27.06.11 08:57 Uhr
 992
 

"Kino.to: Die GVU wird nicht gegen die Nutzer des geschlossenen Portals vorgehen

Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) hat jetzt offiziell bekannt gegeben, dass sie nicht gegen die ehemaligen Nutzer des geschlossenen Streaming-Portals "Kino.to" vorgehen wird.

GVU-Geschäftsführer Matthias Leonardy sagte: "Von unserer Seite aus werden wir keine rechtlichen Schritte gegen einzelne Nutzer einleiten." Die GVU halte aber das Streamen urheberrechtlich geschützter Werke trotzdem für illegal.

Gleichzeitig gab auch die Generalstaatsanwaltschaft Dresden bekannt, dass man die Strafverfolgung der Nutzer des Streaming-Portals ebenfalls zurückgestellt habe.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kino, Nutzer, Streaming, Urheberrechtsverletzung, GVU
Quelle: www.gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn
USA: Abgeordneter begeht nach Missbrauchsvorwürfen Selbstmord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.06.2011 09:25 Uhr von Radif
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
tja, da haben die tollen Anwälte der GVU keinen weg gefunden die Nutzer zu verklagen.
Kommentar ansehen
27.06.2011 09:30 Uhr von SystemSlave
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Weile es auch nix bringt: Das einzigste was die machen können ist die User auf Schadensersatz verklagen, Strafrechtlig kann da eh nix passieren soweit ich weiß.

Und der Schadensersatz wäre nur der Preis für die Kinokarte bzw. die einmaligen DVD Kosten. Somit wäre jeder User inkl. Anwalts und Gerichtskosten mit unter 100€ dabei.

Somit wäre es nicht abschrekend genug und würde und nutzen würde es auch nix.
Kommentar ansehen
27.06.2011 09:57 Uhr von yoghurt01
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Filmindustrie hat gepennt: Nicht das ich das Streamen für gut heiße aber juristisch ist da einfach nichts zu machen wie ich das sehe. Ich sehe auch keine Möglichkeiten solche Gesetze zu schaffen. Der Nutzer kann im Zweifel doch gar nicht erkennen welcher Stream legal und welcher illegal ist. Ist ja nicht immer so eindeutig wie auf Kino.to! Bei Youtube gibt es auch immer wieder illegales Material, was dann meist rasch gelöscht wird.

Die einzige Möglichkeit für die Filmindustrie ist es die Musikindustrie zu kopieren. Dann troknet der Sumpf, genau wie bei der Musik von selber aus.

Hier hat die Filmindustrie einfach geschlafen und zahlt nun die Zeche. Nur eben schade für alle Filmbegeisterten die gute Filme sehen wollen, wofür kaum mehr Geld da ist. Beschissen ist also mal wieder der Endverbraucher aber auch die Schauspieler, Regisseure und sonstigen Filmemacher die da kaum Einfluss drauf haben. Fuck the GVU sage ich da mal mit etwas Augenzwinkern. Den die machen ja auch nur ihren Job und haben halt etwas gepennt was vorkommen kann!

[ nachträglich editiert von yoghurt01 ]
Kommentar ansehen
27.06.2011 10:50 Uhr von custodios.vigilantes
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
die GVU KANN nicht gegen die Nutzer vorgehen: Sie würde es zwar gern, aber es geht nicht,
weil es dafür keinerlei juristische Handhabe gibt.
Kommentar ansehen
27.06.2011 14:19 Uhr von tomas030
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wäre auch ne schweinerei: es wäre auch eine schweinerei die kleinen leute wieder abzuzocken ! holt das geld bei den betreibern solcher sachen die die millionen auf den konto haben !!!!
Kommentar ansehen
12.07.2011 22:46 Uhr von Radio-Saturn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... nur mal so am Rande Die sind in der Beweislast!
... die behaupten, das gewisse IP-Adressen hier etwas "empfangen" haben was z.b. ein Film sein soll ...
... der Filmbruchteil (zwischen dem Empang des Streams und dem Anschauen des Bruchstückes) soll im Zwischenspeicher einses Computers gewesen sein und dieser winzige Moment stellt die "Straftat" dar ...
... da jedoch nach dem Anschauen oder spätestens nach dem Ausschalten des Rechners der Zwischenspeicher wieder geleert oder mit anderen Daten gefüllt wird - ist ein Nachweis nicht mehr zu Erbringen!
Aus die Maus - Nix mit Beweisen!

Was anderes war damals die Rechtslage bei Tauschbörsen ... da wurden die "Download-Daten" gleichzeitig "hochgeladen" und somit "verbreitet" - hier ist die Beweisführung einfach zu vollbringen und deshalb gab und gibt es die berühmte "Abmahnwelle" gegen Tauschbörsennutzer!

Hier, bei Streaming- und oder Downloadportalen wie Canna ist eine Beweisführung gegen die Nutzer so gut wie unmöglich!

Gruß
RS

[ nachträglich editiert von Radio-Saturn ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Abnormalitäten" in Gehirn: Robbie Williams war sieben Tage auf Intensivstation
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?