26.06.11 12:10 Uhr
 1.939
 

Forschung: Auch in Deutschland sind große Erdbeben möglich

Auch in Deutschland sind nach Angaben von Geologen der Ludwig-Maximilians-Universität München große Erdbeben möglich. Die Wissenschaftler untersuchten Gesteinsschichten im gesamten Bundesgebiet.

Nach ihren Erkenntnissen gab es bereits in frühester Zeit große Beben mit erheblichen Auswirkungen. Erdbebenvorhersagen seien aber nach wie vor noch nicht möglich, so die Forscher.

"Die kontinentalen Erdbeben sind eine der großen Unbekannten in der Geowissenschaft. Unsere Messreihen sind bisher immer noch nicht lang genug. Erst in vielleicht 100 Jahren hätten wir Messreihen, an denen man Muster erkennen kann", sagte Geologin Anke Friedrich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Deutschland, Forschung, Erdbeben, Gestein, Geologie
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2011 12:32 Uhr von N3M0R4
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Naja, wir werden sehen -.-
Kommentar ansehen
26.06.2011 13:16 Uhr von georgygx
 
+10 | -7
 
ANZEIGEN
hmm: "Auch in Deutschland sind große Erdbeben möglich"

ja und wo genau ?
zumindest auf ein gebiet oder bundesland eingrenzbar ???

nach dem motto: ich werfe 50 bälle und einer fällt garantiert in das glass ?!?

ohne details bzw. genaue einschätzungen kann man auch sagen in europa sind große erdbeben mögich und man liegt richtig.

das ist nichts wissenschaftliches, das machen wahrsager täglich
Kommentar ansehen
26.06.2011 13:30 Uhr von megaakx
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@georgygx: Mehr Inhalt gibt es in der Quelle:
"An Sedimenten im Rheingraben könne man sehen, dass es auch hier schwere Erdbeben gegeben habe, die kilometerlange Risse verursacht hätten. Dies werde durch laufende Arbeiten an ihrem Lehrstuhl bestätigt. [...] In mehreren Meter tiefen Schürfgräben untersuchen die Geologen Gesteinsschichten in der Kölner Bucht. Auch in Bayern laufen Forschungen: Nördlich von München gebe es asymmetrische Talformen, deren Entstehung man bisher Windablagerungen zugeschrieben habe." Leider verlinkt die dpa bzw. Augsburger Allgemeine an dieser Stelle nicht auf weitergehende Forschungsarbeiten des Lehrstuhls.
Kommentar ansehen
26.06.2011 14:47 Uhr von Tekkenizer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wahrscheinlich: wieder nur neuer mist für angstmacherei.
Kommentar ansehen
26.06.2011 15:33 Uhr von derSchmu2.0
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Angstmacherei?! Naja, Panikmache ist zwar nicht fein, aber vom poesen poesen Erdbeben wars in Japan auch nicht fein, dass es staerker war, als die AKWs dafuer ausgelegt waren...mal abgesehen davon, ist es schnurz, wo evtl mal irgendwas passieren kann (Erdbeben, Vulkanausbruch, Flut etc). Viel wichtiger ist, was die Konsequenzen davon sein koennen. Eine verstrahlte Natur muss nicht umbedingt dazu gehoeren....naja man hat sich ja letztens auf super Neuerungen geeinigt:
freiwillige Mini-pseudo-Stresstests, keine international gueltigen Sicherheitsbestimmungen und kein Mitspracherecht beim Bau und Betrieb von AKWs im Ausland...

Hier hat sich der Mensch freiwillig unter das Kapital gestellt...nun stehen wir nicht mehr an der Spitze der Nahrungskette...
Kommentar ansehen
26.06.2011 17:04 Uhr von Podeda