26.06.11 14:40 Uhr
 529
 

Finanzwissenschaftler aus Hannover sieht das Ende des Euros bald erreicht

Glaubt man den Worten des Finanzwissenschaftlers Stefan Homburg, so ist das Ende des Euros absehbar und nicht mehr allzu fern.

Seiner Einschätzung nach wären am Ende alle Euro-Rettungsversuche vergebens und würden im Staatsbankrott und einer neuen Währungsreform enden.

Auch die Politiker wüssten dies, so Homburg weiter. Nur würden es diese nicht aussprechen. Stattdessen werde gutes Geld schlechtem Geld hinterhergeworfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Ende, Staatsbankrott, Währungsreform
Quelle: de.finance.yahoo.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2011 15:12 Uhr von Ich_denke_erst
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Wie heisst der? Homburg oder Humbug?
Da stellt sich mal wieder die Frage wo der investiert ist oder was er verkaufen will?
Und wir alle fallen wieder einmal auf die Panikmache herein weil der erzählt was wir befürchten.

[ nachträglich editiert von Ich_denke_erst ]
Kommentar ansehen
26.06.2011 16:24 Uhr von Floxxor
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Merke: Eine Wissenschaft ist erst eine solche, wenn sie über zumindest eine einzige Naturkonstante verfügt.
Das hier ist Glaskugelblablabla

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

So krank!: Deutscher vergewaltigt Baby zu Tode
40.000 Obdachlose leben jetzt im Winter auf Deutschlands Straßen
Tennis/Australian Open: Angelique Kerber im Achtelfinale ausgeschieden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?