antwort auf diese Frage.
Kommentar ansehen
28.06.2011 20:52 Uhr von LoneZealot
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@freax: "Warum sollte es mich mehr stören, wenn Juden ermordet werden, als wenn Palästinenser, Afghanen, Iraker oder Libyer ermordet werden? "

Das muss Dich nicht mehr stören, darum geht es doch.

Die Leute tun so als lägen ihnen die Araber besonders am Herzen, das tun sie nur wenn Juden/Israel mit im Spiel sind, ansonsten kümmert es die Leute einen Sch...dreck wenn sich Araber gegenseitig umbringen.
Kommentar ansehen
06.07.2011 12:47 Uhr von freax
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: Also für mich gilt das nicht. Aber genau deshalb habe ich ein Problem mit der Einstellung Israels, das die Angriffe auf die Palästinenser mit deren Gewalt rechtfertigt, seine eigene Gewalt, die erst zu der Situation geführt hat, hierbei aber nicht erwähnt.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?