26.06.11 12:19 Uhr
 3.138
 

Bayerische Polizei setzte fünfmal den "Bayerntrojaner" ein

Die Polizei in Bayern hat bereits in der Zeit, als der Lauschangriff noch rechtsgültig war, mit fünf sogenannten "Bayerntrojaner" die Computerdaten fremder Nutzer ausgespäht.

Das gab jetzt das das Nachrichtenmagazin "Spiegel" bekannt. Durch eine Anfrage der Grünen wurde vom Münchner Justizministerium bestätigt, das der Trojaner in München, Nürnberg, Augsburg und Landshut bereits eingesetzt wurde.

Mit Hilfe der Software ist es möglich den Chat-Verkehr und Internettelefonate abzuhören.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Polizei, Bayern, München, Nürnberg, Trojaner, Abhöraktion
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2011 12:25 Uhr von Kodiak82
 
+41 | -1
 
ANZEIGEN
Stasi 2.0: In Deutschland ist es langsam wie in DDR-Zeiten, die Chinesen können bestimmt von Herrn Schäuble noch lernen. Scheiss Staats-Überwachung.......die sollten die Politiker überwachen !
Kommentar ansehen
26.06.2011 14:19 Uhr von mort76
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Zensus, durch Wachsamkeit ist dieses Pack auch nicht mehr zu stoppen.
Die haben ihre Neo-Diktatur in trockenen Tüchern...
Kommentar ansehen
26.06.2011 15:10 Uhr von Logopogo
 
+4 | -12
 
ANZEIGEN
Oh ja - Sarkasmus on -

Das ist ja schon fast so schlim wie zu DDR-Zeiten.. 5 Leute bespitzelt. Der WAHNSINN, das ist bestimmt die halbe Landesbevölkerung.
Und die Polizei hat bestimmt nur politisch Aktive und andere Unschluldige bespitzelt. Das ganze kostet ja auch nix..

- Sarkasmus off -

Mal ehrlich, ich würd mir momentan viel mehr Sorgen machen, was Google, Apple und Facebook alles so über uns wissen als über den Staat.
Kommentar ansehen
26.06.2011 15:22 Uhr von Berzerk3r
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Aber Hauptsache die Piratenpartei ausgelacht: Das ist --genau-- unsere Rede, aber warum bitte versteifen sich so viele auf das angeblich einzige Ziel der Legalisierung des Filesharings? Lasst ihr euch tatsächlich so einfach aufs Korn nehmen?

@Kodiak82: Richtig, der gläserne Staat statt des gläsernen Bürgers, das wäre wünschenswert.

@Zensus: Es ist nicht die alleinige Schuld der EU oder der Regierung sondern die Schuld aller, die trotz Kenntnis der Problematik den Mantel des Schweigens darüber schwingen und nichts dagegen unternehmen, aus purer Bequemlichkeit.

@Logopogo: 5 Leute bespitzelt, nicht schlimm. Was sagst du darüber, wenn du derjenige bist, der bespitzelt wird? Der Aussage über Google, Apple und Facebook muss ich zustimmen; nur: Benutzt du Google? Hast du einen Facebook-Account? Ich nicht! Zwingt dich jemand dazu? Kannst du es dir aussuchen, ob dich jemand überwacht und deine persönlichen Daten speichert? Wenn dich das nicht stört, dann ist das okay, aber akzeptiere auch dass sich andere etwas Privatsphäre wünschen.

Wenn ich die Menge an Plusbewertungen der ersten beiden Kommentare sehe, verstehe ich nicht warum sich keiner wehrt. Hatte ich ganz vergessen: Unsere lieben realitätsfernen Lackaffen im Politikersessel wissen es ja:
Keiner hat die Absicht einen Überwachungsstaat zu schaffen.

[ nachträglich editiert von Berzerk3r ]
Kommentar ansehen
26.06.2011 15:43 Uhr von Logopogo
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Dieses Ausspähen und Abhören/-schreiben von Computertelefonaten und Chats ist ja ne staatliche Maßnahmen, die nicht "einfach so" gemacht werden. die Polizei stürmt ja auch nicht ständig Wohnungen von irgendwelchen Leuten.

Die brauchen einen triftigen Grund dafür. Und in den meisten Fällen haben die so Bespitzelten auch irgendwelchen Dreck am Stecken.

Das Verfahren ist nicht so billig wie viele denken, also überwacht man wohl auch nicht jeden "Kleinkriminellen".

Insofern mache ich mir momentan noch keine Sorgen staatlich überwacht zu werden.

Ob das so bleibt ist natürlich ne andere Sache.
Kommentar ansehen
26.06.2011 16:05 Uhr von shadow#
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bayern: Grundrechte sind was für andere und stören nur.

@Zensus
Die EU tut einen Dreck!
Unsere frühere Voratsdatenspeicherung war wesentlich umfangreicher als das was die EU will.
Der einzige Grund warum wir heute überhaupt keine haben ist, dass die FDP sich ziert während die Union wieder alles speichern will.
Solange hier die Union am Regieren ist musst du dir über die EU keine Gedanken machen...

[ nachträglich editiert von shadow# ]
Kommentar ansehen
27.06.2011 08:13 Uhr von mort76
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Logopogo, tatsächlich nimmt die Anzahl der Hausdurchsuchungen immer mehr zu.
Die Polizei braucht dazu auch keine richterliche Genehmigung.

Der Trick dabei ist, daß die Polizei dann behauptet, es wäre "Gefahr im Verzug", und dann darf ohne Genehmigung und sofort durchsucht werden...und da die "Gefahr in Verzug"-Ausnahmeregelung ein Gummiparagraph ist, läßt sich eigentlich immer ein Grund finden, warum sofort und ohne Erlaubnis durchsucht werden darf...aber davon hörst du nichts in den Medien.

Auch dies ist wieder ein Schritt weiter in Richtung Überwachungs- und Polizeistaat.

Die Chance, sich gegen dieses Vorgehen zu wehren, ist gleich null. Die Herrschaften stehen um 5 Uhr Morgens vor deiner Tür, holen sich einen deiner Nachbarn als Zeugen, und dann wird deine Wohnung auseinandergenommen...

Vor einiger Zeit ist eine Anwaltskanzlei wegen nicht nachweisbarem Falschparkens durchsucht worden- so niedrig ist mittlerweile die Schwelle für eine Hausdurchsuchung...

Refresh |<--