27.06.11 15:54 Uhr
 616
 

Frau tötete ihr Baby, weil sie sich besser auf ihre Prüfungen vorbereiten wollte

Seit dem heutigen Montag muss sich vor dem Landgericht Chemnitz eine 19-jährige Frau aus Stollberg wegen Totschlags an ihrem Baby verantworten. Zu Prozessbeginn gestand die 19-Jährige, den Jungen nach der Geburt getötet zu haben.

Als Motiv gab sie an, sie habe sich seinerzeit besser auf die Schulprüfungen und auf ihre Ausbildung konzentrieren wollen, daher bestritt sie Anfangs auch ihre Schwangerschaft. Sie ließ über ihre Verteidigerin außerdem mitteilen, dass sie den Vater des Kindes nicht kenne.

Zu einem Schwangerschaftsabbruch kam es nicht, weil der Kostenübernahmebescheid der Krankenkasse angeblich zu spät im Krankenhaus eingetroffen sei. Dann sei es für einen Abbruch zu spät gewesen. Die Polizei fand die Babyleiche in einem Rucksack in der Küche der Frau, ihr drohen bis zu zehn Jahre Haft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Gericht, Mord, Baby
Quelle: www.mdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.06.2011 15:54 Uhr von Kamimaze
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaub nicht mal, dass sie überhaupt ins Gefängnis muss, wie ich am Freitag bei einem ähnlichen Fall aus Hessen schon schrieb, werden Kindermörderinnen von der deutschen Justiz oft mit Samthandschuhen angefasst, wie dieses Beispiel zeigt: http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
27.06.2011 16:11 Uhr von Earaendil
 
+10 | -12
 
ANZEIGEN
Ekelhafte Fo*** .

Vater kennt man nicht,Baby lässt man abtreiben oder bringt es halt nach der Geburt um.
Genau hierhin hat uns das tolle Abtreibungsgesetz gebracht.
Babies sind Gegenstände,für die man sich entschliesst..oder nicht.
Solche Weiber gehören erschossen.
Nur meine Meinung..muss jetzt keiner weinen.

[ nachträglich editiert von Earaendil ]
Kommentar ansehen
27.06.2011 16:45 Uhr von Bender-1729
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
... ihr drohen bis zu zehn Jahre Haft. MAXIMAL (!!!) 10 Jahre Haft für vorsätzlichen Mord aus niederen Beweggründen an einem wehrlosen Kind ... Only in Germany!

Wahrscheinlich hatte die Frau wieder eine schwere Kindheit, ihr Schlampendasein hat ihr psychisch zu stark zugesetzt oder - Universalwaffe #1 im deutschen Justizsystem - sie war zur Tatzeit betrunken und somit nicht zurechnungsfähig. Ich tippe auf eine Bewährungsstrafe unter 5 Jahren.
Kommentar ansehen
27.06.2011 17:31 Uhr von Mailzerstoerer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Versteht einer diese Frauen: ich kenne da mindestens zwei Frauen aus meinem Umfeld, die sich ein Kind wünschen und wo es einfach nicht klappen will und da bringt ein junges unerfahrenes 19 jähriges Mädel ihr Baby gleich nach der Geburt um, die hätte das Kind doch zur Adoption freigeben können, aber nein da gilt wohl der Grundsatz, wenn nicht ich dann keiner.
Scheinbar hatte sie auch kein gutes Verhältnis zu ihrer eigenen Mutter, auch wenn die meisten vorher jammern und meckern hinterher wenn das Kind da ist sind es die stolzesten Omis
Kommentar ansehen
27.06.2011 18:58 Uhr von Dracultepes
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich frag mich eher wie es sein kann das eine KK bei sowas so schlampt? Natürlich nur sofern die Geschichte stimmt.

War bestimmt nur ne Gesetzliche.

Und scheiße, haben die da keine Babyklappe?
Kommentar ansehen
28.06.2011 00:18 Uhr von mitTH_RAW_Nuruodo
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Armes Baby Dachte immer Menschen (oder eigentlich alle Warmblüter) haben so einen angeborenen Instinkt, Neugeborene zu versorgen.Mal wieder ein gutes Beispiel, dass manche Menschen sogar schlimmer als Tiere sind, und das sogar mehr oder weniger vor der eigenen Haustür....
Kommentar ansehen
28.06.2011 10:24 Uhr von sockpuppet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aktualisiert: " Im Prozess um den Tod eines Säuglings vor dem Chemnitzer Landgericht ist eine 19-Jährige zu einer Haftstrafe von vier Jahren verurteilt worden. Die aus Stollberg stammende Mutter des Kindes ist nach Ansicht des Gerichts des Totschlags schuldig. ...
Richter ... sagte bei der Urteilsbegründung zu der Angeklagten, sie sei "in dem Sinn keine Kriminelle, aber Sie haben schwere Schuld auf sich geladen". Ihr Kind habe keine Chance gehabt, das Leben zu führen ..."
Kommentar ansehen
28.06.2011 12:01 Uhr von hexenwahn
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sowas ist unverständlich Sie wollen Erwachsen sein und rumf... können sie auch zu genüge, aber die daraus entstehende Verantwortung wollen sie nicht tragen. Hoffentlich muss sie auch die 10 Jahre wirklich absitzen.

[ nachträglich editiert von hexenwahn ]
Kommentar ansehen
28.06.2011 18:07 Uhr von Neveren
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wofür Gibts denn die Kinderklappen und Waisenhäuser wohl... Dummheit kennt keine Grenzen. "ihr Schlampendasein hat ihr psychisch zu stark zugesetzt", du sagst es, erst wild rumficken und dann nicht zu den Konsequenzen stehen...
Kommentar ansehen
29.06.2011 03:30 Uhr von Ghostdivision
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mord: Der angegebene Grund ist keine Rechtfertigung. Es handelte sich weder um Notwehr, noch um Mord im Affekt d.h. Totschlag. Das Baby war zur Tatzeit unbewaffnet und wehrlos.

Diese Frau gehör ein leben lang eingesperrt!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?