27.06.11 11:15 Uhr
 431
 

Social-Gaming-Netzwerk OpenFeint wegen Datenmissbrauch verklagt

Weltweit wird OpenFeint von rund 75 Millionen Usern genutzt. Jetzt hat das Social-Gaming-Netzwerk OpenFeint eine Klage wegen Datenmissbrauchs am Hals.

Vorgeworfen wird OpenFeint der Verkauf von privaten Daten der eigenen Nutzer an Dritte. So sollen sich die exakte GPS-Position der User, deren Browser-Verlauf, Profilinformationen von Facebook und Twitter sowie Angaben über deren Haushaltseinkommen unter den verkauften privaten Daten befinden.

Vor wenigen Wochen wurde OpenFeint an das Social-Media- und Gaming-Unternehmen Gree verkauft. Nun steht der neue Besitzer gleich vor einer potenziellen Sammelklage, die drei Anwender gemeinsam eingebracht haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Dommo
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Klage, Netzwerk, Gaming, Datenmissbrauch
Quelle: www.wallstreet-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update
Twitter-User machen sich über Melania Trumps Shirt bei der Gartenarbeit lustig
Microsoft-Gründer Bill Gates hält "Strg-Alt-Entf"-Taste für einen Fehler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.06.2011 12:58 Uhr von Mathew595
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
richtig so: hoffe das diese unternehmen ein verbot bekommen das ihnen das sammeln von (Kunden-Daten) verbietet.

So würden Firmen DEUTLICH besser aufpassen da sie sonst zumachen könnten

So ein Gesetz wäre wünschenswert

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?