27.06.11 18:47 Uhr
 838
 

Zürich: Gorilla-Baby musste wegen schwersten Verletzungen eingeschläfert werden

Im Zoo Zürich musste das vier Monate alte Gorilla-Baby Libonza eingeschläfert werden. Das Tier war derart schwer verletzt, dass den Verantwortlichen gar keine andere Wahl blieb, als den kleinen Gorilla einzuschläfern. Jetzt versucht man zu ermitteln, woher das Tier die Verletzungen hatte.

Tierpflegern war letzten Mittwoch aufgefallen, dass Libonza eine Verletzung am linken Bein hatte. Da die Verletzung harmlos wirkte, unternahm man weiter nichts. Am Sonntag stellte man dann fest, dass der Gorilla eine neue Verletzung hatte. Diesmal am rechten Arm und das sah gar nicht gut aus.

Am heutigen Montag holte man das Tier von der Anlage, nachdem man zuerst seine Mutter betäubt hatte. Bei der Untersuchung stellte man dann Arm- und Beinbrüche fest, eine tiefe offene Fleischwunde und ein schwer verletztes Ellbogengelenk. Das Tier wurde daraufhin eingeschläfert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Baby, Verletzung, Zoo, Zürich, Gorilla, Einschläfern
Quelle: www.nzz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.06.2011 20:56 Uhr von Wurstachim
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Auch Tiere können schlechte Eltern sein: Auch sowas kommt im Tierreich vor vllt wars ja auch nen männlicher gorilla man weiss es nicht ....
Kommentar ansehen
28.06.2011 01:26 Uhr von gurrad
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Parallel dazu sollte man: immer einen Politiker einschläfern.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?